IWR | Bioenergie | Bio-Branche | Treibstoffe & Verkehr | Windenergie | Solar | Wasser | Geoenergie |

Biodiesel | Übersicht | Biodieselpreise | Tankstellen

Verträglichkeit von Biodiesel in Serienfahrzeugen

 

Hinweise/technische Probleme mit Biodiesel in Autos (PKW): 

1. Diese Angaben sind Herstellerangaben. Eine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben kann seitens des IWR nicht übernommen werden. Bitte beachten Sie unbedingt die jeweils angegebenen Restriktionen bzw. halten Sie Rücksprache mit Ihrer Fachwerkstatt. Falls in Ihrem Fahrzeug nachträglich eine Standheizung eingebaut worden ist, informieren Sie sich beim Hersteller des Gerätes über die Verträglichkeit mit Biodiesel. Für Rußpartikelfilter gibt es mittlerweile Hersteller die ihre Produkte für Biodiesel freigegeben haben.

2. VW hat für die meisten älteren Dieselfahrzeug-Modelle der Marken VW, Seat, Audi, Skoda explizit eine Freigabe für Biodiesel erteilt. Trotzdem treten technsiche Probleme auf, die weder Motoren, Zuleitungen, etc. betreffen, sondern bisher fast ausschließlich die Bosch-Einspritzpumpen. Bosch scheint das Dichtungsproblem nicht in den Griff zu bekommen, selbst wenn normgerechter Biodiesel getankt wird.
Der von den Geschädigten beschriebene Schadensverlauf: 1. Tanken des Biodiesels und Fahrzeugbetrieb zunächst ohne Probleme, 2. Kurzzeitig oder häufiger Wechsel bzw. Mischung mit normalen Diesel: Einspritzpumpe leckt und wird undicht. Das Problem tritt am häufigsten zwischen 70.000 und 100.000 km Fahrleistung auf. Die Qualität des Biodiesels selbst scheint nicht die Ursache zu sein, denn die Einspritzpumpen können auch dann undicht werden, wenn wie vorgeschrieben ausschließlich normgerechter Biodiesel (DIN-Norm) getankt wird. Wenn Sie von dem Problem betroffen sind und nachweislich normgerechten Biodiesel getankt haben, schreiben Sie uns eine E-mail:
info@iwr.de . Weitere Infos unter Leserbriefe und IWR-Pressemitteilungen zum Thema Biodieselverträglichkeit in Fahrzeugen.

 

Übersicht

Audi
BMW
Citroen
Chrysler
Daihatsu
Fiat

Ford
Honda
Hyundai
Kia
Lada
Mazda
Mercedes
Mitsubishi
Nissan
Opel
Peugeot
Renault
Rover
Saab
Seat
Skoda
Subaru
Suzuki
Toyota
Volvo
VW
 
 

Audi (Deutschland, International) Info: 0800 / 28 347 378 423

Audi Fahrzeuge mit TDI-Motoren der Modelljahre 1997 bis 2003 sind Biodiesel-tauglich.
Damit bleiben die gewährten Konditionen innerhalb der Gewährleistungszeit bestehen.
Nur noch Fahrzeuge, die durch eine Sonderausstattung für die Verwendung mit RME-Kraftstoff („Biodiesel“) von Audi freigegeben sind, dürfen mit RME-Kraftstoff betankt werden.
Aus technischen Gründen dürfen mit Dieselpartikelfilter ausgestattete Fahrzeuge generell nicht mit Biodiesel betankt werden.

nach oben

 

BMW (Deutschland, International) Info: 0180 / 232 42 52

Nur Freigabe für die alten Modelle 3er (E46) und 5er (E39) mit der Sonderausstattung SA 201 Rapsmethylester.
Sonderausstattung ist nicht mehr lieferbar.

nach oben

 

Citroen (Deutschland, International) Info: 0800 / 4451111
Keine Freigabe.

nach oben

 

Chrysler (Deutschland) Info: 0180 / 3000361
Keine Freigabe

nach oben

 

Daihatsu (Deutschland) Info: 02151 / 7050
keine Freigabe

nach oben

 

Fiat (Deutschland, International) Info: 00800 / 3428 0000
keine Freigabe

nach oben

 

Ford (Deutschland) Info: 0221 / 903-3333
keine Freigabe

nach oben

 

Honda (Deutschland) Info: 01805 / 202090
keine Freigabe

nach oben

 

Hyundai (Deutschland) Info: 07132 / 4870
keine Freigabe

nach oben

 

Kia (Deutschland) Info: 0180 / 5424968
keine Freigabe

nach oben

 

Lada (Deutschland) Info: 04161 / 600 700
keine Freigabe

nach oben

 

Mazda (Deutschland, International) Info: 01805 / 2012
keine Freigabe

nach oben

 

Mercedes-Benz (Deutschland) Info: 030 / 2694 3447
Keine Freigabe

nach oben

 

Mitsubishi (Deutschland, International) Info: 0180 / 321 21 88
keine Freigabe

nach oben

 

Nissan (Deutschland) Info: 02232 / 57 2080
keine Freigabe

nach oben

 

Opel (Deutschland, International) Info: 01805 / 5510
keine Freigabe

nach oben

 

Peugeot (Deutschland, International) Info: 01801 / 111 999
Freigabe für alle Dieselmodelle mit Ausnahme der HDi-Motoren ab Baujahr 2000
Restriktionen:
maximale Zumischung zum normalem Dieselkraftstoff DIN EN 590 von 30 % Rapsmethylester (RME) für alle Modellreihen mit Ausnahme der HDi-Motoren mit Rußpartikelfilter-System / FAP-System zulässig, wenn folgende Vorkehrungen beachtet werden:
- nach erstmaliger Beimischung ist der Dieselkraftstofffilter nach 1.000 bis 2.000 km auszutauschen
- bei jedem Werkstattbesuch ist die komplette Kraftstoffversorgungsanlage (inkl. Einspritzung) auf Undichtigkeiten zu kontrollieren und gegebenenfalls instand zu setzen
- mindestens alle 5.000 km ist der Motorölstand zu überprüfen und gegebenenfalls aufzufüllen
- alle 10.000 km ist ein Motorölwechsel (inkl. Ölfilter) durchzuführen
- im Zuge der Wartungsdienste ist der Wasserabscheider (falls vorhanden) im Kraftstofffilter zu prüfen und gegebenenfalls zu entleeren

nach oben

 

Renault (Deutschland, International) Info: 01805 / 89 46 46 10
keine Freigabe

nach oben

 

Rover (Deutschland) Info: 02131 / 400 10
keine Freigabe

nach oben

 

Saab (Deutschland, International) Info: 0180 / 224 95 95
keine Freigabe

nach oben

 

Seat (Deutschland, International) Info: 01805 / 73 28 46 36

keine Freigabe

nach oben

 

Skoda (Deutschland) Info: 01805 / 75 63 24 636
Alle von Škoda Auto Deutschland importierten TDI-Fahrzeuge mit der Emissionsklasse EU2 oder EU3 können mit Biodiesel betrieben werden. Ausnahme: Fahrzeuge mit Dieselpartikelfilter.

nach oben

 

Subaru (Deutschland, International) Info: 06031 / 606-0
keine Dieselfahrzeuge im Programm

nach oben

 

Suzuki (Deutschland, International) Info: 06251 / 5700 380
Keine Freigabe

nach oben

 

Toyota (Deutschland, International) Info: 02234 / 102 72 10
keine Freigabe

nach oben

 

Volvo (Deutschland, International) Info: 0221 - 93930
keine Freigabe

nach oben

 

VW (Deutschland, International) Info: 0800 / 86 55 79 24 36
Fahrzeuge mit Rußpartikelfilter dürfen nicht mit Biodiesel betrieben werden, da sonst das Kraftstoffsystem beschädigt wird. In der Bteriebsanleitung für jedes Fahrzeug ist auch der zulässige Kraftstoff genannt.

Caddy Typ 9K

ab Produktionsdatum Kalenderwoche 23/96

Golf / Vento (Typ 1HX0 / 1H)

ab Modelljahr 1996 (auch TDI)
ab Modelljahr 1992 Nachrüstsatz erhältlich (außer TDI)

Golf / Bora (Typ 1J)

ab Modelleinführung

Golf Ecomatic (Typ 1HX0)

ab Fahrgestell-Nr. 1 HR P 491 791
für ältere Fahrgestell-Nummern Nachrüstsatz erhältlich

LT Typ 2D

ab Modelljahr 1997

Lupo

ab Modelleinführung

New Beetle

ab Modelleinführung

Passat Typ 35l

ab Modelljahr 1996 (auch TDI)
Nachrüstsatz für Limousine/Variant ab Fg.-Nr. 31PE240001 erhältlich

Passat Typ 3B

ab Modelljahr 1996

Polo Typ 6N

ab Modelljahr 1996 (=ab Produktion 9/95)
für Post Polo geplant

Phaeton Diesel

ab Modelleinführung; Achtung! Keine Fahrzeuge mit Rußpartikelfilter (s.o.).

Polo Classic / Variant

ab Modelljahr 1996 (=ab Produktion 9/95)

Sharan

ab Fahrgestell-Nr. 7MVV000001

T4

ab Fg.-Nr.70T H 012 212
ab Fg.-Nr.70T X 019 998, ausgenommen:
4-Zyl. Diesel- Mot. ohne KAT und Fahrzeug. mit Zus.heizung 9M3
für ältere Fahrgestell-Nummern Nachrüstsatz erhältlich

T5

ab Modelleinführung (ohne Standheizung)

Touareg R5 TDI und V10 TDI

ab Modelleinführung; Achtung! Keine Fahrzeuge mit Rußpartikelfilter (s.o.).

Touran Dieselmodelle

keine Freigabe

Generell waren ab dem Modelljahr 1996 alle Volkswagen PKW mit Dieselmotoren für den Betrieb mit RME freigegeben. Dies gilt nicht mehr serienmäßig für den neuen Golf V (2003) und alle nach dem neuen Golf V in den Markt gekommenen Fahrzeuge z.B. Fox, Polo, Jetta, Passat.
Genaue Informationen zur Biodieseltauglichkeit sind für jeden Fahrzeugtypen (unter Nennung der Fahrgestellnummer) in den VW-Vertragswerkstätten erhältlich.

 

nach oben

Quelle: IWR
Stand: Oktober 2006

IWR-HomeBioenergieEnglishEmail/Kontakt
 
e-mail: info@iwr.de