IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern
Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | |
 
09.06.2017, 11:51 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Wie die Dena den Biomethan-Handel vereinfacht

Berlin – Der grenzüberschreitende Handel mit Biomethan zwischen Deutschland und Dänemark wird künftig einfacher. Das erklärten die Deutsche Energie-Agentur (Dena) und der dänische Strom- und Gasnetzbetreiber Energinet. Es geht um die gegenseitige Anerkennung von Nachweisen.

Die Dena und Energinet haben eine engere Kooperation angekündigt. Beide Unternehmen werden in Kürze eine Vereinbarung abschließen, die eine gegenseitige Anerkennung von Biomethannachweisen aus beiden Ländern vorsieht. Ziel ist es, diesen Biomethan-Handel in ganz Europa zu vereinfachen.

Dena und Energinet greifen EU-Ziel auf

Die Dena betreibt seit 2011 das Biogasregister Deutschland, Energinet ein Biogasregister für Dänemark. Für Kunden beider Register vereinfacht sich damit der grenzüberschreitende Transfer des nahezu CO2-neutralen Biomethans, das zur Erzeugung von Strom und Wärme oder als Treibstoff genutzt werden kann. Dena-Geschäftsführerin Kristina Haverkamp erklärte: „Die Europäische Kommission strebt eine Vereinfachung des grenzüberschreitenden Handels von erneuerbaren Gasen durch die Schaffung von Biogasregistern in allen Mitgliedsstaaten an.“ Mit der geplanten Kooperation zwischen der Dena und Energinet greife man dieses Ziel auf. Unternehmen aus beiden Ländern würden künftig die Möglichkeit haben, Biomethannachweise einfach und transparent auszutauschen, so Haverkamp.

Torben Brabo, Senior Vice President der Gassparte von Energinet, bezeichnete die Harmonisierung des europäischen Biomethanmarkts als ein wichtiges strategisches Ziel, an dem man gemeinsam mit der Dena und anderen europäischen Akteuren im Rahmen der Initiative European Renewable Gas Registry (ERGaR) kontinuierlich arbeite.

Deutsch-dänische Biomethan-Kooperation ist nur der Anfang
Der Aufbau eines gemeinsamen europäischen Biomethanmarktes war eines der Leitthemen der 3. Europäischen Biomethan-Konferenz (EBC) in Berlin. Im Mittelpunkt stand der Vorschlag der Europäischen Kommission zur Änderung und Verlängerung der Erneuerbare-Energien-Richtlinie, teilte die Dena mit.

Bisher gibt es beim grenzüberschreitenden Handel mit Biomethan noch diverse Hürden. So ist die länderübergreifende Nachweisführung oft schwierig, da noch nicht in allen Mitgliedsstaaten Register etabliert wurden und die bestehenden nationalen Biogasregister nicht aufeinander abgestimmt sind. Bei der EBC wurde der Plan zur Errichtung eines Europäischen Biogasregisters, des ERGaR, vorgestellt, das den Handel von Biomethannachweisen zwischen den Mitgliedsstaaten standardisieren und transparenter machen soll.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere Nachrichten und Infos aus der Bioenergiebranche
Biomethananlage in Sachsen-Anhalt speist ins Erdgasnetz ein
Baywa r.e. verkauft ostdeutsche Biomethananlagen
Eon nimmt Dänemarks größte Biogasanlage in Betrieb
Biogasanlagen von Ökobit
Kongress: Öko-Innovationen mit Biomasse
Informationsveranstaltung Malaysia "Biogas"
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:


15.12.2017 - Bundesrat beschließt einheitliche Strompreiszone
15.12.2017 - Kaiserwetter holt erfahrenen Banker und schließt Kooperation mit SAP
15.12.2017 - Börse: RENIXX und DAX seitwärts – Scatec und Nordex an Index-Spitze – Eon im Plus, RWE dreht ins Minus
15.12.2017 - Erste Stromverbindung zwischen Deutschland und Belgien kommt voran
15.12.2017 - Norwegen steigt in die Offshore Windenergie ein
15.12.2017 - RENIXX fest - Vestas haussiert, Siemens Gamesa holt auf, Verbund unter Druck
15.12.2017 - Deutsche Windtechnik baut USA-Geschäft auf
14.12.2017 - Envitec Biogas expandiert in China
14.12.2017 - Börse: RENIXX freundlich, DAX leichter – Siemens und Nordex klettern - Meyer Burger mit Verschnaufpause
14.12.2017 - Innogy treibt Offshore Windenergie in Großbritannien voran
14.12.2017 - Unternehmen zahlen 2018 weniger Strom- und Energiesteuern
14.12.2017 - RENIXX stabil: GCL Poly und Goldwind an der Spitze, Nordex erholt sich, Sunpower weiter schwach
14.12.2017 - Frankreich baut Solarenergie kräftig aus
13.12.2017 - Innogy mit Gewinnwarnung und Milliarden-Investitionen

 
 
 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de


Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt