IWR-Start | News | Wind | Solar| Wasser | Bio | Geo | Finanzen | Aktien | EEG-Rechner | Top 50 |

Bioenergie | Produkt-Ranking | Bio-Branche | Bio-Handelsportal | Messetermine | |
 
21.07.2017, 10:10 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Energieeffiziente Stadt: Uni Bremen leitet Großprojekt

Bremen - Stadtteil- und quartiersbezogene Energiekonzepte sind für eine effiziente Energieversorgung von großer Bedeutung. Die Uni Bremen hat gemeinsam mit Partnern jetzt den Zuschlag für ein Großforschungsprojekt zur energieeffizienten Stadt erhalten.

Das Projekt „Quarree 100“ wurde unter mehr als 60 Projektskizzen als eines von sechs Demonstrationsprojekten ausgewählt. In den nächsten Jahren wird das Vorhaben vom Bundeswirtschafts- und Bundesbildungsministerium gemeinsam mit mehreren Millionen Euro gefördert.

Entwicklung zukunftsweisender Energietechnologien für Stadtquartiere im Fokus
Das interdisziplinäre „Institute for Advanced Energy Systems (AES)“ der Universität Bremen wird das Großprojekt koordinieren. Gemeinsam mit der Entwicklungsagentur Region Heide, dem „Steinbeis Innovationszentrum (SIZ) energie+“, einem An-Institut der Technischen Universität Braunschweig und weiteren Partnern haben die Bremer Wissenschaftler den Zuschlag für das Projekt „Quarre 100“ erhalten. Dabei geht es um die Entwicklung von zukunftsweisenden Energietechnologien und den nachhaltigen Umbau der Energieversorgung eines Stadtquartiers am konkreten Beispiel des Stadtteils Rüsdorfer Kamp in der Stadt Heide im Landkreis Dithmarschen. Ziel ist die Entwicklung einer effizienten Strom-, Wärme- und Kraftstoffversorgung, bei der unter Einbeziehung bislang abgeregelter Windstrommengen eine möglichst vollständige Verwertung von erneuerbaren Energien erfolgt.

25 Mio. Euro Forschungsförderung für Leuchtturmprojekt
Mehr als 60 Projektskizzen aus Stadtverwaltungen, Forschungsinstituten und Unternehmen waren bei dem beteiligten Bundeswirtschaftsministerium und dem Bundesbildungsministerium eingegangen. Das Vorhaben der Bremer und Braunschweiger Wissenschaftler und der Agentur in Heide wurde als „Leuchtturmprojekt“ eingestuft und wird damit als eines von sechs Demonstrationsobjekten gefördert. Das Vorhaben wird in den Förderschwerpunkt „Solares Bauen/Energieeffiziente Stadt“ aufgenommen, der ressortübergreifend von den beiden Ministerien finanziert wird. Die Förderung des Verbundprojektes in den nächsten fünf Jahren umfasst ein Gesamtvolumen von 25 Millionen Euro. Das Budget der Universität Bremen liegt bei 5,6 Millionen Euro.

Urbaner Feldtest für innovative Energietechnologien
Stefan G. Reisemann, Professor für Resiliente Energiesysteme und Sprecher des Institute for Advanced Energy Systems an der Bremer Universität, freut sich über den Erfolg: „Unsere Konzepte für eine nachhaltige und widerstandsfähige Gestaltung von Energiesystemen und die hoch innovativen Energietechnologien, die im Fachbereich Produktionstechnik der Universität entwickelt werden, können nun dank der großzügigen Förderung im Quartier Rüsdorfer Kamp untersucht werden.“ Professor M. Norbert Fisch von SIZ energie+, der seit mehr als 20 Jahren zum nachhaltigen und energieeffizienten Bauen forscht, ergänzt: „Insbesondere der urbane Kontext, in dem jetzt eine ganzheitliche Betrachtung aller verbrauchsrelevanten Sektoren möglich sein wird, macht das Forschungsvorhaben zu einem zukunftsorientierten Demonstrationsprojekt.“

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017


Weitere Infos und Meldungen zum Thema:
Stadtwerke bauen energieautarke Siedlung mit Redox-Flow-Speicher
Weltweit größtes fast energieautarkes Firmengebäude entsteht in Deutschland
Eon bietet Brennstoffzellen-Heizungen an
PM DNVGL: Neue Netzanschlussvorschriften für Zertifizierung von Erzeugungs- und –speichersystemen
Firmenprofil und Geschäftsfelder der juwi AG
Jobs - InvestInvent stellt ein: Jurist (m/w) Acquisition & Asset Management (Wind)
Energie-Termin: AHK-Geschäftsreise Brasilien Energieeffizienz in Gebäuden
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:
Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
17.10.2017 - Startschuss für Biomasse-Algenproduktion
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran

 

Business-Suche Erneuerbare Energien in den IWR-Datenbanken

  
Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


Firmenprofile & Produkte >> |  |  |  | 
>> zurück
© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien 2006
- www.iwr.de | www.renewable-energy-industry.com
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt