IWR-Start | News | Wind | Solar| Wasser | Bio | Geo | Finanzen | Aktien | EEG-Rechner | Top 50 |

Bioenergie | Produkt-Ranking | Bio-Branche | Bio-Handelsportal | Messetermine | |
 
31.07.2017, 08:01 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

EU bei Zöllen auf Biodiesel unter Druck

Berlin – Anti-Dumping-Zölle der EU sorgen dafür, dass kein Biodiesel aus Argentinien und Indonesien nach Europa gelangt. Dagegen haben die beiden Länder vor der Welthandelsorganisation erfolgreich geklagt. Die EU-Kommission steht unter Zugzwang.

Bis zum 10. August 2017 läuft die ursprünglich von der Welthandelsorganisation (WTO) eingeräumte Frist, bis zu der die EU eine WTO-konforme Begründung über die Zölle einreichen kann. Die EU hat die Entscheidung über eine Absenkung der Zölle auf argentinischen und indonesischen Biodiesel jetzt vertagt. Das gibt der Branche Luft für die weitere Zusammenarbeit mit der EU-Kommission.

EU-Mitgliedsstaaten befürchten negative Folgen für Biodieselindustrie
Die EU-Kommission hat nun die Entscheidung verschoben, ob sie die bestehenden Anti-Dumping-Zölle auf argentinischen und indonesischen Biodiesel deutlich abgesenkt. Grund sind die Bedenken zahlreicher Mitgliedsstaaten. Die Mitgliedsstaaten befürchten bei einer Absenkung der Zölle negative Auswirkungen mit großen Absatzeinbrüchen für die heimische Biodieselindustrie, die Landwirtschaft und die Ölmühlen. „Wir sind der Bundesregierung außerordentlich dankbar, dass sie ihrer Besorgnis über die drohende Schädigung der deutschen Biodieselindustrie und Landwirtschaft Ausdruck verliehen hat. Damit positioniert sich Deutschland für einen wirkungsvollen Schutz vor unfairem Wettbewerb“, sagte Elmar Baumann, Geschäftsführer des Verbands der Deutschen Biokraftstoffindustrie (VDB).

Biodieselindustrie will EU bei WTO-konformer Argumentation unterstützen
In dem von Argentinien vor der WTO eingeleiteten Klageverfahren gegen die Anti-Dumping-Zölle war der EU-Kommission im Herbst 2016 eine Frist bis zum 10. August 2017 eingeräumt worden. Bis dahin soll die Begründung der Zölle WTO-konform ausgestaltet sein. Die EU-Kommission wird nunmehr bei der WTO und Argentinien eine Fristverlängerung beantragen. Das nächste Treffen der EU-Kommission mit den Mitgliedsstaaten, bei dem über die Zölle verhandelt werden kann, findet am 7. September statt. „Die europäische Biodieselindustrie wird die gewonnene Zeit dazu nutzen, um die EU-Kommission darin zu unterstützen, die Zölle entsprechend den WTO-Vorgaben zu begründen“, sagte Baumann.

EU prüft Absenkung der Zölle
Die derzeit bestehenden Anti-Dumping-Zölle belaufen sich für Argentinien auf etwa 25 Prozent, im Fall von Indonesien werden rund 19 Prozent erhoben. Die von der Kommission bislang für Argentinien vorgesehenen Zölle würden nur noch etwa neun Prozent, für Indonesien etwa fünf Prozent betragen und damit aus VDB-Sicht ohne Wirkung gegen die weiterhin bestehenden Dumping-Lieferungen aus diesen Ländern bleiben. Die Zölle wurden 2013 verhängt, weil Argentinien und Indonesien nach Einschätzung der EU ihrer heimischen Biodieselindustrie einen unfairen Wettbewerbsvorteil in Form von so genannten Differenzierten Exportsteuern verschaffen.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere Infos und Meldungen zum Thema Biodiesel:
EU prüft Antidumping-Maßnahmen bei Biodiesel
Immer weniger Biokraftstoffe im Straßenverkehr
Biodiesel-Produktion steigt dank Exportgeschäft
Neue Netzanschlussvorschriften für Energieerzeugungs- und –speichersysteme
Energiejobs: Projektentwickler (m/w) im Bereich Windakquisition / PV
Bioenergie-Termin: 17. Fachkongress Holzenergie
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:
Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Wie intelligentes Lademanagement Kosten für E-Autos senkt
19.10.2017 - Aktien: RENIXX runter – China-Aktien verlieren - Nordex gefragt nach Nordirland-Auftrag - Varta stark beim Börsen-Debüt
19.10.2017 - Sunpower gewinnt Ausschreibug in Frankreich - Jinkosolar liefert in die Mongolei
19.10.2017 - Rheinland-Pfalz fördert "industrielle Energiespeicher"
19.10.2017 - Börse: RENIXX testet 470-Punkte-Marke – Goldwinds Offshore-Pläne nehmen Gestalt an – Analyst stuft Siemens Gamesa herab
19.10.2017 - Energie-Trendmonitor: Deutsche offen für CO2-Abgabe
18.10.2017 - Windindustrie: Generatoren für Senvion und Rotorblätter für Goldwind
18.10.2017 - Elektromobilität: Heidelberg testet effiziente Mobilitäts-Plattform
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind kommt bei Offshore-Windkraft voran – Nordex-Aktie steigt – Senvion sichert sich Generatoren
18.10.2017 - Energiequelle "sprudelt" seit 20 Jahren
18.10.2017 - Proaktives Verteilnetz leistet Beitrag zur Energiewende
18.10.2017 - Deutscher Solarpreis vergeben
18.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu mit Jinkosolar und Solaredge an der Spitze – Windtitel Vestas, Nordex und Suzlon schwächeln

 

Business-Suche Erneuerbare Energien in den IWR-Datenbanken

  
Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


Firmenprofile & Produkte >> |  |  |  | 
>> zurück
© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien 2006
- www.iwr.de | www.renewable-energy-industry.com
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt