IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern
Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | |
 
19.09.2017, 08:25 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Bioenergie-Branche will Holzasche nutzen

Würzburg - Die energetische Nutzung von Holz gilt als wichtiger Baustein der Energiewende im Strom- und im Wärmemarkt. Doch was geschieht nach der Verbrennung in dezentralen Heiz- und Kraftwerken mit der Asche? Die Entsorgung ist schwierig, dabei enthalten Holzaschen viele wertvolle Inhaltsstoffe.

Die bei der Holzverbrennung entstehenden Aschen werden im Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz derzeit noch als Abfall klassifiziert, der ordnungsgemäß entsorgt werden muss. Die Anforderungen an diese Entsorgung sind durch entsprechende Umweltauflagen hoch. In der Schweiz wird gerade über diese Auflagen diskutiert. Andererseits sind die Holzaschen reich an wertgebenden Inhaltsstoffen. Fachleute werden Ende September in Würzburg unter anderem auf die Möglichkeiten einer optimierten Verwendung eingehen.

Fachkongress Holzenergie macht Holzaschen-Verwertung zum Thema
Holzaschen enthalten wertvolle Stoffe wie Kalk oder Pflanzennährstoffe wie unter anderem Kali oder Phosphor. Daher verfügen die Holzaschen über das Potenzial, zu einem nachhaltig bereitgestellten Produkt wie zum Beispiel einem Düngemittel aufbereitet und vermarktet zu werden. So können die Kosten für die Anlagenbetreiber gesenkt werden. Voraussetzung ist, dass wirtschaftliche Lösungen zur Holzascheseparierung und -aufbereitung entwickelt werden, so der Fachverband Holzenergie des Bundesverbands Bioenergie (BBE), der Ende September den Fachkongress Holzenergie veranstaltet. In Würzburg werden Praktiker von Ihren Erfahrungen mit der Aufbereitung naturbelassener Holzaschen berichten und Empfehlungen für die Sicherstellung einer ordnungsgemäßen Holzaschenentsorgung geben.

Schweizer Verband findet Kompromiss zur verschärften Holzaschen-Entsorgung
Auch in der Schweiz ist die Entsorgung der Asche aus den Holzzentralheizungen ein wichtiges Thema. Holzenergie Schweiz, der Dachverband der Holzenergie-Branche, kämpft derzeit für eine pragmatische Lösung bei der Holzaschen-Entsorgung. Seit Anfang 2016 müssen in der Alpenrepublik die Betreiber von Holzfeuerungen die Asche zur Chromatreduktion aufbereiten und die Behandlung durch eine Laboranalyse belegen. Eine Regelung, die rund 62.000 Betreiber von Zentralheizungsherden, Pellet-, Stückholz- und Schnitzelheizungen betrifft. Holzenergie Schweiz hat dazu mit dem zuständigen Bundesamt für Umwelt (Bafu) eine fünfjährige Übergangsfrist ausgehandelt, die im Herbst 2018 beginnen soll. In dieser Zeit sollen die Holzaschen wie bisher abgelagert werden können. Die Regelung soll zudem so angepasst werden, dass Holzaschen zukünftig mit Schlacke aus den Müllverbrennungsanlagen durchmischt und so auf speziellen Deponien gelagert werden dürfen. Das in der Schlacke aus den Müllverbrennungsanlagen reichhaltig enthaltene Eisen sorge dann von selbst für die erforderliche Chromatreduktion. Chromate sind Salze der Chromsäure und werden als giftig und wassergefährdend eingestuft.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017


Weitere News und Infos aus der Bioenergiebranche
EEX führt Holzpellet-Futures ein
Biomasse-Forschungszentrum kooperiert mit China
Forscher senken Feinstaub-Emissionen aus Holzpellets um fast 50 Prozent
Plan 8: Grüne Geldanlage mit Paulownia-Plantagen
Jobs: FZ Jülich sucht Ingenieur (w/m) oder Naturwissenschaftler (w/m) für den Fachbereich Wärme, Kraft, Mobilität
Veranstaltung: Konservierung von Kraftwerken - VGB-Standard S-116
Infos zum 17. Fachkongress Holzenergie
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:


14.12.2017 - Envitec Biogas expandiert in China
14.12.2017 - Börse: RENIXX freundlich, DAX leichter – Siemens und Nordex klettern - Meyer Burger mit Verschnaufpause
14.12.2017 - Innogy treibt Offshore Windenergie in Großbritannien voran
14.12.2017 - Unternehmen zahlen 2018 weniger Strom- und Energiesteuern
14.12.2017 - RENIXX stabil: GCL Poly und Goldwind an der Spitze, Nordex erholt sich, Sunpower weiter schwach
14.12.2017 - Frankreich baut Solarenergie kräftig aus
13.12.2017 - Innogy mit Gewinnwarnung und Milliarden-Investitionen
13.12.2017 - Börse: RENIXX und DAX ohne Antrieb – Nordex erholt – Tesla nach Pepsi-Deal im Plus – Vestas schwach
13.12.2017 - Pariser Klimagipfel diskutiert Finanzierung von wirksamen Klimaschutz
13.12.2017 - Neuartiges Solarzellen-Material inspiriert Forscher
13.12.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Tesla an der Spitze - Nordex, China High-Speed und Goldwind legen zu - Sunpower und Jinkosolar schwach
13.12.2017 - Chinesischer Biogasmarkt mit großem Marktpotenzial
12.12.2017 - Bundesnetzagentur zu Ausschreibungen bei Windenergie, Photovoltaik und KWK
12.12.2017 - Clausthaler Forscher und Partner für neue Brennstoffzelle ausgezeichnet

 
 
 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de


Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt