IWR-Start | News | Wind | Solar| Wasser | Bio | Geo | Finanzen | Aktien | EEG-Rechner | Top 50 |

Bioenergie | Produkt-Ranking | Bio-Branche | Bio-Handelsportal | Messetermine | |
 
04.10.2017, 10:40 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Dong Energy benennt sich nach dänischem Physiker

Kopenhagen/Hamburg – Der dänische Energieversorger Dong Energy, globaler Marktführer beim Bau von Offshore-Windparks, will sich einen neuen Namen geben. Die alte Bezeichnung Dong ist eine Abkürzung, deren Bedeutung mit der aktuellen Unternehmensstrategie nicht mehr zusammenpasst.

Der im internationalen Aktienindex für erneuerbare Energien RENIXX World gelistete Energiekonzern Dong Energy hat zu Beginn dieser Woche die Anteilseigner, allen voran der dänische Staat mit einem Anteilspaket von 50,1 Prozent, um eine außerordentliche Hauptversammlung gebeten. Anlass sind die Pläne, dem Unternehmen für einen neuen globalen Auftritt ein neues Logo und einen neuen Namen zu geben. Der alte Name Dong steht für Danish Oil and Natural Gas.

Nicht mehr zeitgemäß – Dong: Danish Oil and Natural Gas
Dong Energy wandelt sich bereits seit Jahren zu einem grünen Energieunternehmen. Mit dem Ausbau seiner Offshore-Windsparte, der Umrüstung von Kohlekraftwerken hin zu nachhaltigen Biomassekraftwerken sowie der Entwicklung innovativer Abfallverwertungsanlagen, hat das Unternehmen seine CO2-Emissionen nach eigenen Angaben bereits nahezu halbieren können. Zudem will Dong Energy bis 2023 aus dem Kohlegeschäft aussteigen. Die Öl- und Gas-Upstream-Geschäftssparte wird derzeit verkauft. Unter Berücksichtigung dieser Entwicklungen scheint der Name Dong (Danish Oil and Natural Gas) Energy zu dieser Neuausrichtung nicht mehr zu passen. Deshalb wurden die Anteilseigner zu einer außerordentlichen Hauptversammlung gebeten, um dem Antrag der Namensänderung stattzugeben. Die Hauptversammlung soll am 30. Oktober stattfinden. Die Einführung des neuen Erscheinungsbilds ist für den 6. November vorgesehen.

Aus Dong Energy soll Ørsted werden
Der neue Name des Unternehmens soll Ørsted lauten. International und in Deutschland wird dieser Name "Ör-sted" ausgesprochen. Falls das dänische Sonderzeichen „Ø“ Probleme bereitet, so sei die präferierte Schreibweise "Orsted", teilt Dong Energy mit. Mit dem neuen Namen bezieht sich Dong Energy auf den dänischen Wissenschaftler Hans Christian Ørsted (1777-1851), der bereits im Jahr 1820 die magnetische Wirkung des elektrischen Stroms entdeckte und als Mitbegründer der Elektrizitätslehre und Elektrotechnik gilt.

Volker Malmen, Geschäftsführer von Dong Energy in Deutschland sagt: „Die Namensänderung ist notwendig geworden, weil sich das gesamte Unternehmen seit seiner Gründung fundamental verändert hat. Schritt für Schritt haben wir uns von der konventionellen Energieproduktion getrennt und konzentrieren uns jetzt ausschließlich auf die Erzeugung erneuerbarer Energie. Es ist für uns nur logisch und konsequent, dass wir diese Transformation auch deutlich nach außen tragen“.

Weltmarktführer beim Bau von Offshore-Windparks
Dong Energy bezeichnet sich als Weltmarktführer bei der Planung, dem Bau und Betrieb von Offshore-Windparks. Das Unternehmen mit rund 5.600 Mitarbeitern ist nach eigenen Angaben für ein Viertel der weltweit insgesamt installierten Offshore-Windleistung verantwortlich. Bis 2020 soll die Kapazität der Windkraftanlagen auf See gegenüber 2016 von rund 3.000 auf 6.500 Megawatt (MW) mehr als verdoppelt werden.

Mit mittlerweile drei fertig gebauten und einem im Bau befindlichen Offshore-Windpark in der deutschen Nordsee ist man auch in Deutschland Branchenführer, so das Unternehmen. Im April 2017 hat Dong Energy den Zuschlag zum Bau drei weiterer deutscher Windparks erhalten. Zwei davon werden ohne EEG-Vergütung gebaut und gehen voraussichtlich 2024 und 2025 ans Netz.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017


Mehr Nachrichten und Infos aus der Energiewirtschaft
Nordex ergattert Großauftrag aus Argentinien
Dong verkauft Anteile am Offshore-Windpark Borkum Riffgrund 2
Dong Energy baut zweites Offshore-Windprojekt der USA
WSB heißt jetzt VSB
PNE WIND AG veräußert Offshore-Projekt "Atlantis I"
Energiejobs: Reetec sucht Elektrofachkraft (m/w) Onshore- und Offshore-Windenergie
wpd reicht Verfassungsbeschwerde gegen das Windenergie-auf-See-Gesetz ein
Bewerten Sie diese Meldung:
Sehr interessant | Interessant | Geht so | Uninteressant  

Meldung drucken | Artikel empfehlen
 

Aktuelle IWR-Ticker-Meldungen:
Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
17.10.2017 - Startschuss für Biomasse-Algenproduktion
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran

 

Business-Suche Erneuerbare Energien in den IWR-Datenbanken

  
Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


Firmenprofile & Produkte >> |  |  |  | 
>> zurück
© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien 2006
- www.iwr.de | www.renewable-energy-industry.com
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt