09.09.2009, 09:06 Uhr

Weltweit erstes schwimmendes Windrad eingeweiht

Oslo, Norwegen – Wie der norwegische Ölkonzern StatoilHydro bekannt gab ist das weltweit erste schwimmende Windrad vor Norwegens Küste eingeweiht worden. Im Gegensatz zu fest auf dem Meeresboden verankerten Anlagen könnte diese Offshore-Anlage deshalb in Gegenden zum Einsatz kommen, wo sie Fischer oder Vögel nicht behindern. Der norwegische Ölminister Terje Riis-Johansen nahm das Windrad am Dienstag zehn Kilometer vor Karmoey, einer Insel südwestlich von Norwegen, in Betrieb. Schwimmende Windräder können nach Unternehmensangaben bei Wassertiefen von bis zu 700 Metern installiert werden. Das Windrad rage 100 Meter über den Meeresspiegel hinaus, unter Wasser verfüge es über eine 100 Meter lange Röhre, die mit Ballast wie Wasser und Felsen gefüllt sei, um das Windrad zu stabilisieren. Die Anlage werde mit drei Seilen am Meeresboden befestigt.

Die WEA für das Projekt "Hywind" mit einer Leistung von 2,3 MW lieferte Siemens. StatoilHydro will das Windrad zunächst zwei Jahre lang testen, bevor es das Projekt weiter vorantreibt. Der Konzern hofft, die Technologie später nach Japan, Südkorea, Spanien oder in die USA verkaufen zu können.


© IWR, 2009