06.09.2011, 09:47 Uhr

Nordstream-Inbetriebnahme: Erste Gaslieferung durch die Ostsee im Herbst

Münster/Lubmin/ Moskau, Russland – Die Nord-Stream Pipeline die den europäischen Gasmarkt direkt mit dem russischen Liefernetz verbinden soll steht kurz vor der ersten Inbetriebnahme. Der russische Ministerpräsident Vladimir Putin gab nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung in zu Protokoll, dass die Leitung nun getestet werden solle. Ab Oktober/November sollen dann die ersten Lieferungen für den europäischen Markt erfolgen. Bereits Ende August hatte die Nord Stream AG bekannt gegeben, dass die Verbindung durch die Ostsee hergestellt worden sei. Demnach wurde der erste Rohrstrang der Nord Stream-Pipeline mit der Erdgasleitung OPAL (Ostsee-Pipeline-Anbindungs-Leitung) verbunden. „Das Pipelinesystem ist nun für die nächsten komplexen Schritte der Inbetriebnahme bereit, so dass wir im vierten Quartal 2011 den ersten Strang der Nord Stream wie geplant in Betrieb nehmen können“, so Dr. Georg Nowack, Projektleiter der Nord Stream AG für Deutschland.

„Die Anschlussleitung OPAL, die das Erdgas aus der Nord Stream-Pipeline zum Weitertransport übernimmt, ist bereits fertig gestellt“, erklärte Bernd Vogel, Geschäftsführer der OPAL NEL TRANSPORT GmbH, einem Unternehmen der WINGAS-Gruppe, das die Anschlussleitung betreiben wird. „Somit stehen wir bereit. Das russische Erdgas kann kommen.“ Die letzte Verbindungsschweißnaht zwischen dem ersten Strang der Nord Stream und der OPAL-Leitung wurde demzufolge auf dem Gelände der Erdgasübernahmestation in Lubmin bei Greifswald, wo die Pipeline die deutsche Küste erreicht, vorgenommen. „Die Rohrleitung durch die Ostsee ist bereits druckgeprüft, entwässert und getrocknet und wird seit dem 22. August komplett mit Stickstoff gefüllt, der als Sicherheitspuffer zwischen Luft und Gas dient“, erläutert Nord Stream-Projektleiter Nowack. Dem schließe sich dann die schrittweise Befüllung der Pipeline mit Erdgas von Russland aus an, so dass der erste Strang der Nord Stream pünktlich betriebsbereit sein werde.


© IWR, 2011