IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
04.06.2012, 11:38 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Conergy und Ensunt bauen 50 MW-Solarpark in Pakistan

Bahawalpur, Pakistan / Hamburg – Conergy realisiert in Partnerschaft mit dem Projektentwickler Ensunt ein 50 Megawatt starkes Solarkraftwerk für die DACC Power Generation Company Limited (DPGCL). Das Kraftwerk ist der größte Solarpark Pakistans und eines der Prestigeprojekte der gesamten Region. Eigentümer des Projekts in Bahawalpur in der Region Cholistan sind DPGCL und die pakistanische Regierung, die nun Conergy mit der Gesamtplanung und Auslegung des Solarparks beauftragt haben. Conergy liefert für das Großprojekt zudem Komponenten, wie Module und Wechselrichter. Die Umsetzung vor Ort sowie der Bau erfolgt durch Ensunt. Ziel des Solarprojekts ist es, der pakistanischen Bevölkerung den Zugang zur Energieversorgung zu ermöglichen und das Land gleichzeitig weniger anfällig für Stromausfälle zu machen. Die 210.000 Conergy Module werden auf rund 210 Kilometern an Gestellen jährlich über 78 Gigawattstunden saubere Energie produzieren. 140 Conergy Zentralwechselrichter speisen den Sonnenstrom dann ins pakistanische Netz ein und versorgen so 30.500 Haushalte mit Strom.

Conergy in asiatischen Wachstumsmärkten gut aufgestellt
Marc Lohoff, Conergy Vorstand und CSO Asien-Pazifik und Amerika sagte dazu: "Dieses Projekt ist ein Meilenstein für Conergy und das Asien und Mittelost Team. Es zeigt, dass wir in den asiatischen Wachstumsmärkten sehr gut aufgestellt sind und insbesondere Investoren, die auf Qualität, Kompetenz und Erfahrung setzen, bei wichtigen Projekten auf Conergy vertrauen. Das Potenzial in Pakistan ist enorm: Bisher haben nur rund 63% der Gesamtbevölkerung im Land Zugang zur Stromversorgung. Durch die Dezentralität der Energieform sowie die hohen Einstrahlungswerte ist Solarenergie bestens dazu geeignet, diese Lücke zu schließen und die Bevölkerung mit sicherer, sauberer und bezahlbarer Energie zu versorgen. Gleichzeitig kann Solarstrom auch die wirtschaftliche Entwicklung des Landes unterstützen."

Bis zu 18 Stunden täglich ohne Strom
Durch die Stromknappheit in Pakistan sind Teile des Landes zeitweise bis zu 18 Stunden täglich ohne Stromversorgung. Dies führte zu einer geringeren Produktivität, wirtschaftlicher Instabilität und sozialen Unruhen. Die pakistanische Regierung hat nun reagiert, die Importzölle für Solarsysteme abgeschafft und so Investitionsanreize für Solarkraftwerke gegeben. Die klimatischen Voraussetzungen in Pakistan sind mit acht bis neun Sonnenstunden pro Tag und Einstrahlungswerten von jährlich über 1.700 Kilowattstunden pro Quadratmeter hervorragend. Deshalb hofft die Regierung im Land, durch Solarinvestitionen und eine stabilere Energieversorgung, eine größere soziale und wirtschaftliche Stabilität im Land zu erwirken.

Weitere News und Infos zum Thema Solarenergie und Märkte
Neuer 11-MW Solarpark geht in Brandenburg an den Start
Antaris Solar setzt auf japanischen PV-Markt
Solarprojekte von Wind-Westerwald
Zur Online-Solardachbörse
© IWR, 2012







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
23.06.2017 - Neue NRW-Regierung lässt jahrelange Windparkplanung platzen
23.06.2017 - Windindustrie: Schließt Siemens Gamesa deutsche Adwen-Fabrik?
23.06.2017 - Börse: RENIXX leichter – Nordex-Aktie erneut im Keller – Deutsche Bank empfiehlt Eon und RWE
23.06.2017 - Umweltministerium hilft bei Klima-Anpassungen
23.06.2017 - Internationale Windpark-Aufträge für GE und Senvion
23.06.2017 - EWE plant weltgrößte Batterie
23.06.2017 - Windenergie in Russland erwacht
23.06.2017 - RENIXX legt ordentlich zu: Solartitel von Canadian, Yingli und Jinko an der Spitze – Nordex unter Druck
23.06.2017 - Was Oettinger mit CO2-Steuer meint
23.06.2017 - PlanET eröffnet Biogas-Leitung in den Niederlanden
 
Solarenergie-News
22.06.2017 - SPD will mehr Erneuerbare, mehr Wasserstoff und ein Klimaschutzgesetz
22.06.2017 - Sonne soll Trumps Mexikomauer bezahlen
22.06.2017 - Warum sich Mieterstrom im Osten besonders lohnen soll
21.06.2017 - Phoenix Solar packt weitere Photovoltaik-Projekte in die engere Wahl
21.06.2017 - Photovoltaik: Analysten erwarten Aufholjagd monokristalliner Solarzellen
21.06.2017 - Erneuerbaren-Branche sieht neue Phase der Energiewende
 
Markt-News
23.06.2017 - Neue NRW-Regierung lässt jahrelange Windparkplanung platzen
23.06.2017 - Windenergie in Russland erwacht
22.06.2017 - Thüga wird Gateway-Administrator für Hannover
21.06.2017 - Bundesverband Neue Energiewirtschaft wird europäisch
21.06.2017 - Baden-Württemberg will deutscher Leitmarkt für Elektromobilität werden
21.06.2017 - Erneuerbaren-Branche sieht neue Phase der Energiewende

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt