23.10.2012, 10:06 Uhr

Öl und Gas: Rosneft wird größter Ölkonzern – Wintershall steigert Förderung in Norwegen

Moskau, Russland / Kassel – Der russische Ölkonzern Rosneft übernimmt die ebenfalls in Russland tätige Ölgesellschaft TNK-BP. Dazu sollen in einem ersten Schritt 50 Prozent der Anteile an TNK-BP von BP erworben werden. Der Preis hierfür liegt bei 17,1 Mrd. US-Dollar in Barmitteln sowie einem Aktienpaket an Rosneft im Umfang von 12,8 Prozent. Zusätzlich will BP weiter 5,7 Prozent der Rosneft–Aktien von Rosneftegaz zum Preis von 8 US-Dollar je Aktie erwerben. Danach hätte BP einen Anteil von knapp 20 Prozent am russischen Ölkonzern Rosneft. Die zweite Hälfte der Anteile an BP-TNK will Rosneft darüber hinaus vom Eigentümer-Konsortium AAR (Alfa Group, Access Industries und Renova) für etwa 28 Mrd. US-Dollar erwerben. Medienberichten zufolge wäre Rosneft durch die Transaktion der größte Ölkonzern weltweit in punkto Ölfördermenge, noch vor Petrochina und ExxonMobil.

Wintershall baut Förderung signifikant aus

Die BASF-Gruppengesellschaft Wintershall baut derweil ihre Förderung von Öl und Gas und ihre Reserven in der Nordsee signifikant aus. Im Rahmen eines Asset-Tausches erhält Wintershall von der norwegischen Statoil ASA Anteile an den drei produzierenden Feldern Brage (32,7 Prozent), Gjøa (15 Prozent) und Vega (30 Prozent), die Reserven (2P) von rund 100 Millionen Barrel Öläquivalent (boe) umfassen. Vorbehaltlich der Zustimmung von Behörden und Partnern stimmten die Unternehmen zudem überein, dass Wintershall mit Brage erstmalig die Betriebsführerschaft einer großen Produktionsplattform in Norwegen übernehmen soll. Eine entsprechende Vereinbarung haben Statoil und Wintershall heute im norwegischen Stavanger geschlossen. Statoil erhält im Gegenzug von Wintershall einen 15 prozentigen Anteil am Entwicklungsprojekt Edvard Grieg sowie einen finanziellen Ausgleich in Höhe von 1,35 Mrd. US-Dollar. Eine zusätzliche Zahlung von bis zu 100 Millionen US-Dollar wird bei erfolgreicher zukünftiger Entwicklung im Vega-Feld geleistet.


© IWR, 2012