IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
14.12.2012, 11:08 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Höchstbedarf an Fossil- und Atom-Strom ohne Kaltreserve gemeistert

Münster –Die Strombereitstellung aus konventionellen Kraftwerken hat in Deutschland am Nachmittag des 12. Dezember 2012 mit einer Leistung von 66,5 Gigawatt einen neuen Jahreshöchstwert erreicht. Trotz des hohen Bedarfs an Strom aus Braun- und Steinkohle, Erdgas und Atomenergie war kein Engpass entstanden und ein Anzapfen der Kaltreserve wurde nicht bekannt. Auch der unplanmäßige Ausfall des Kraftwerksblock C des Kernkraftwerks Gundremmingen, der über eine elektrische Leistung von 1.344 Megawatt (MW) verfügt, gefährdete eine zuverlässige Stromversorgung nicht. Vor rund einem Jahr hatte eine ähnliche Konstellation dazu geführt, dass erstmals eine Kaltreserve zur Sicherung der Stromversorgung angezapft werden musste. Weil das angezapfte Kraftwerk, das zu diesem Zweck im Dezember 2011 hochgefahren worden war, in Österreich steht, war in den Medien von einer Stromhilfe aus Österreich die Rede. Nach Angaben der Bundesnetzagentur sind mit Stand November 2012 konventionelle Kraftwerkskapazitäten im Umfang von rd. 98.000 MW in Betrieb bzw. stehen zur Verfügung. Hinzu kommen noch die regenerativen Anlagenkapazitäten und zusätzlich rd. 700 MW als Reservekraftwerke sowie rd. 2.700 MW als Kaltreserve.

Gundremmingen: Block C wegen Leckage vom Netz

Block C des Kernkraftwerks Gundremmingen ist am 10. Dezember 2012 überraschend vom Netz gegangen. Grund für den vorübergehenden Stillstand ist nach Angaben der Betreibergesellschaft Kernkraftwerk Gundremmingen GmbH eine Tropfleckage an einem Messstutzen unterhalb des Reaktordruckbehälters. Medienberichten zufolge sei ein Führungsrohr der Anfahrdetektor-Messlanze undicht. Insgesamt gebe es acht solcher Messlanzen, bei den anderen sieben seien keine Auffälligkeiten festgestellt worden. Es handele sich nach Angaben der Betreibergesellschaft, die zu 75 Prozent RWE und zu 25 Prozent E.ON gehört, um ein meldepflichtiges Ereignis, das nach der internationalen Bewertungsskala Ines in die niedrigste Stufe 0 (keine oder geringe sicherheitstechnische Bedeutung) eingeordnet wurde. Am Wochenende soll der Austausch der undichten Messlanze voraussichtlich abgeschlossen werden, danach könne das Kraftwerk den aktuellen Prognosen zufolge wieder hochgefahren werden, so ein Sprecher der Betreibergesellschaft.

Weitere News und Infos zum Thema
Konventioneller Strombedarf steigt an Nikolaus auf über 65 GW
Block C im Kernkraftwerk Gundremmingen schon wieder abgeschaltet
Presseinformationen zum Thema Energiewende
CERINA-Investitionsplan statt Kyoto-Begrenzung
© IWR, 2012







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
26.05.2017 - Wie Kalifornien beim internationalen Klimaschutz die US-Lücke füllt
26.05.2017 - Börse: RENIXX mit Rückenwind – Jinkosolar mit Riesenprojekt – Vestas mit belgischem Offshore-Windpark – First Solar Schlusslicht
26.05.2017 - MHI Vestas eröffnet Offshore-Windpark in Belgien
26.05.2017 - Berlin steigt aus der Braunkohle aus
24.05.2017 - Kommt die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein?
24.05.2017 - Vattenfall stellt sich bei dezentralen Energielösungen neu auf
24.05.2017 - Börse: RENIXX und Dax leichter – Dong Energy findet Käufer für Öl- und Gas-Geschäft – Sunrun Schlusslicht
24.05.2017 - Bioenergie-Branche hofft auf Ausschreibungen nach der Wahl
24.05.2017 - SMA-Hauptversammlung beschließt Dividende
24.05.2017 - Enertrag räumt bei Windenergie-Ausschreibung an Land ab
 
Strom-News
26.05.2017 - Wie Kalifornien beim internationalen Klimaschutz die US-Lücke füllt
26.05.2017 - Börse: RENIXX mit Rückenwind – Jinkosolar mit Riesenprojekt – Vestas mit belgischem Offshore-Windpark – First Solar Schlusslicht
26.05.2017 - MHI Vestas eröffnet Offshore-Windpark in Belgien
26.05.2017 - Berlin steigt aus der Braunkohle aus
24.05.2017 - Kommt die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein?
24.05.2017 - Vattenfall stellt sich bei dezentralen Energielösungen neu auf
 
Medien-News
26.05.2017 - Wie Kalifornien beim internationalen Klimaschutz die US-Lücke füllt
24.05.2017 - Kommt die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein?
23.05.2017 - SPD stolpert in den Bundestags-Wahlkampf
23.05.2017 - Amprion-Chef sieht Handlungsbedarf bei Netzentgelten
22.05.2017 - Nach NRW-Wahl: Richtungskämpfe bei den Grünen
12.05.2017 - Reaktionen auf die Solarworld-Pleite

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt