IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
07.05.2013, 12:16 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Siemens-Stiftung gibt Millionen-Betrag für Geothermie-Professur

Zürich – An der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH Zürich) wird eine Professur für Tiefengeothermie aufgebaut. Dieses Vorhaben wird von der Werner Siemens-Stiftung mit zehn Mio. Schweizer Franken (umgerechnet etwa 8,1 Mio. Euro) unterstützt. Die ETH Zürich plant insgesamt zwei Professuren im Bereich der Tiefengeothermie. ETH-Präsident Ralph Eichler zeigte sich erfreut: "Die sehr großzügige Donation der Werner Siemens-Stiftung stärkt die ETH Zürich im Bereich der Tiefengeothermie zur richtigen Zeit. Wir müssen nun alles daran setzen, die Grundlagenforschung für diese Form der Erdwärme rasch anzugehen, wenn wir in zehn bis 20 Jahren konkreten Nutzen daraus ziehen wollen." Das Berufungsverfahren für die neue Professur für Geoenergie, die im Departement Erdwissenschaften angesiedelt sein wird, ist bereits angelaufen.

Grundlagen erforschen und neue Verfahren entwickeln

Sowohl der Bund als auch die Kantone und die Industrie haben nach Einschätzung der ETH Zürich großes Interesse, die Nutzung der Geothermie voran zu bringen. Ludwig Scheidegger erklärte die Motivation der Werner Siemens-Stiftung: "Wir geben die Initialzündung für zukünftige technologische Durchbrüche in einem Gebiet, das von zentraler Bedeutung für die Schweizer Volkswirtschaft werden könnte." Bislang spielt die Tiefengeothermie für die Energieversrogung in der Schweiz praktisch noch keine Rolle, gilt aber als vielversprechende Option. Nach Einschätzung der ETH Zürich werden nun insbesondere Forschungsinitiativen und Demonstrationsanlagen gebraucht, um das Potenzial der Tiefengeothermie zu lokalisieren und zuverlässig vorherzusagen. Forschungsbedarf bestehe unter anderem bei der Geologie des Grundgesteins, aus welcher die Wärme gewonnen werden soll. Aber auch technische Probleme wie die Entwicklung entsprechender Bohrtechniken und das künstliche Aufbrechen des Grundgesteins, um Klüfte zu erzeugen, müssten gelöst werden. Die ETH Zürich will durch Lieferung von Grundlagenwissen, neuer Verfahren und der Ausbildung von Fachkräften ihren Beitrag für die Erschließung der Tiefengeothermie leisten.

Weitere Nachrichten und Infos zum Thema
Geothermie: Daldrup & Söhne AG meldet volle Auftragsbücher
5-Millionen-Projekt für Tiefengeothermie in Sachsen
Firmen-Profil des Erdwärme-Spezialisten Lupus AG
GEO- T Expo, Internationale Geothermie Industriemesse
© IWR, 2013







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
21.09.2017 - Windenergie-Erlass für NRW geht ins Beteiligungs-Verfahren
21.09.2017 - Börse: RENIXX solide – Plug-Power-Aktie klettert weiter – Goldwind mit Absatzschwäche – Eon und RWE am Dax-Ende
21.09.2017 - Agora Energiewende prognostiziert sinkende EEG-Umlage
21.09.2017 - ABB erhält Großauftrag über Schnelllade-Stationen von EnBW
21.09.2017 - Kaiserwetter für Climate Finance Tool Award nominiert
21.09.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Plug Power und Ballard Power gewinnen – PV-Aktien Jinkosolar, Sunpower und Canadian Solar unter Druck
21.09.2017 - Bioenergie-Forschung erhält neues Zentrum
20.09.2017 - Eon und Uniper auf Konfrontations-Kurs wegen Fortum-Angebot
20.09.2017 - Verband fordert Beibehaltung des Einspeisevorrangs für erneuerbare Energien
20.09.2017 - Deutsche Forschergruppe will Wasserstoff-Produktion günstiger machen
 
Geoenergie-News
19.09.2017 - Forscher entwickeln wegweisende Energie-Software für Deutschland
15.09.2017 - Interesse an Erdwärme-Nutzung wächst
06.09.2017 - Endlager-Suchgesellschaft für Atommüll startet – "Seid Ihr denn wahnsinnig?"
31.08.2017 - Steigende Nachfrage nach Geothermie-Bohrungen
16.08.2017 - Änderungen im Marktanreiz-Programm für erneuerbare Wärme
07.08.2017 - Erdwärme-Vorräte für Wärmewende werden systematisch erfasst
 
Förderung-News
20.09.2017 - Deutsche Forschergruppe will Wasserstoff-Produktion günstiger machen
14.09.2017 - Innogy erhält staatliche Förderung für neue E-Ladesäulen
14.09.2017 - Biomasse-Forschungszentrum kooperiert mit China
12.09.2017 - Erster Offshore Windpark in Finnland produziert Strom
08.09.2017 - Umweltministerium fördert Elektro-Fahrzeuge der Post
07.09.2017 - Eon testet intelligente Fernsteuerung von Photovoltaik-Anlagen

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt