IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
25.06.2013, 10:48 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

E.ON Hanse baut Power to Gas-Anlage

Köln/Stuttgart - E.ON Hanse hat mit dem Bau einer Anlage zur Einspeisung von aus Windenergie gewonnenem Wasserstoff ins Hamburger Erdgasnetz begonnen. Die neue Power to Gas-Anlage in Hamburg-Reitbrook soll mit dem vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) untersuchten PEM (Protonen Austausch Membran)-Verfahren die effiziente und flexible Einspeisung von Wasserstoff ins Erdgasnetz ermöglichen. Dabei soll zum ersten Mal eine PEM-Anlage mit der Leistung von einem Megawatt realisiert werden. Die Anlage soll nach Angaben des Unternehmens in eineinhalb Jahren fertiggestellt werden.

Erdgasnetz mit Speicherpotential für Wasserstoff
Im Rahmen des Projektes soll das Erdgasnetz genutzt werden, um den Wasserstoff z.B. in Industrieregionen zu transportieren. Das Erdgasnetz stellt eine Speichermöglichkeit für 20 Mrd. Kubikmeter Gas dar. Dies entspricht einer Menge, die um den Faktor 1.500 bis 3.000 größer ist als die vorhandenen Pumpspeicher. Zukünftige Elektrolyse-Anlagen können sich flexibel auf das Windangebot und Nachfrage einstellen. "Ein großer Vorteil der PEM-Elektrolyseure ist, dass sie innerhalb von Minuten in den Volllastbetrieb hochfahren können", sagt Prof. Kaspar Andreas Friedrich, Leiter der Abteilung Elektrochemische Energietechnik beim DLR-Institut für Technische Thermodynamik. Die PEM-Anlagen sollen beim gleichen Energieeinsatz über eine erhöhte Erzeugungskapazität von mehr als 20 Prozent gegenüber den bisherigen Elektrolyseuren verfügen.

Leistungssteigerung und Kostensenkung angestrebt
Die Prüfanlage soll auch dazu dienen, die hohen Anforderungen an die Materialen, die bei dem Einsatz der Elektrolyse entstehen und zu Leistungsverlusten führen können, zu untersuchen. "An unseren Testanlagen untersuchen wir die Degradation der Materialien und lernen, diese durch optimale Betriebsweise möglichst gering zu halten beziehungsweise ganz zu vermeiden", beschreibt Friedrich die Forschung seines Instituts. Eine weitere Kostenreduktion durch den Ersatz von teuren Titanplatten durch beschichtete Stähle und durch Reduzierung der teuren Edelmetallkatalysatoren wird ebenso angestrebt. Das Projekt wird von einem Konsortium mit den Industriepartnern Hydrogenics, Solvicore und E.ON veranlasst während wissenschaftliche Beiträge von den DLR und Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) folgen sollen.

Weitere Informationen und Meldungen zum Thema:
E.ON bringt erstmals Power-to-Gas-Anlage ans Netz
DLR-Elektrolyseur für Power to Gas-Anlage von E.ON Hanse
8. Internationale Konferenz und Ausstellung zur Speicherung Erneuerbarer Energien (IRES 2013)
IWR-Newsticker Technik
© IWR, 2013







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
23.06.2017 - Neue NRW-Regierung lässt jahrelange Windparkplanung platzen
23.06.2017 - Windindustrie: Schließt Siemens Gamesa deutsche Adwen-Fabrik?
23.06.2017 - Börse: RENIXX leichter – Nordex-Aktie erneut im Keller – Deutsche Bank empfiehlt Eon und RWE
23.06.2017 - Umweltministerium hilft bei Klima-Anpassungen
23.06.2017 - Internationale Windpark-Aufträge für GE und Senvion
23.06.2017 - EWE plant weltgrößte Batterie
23.06.2017 - Windenergie in Russland erwacht
23.06.2017 - RENIXX legt ordentlich zu: Solartitel von Canadian, Yingli und Jinko an der Spitze – Nordex unter Druck
23.06.2017 - Was Oettinger mit CO2-Steuer meint
23.06.2017 - PlanET eröffnet Biogas-Leitung in den Niederlanden
 
Strom-News
23.06.2017 - Neue NRW-Regierung lässt jahrelange Windparkplanung platzen
23.06.2017 - Windindustrie: Schließt Siemens Gamesa deutsche Adwen-Fabrik?
23.06.2017 - Börse: RENIXX leichter – Nordex-Aktie erneut im Keller – Deutsche Bank empfiehlt Eon und RWE
23.06.2017 - Umweltministerium hilft bei Klima-Anpassungen
23.06.2017 - Internationale Windpark-Aufträge für GE und Senvion
23.06.2017 - EWE plant weltgrößte Batterie
 
Bildungs-News
06.06.2017 - Atomenergie: Uralt-Meiler dominieren Europa
29.05.2017 - Solarenergie unterstützt Industrieprozesse
29.05.2017 - Wasserstoff-Erzeugung direkt an der Tankstelle senkt Kosten
24.05.2017 - OECD-Studie sieht Klimaschutz als Wachstumstreiber
23.05.2017 - Windenergie: Vertikal-Achser wird in Grevenbroich zertifiziert
23.05.2017 - Neuer Batterieproduzent TerraE plant Gigafabrik in Deutschland

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt