09.12.2013, 16:22 Uhr

S.A.G. Solarstrom AG unter Druck: Keine Einigung über Projektpipeline

Freiburg – Die S.A.G. Solarstrom AG wird die Projektpipeline im dreistelligen Megawatt-Bereich für 2013 und 2014 nicht umsetzen. Zudem kündigte der Solarspezialist aus dem Breisgau an, den Geschäftsbereich Anlagenbau auf den Prüfstand zu stellen.

Ende November hatte S.A.G. Solarstrom bereits die Ergebniserwartungen für das Geschäftsjahr 2013 nach unten korrigiert. Ursprünglich hatte das Unternehmen aufgrund seiner Projektpipeline für 2013 und 2014 mit einem positiven operativen Ergebnis gerechnet. Die Aktie befindet sich im Sinkflug.

Hohe Bürgschaften verhindern Einigung

Wie das Unternehmen aus Freiburg mitteilt, habe man in der abschließenden Vertragsverhandlung mit einem international tätigen Energieunternehmen über die Umsetzung der Projektpipeline keine Einigung erzielt. Die Verhandlungen seien gescheitert. Hintergrund waren Anzahlungs- und Vertragserfüllungsbürgschaften vor Projektbeginn sowie Gewährleistungsbürgschaften nach Projektabschluss, die für diese Projekte von der S.A.G. Solarstrom AG zu stellen waren.

Die S.A.G. Solarstrom AG will nun den Geschäftsbereich Anlagenbau auf den Prüfstand stellen. Für die Gesellschaft stellen die im Markt zunehmend geforderten Bürgschaften, die vor Projektbeginn in Höhe von bis zu 20 Prozent des Projektvolumens und nach Projektabschluss als Gewährleistungsbürgschaften in Höhe von bis zu 10 Prozent zu leisten sind, eine unverhältnismäßig hohe Kapitalbindung dar. Die Kapitalbindung stehe zusammen mit den Risiken von Großprojekten in vielen Projekten in keinem angemessenen Verhältnis mehr zur erzielbaren Marge.

Aktienkurs im freien Fall – Creditreform setzt Rating aus

Der Aktienkurs der S.A.G. Solarstrom stürzte auf diese Nachricht hin ab. Das Wertpapier hat nach der Veröffentlichung der Nachricht am vergangenen Donnerstag rund die Hälfte des Kurswertes verloren. Im heutigen Handel ist die Aktie bislang um gut 29 Prozent auf 0,83 Euro eingebrochen (Stand: 15:56 Uhr). Inzwischen hat das Unternehmen auch mitgeteilt, dass die Creditreform Rating AG das Unternehmensrating (zuvor BB+) für die S.A.G. Solarstrom AG aufgrund der Gewinnwarnung vom 29. November 2013 ausgesetzt hat. Eine Aktualisierung des Ratings setze eine erneute Analyse der Finanzkennzahlen der S.A.G. Solarstrom AG voraus.


© IWR, 2013