10.12.2013, 14:22 Uhr

Solarkraftwerk auf Mülldeponie sorgt auch im Winter für günstigen Strom

Weißenhohe – Im fränkischen Betzenstein liefert eine auf einer ehemaligen Mülldeponie installierte Bürgersolaranlage seit zwei Jahren Strom. Auch im Winter produziert die von iKratos erbaute Freiflächenanlage genug Strom, um eine kleine Ortschaft zu versorgen.

Das Besondere an der Anlage ist ihre Lage: Aufgrund des Untergrundes wurde ein spezielles Aufbausystem ohne Durchdringung bis zur Mülllagerstätte montiert.

Unterkonstruktion nicht im Boden verankert

Nach Angaben von iKratos war die Errichtung der Anlage auf der ehemaligen Mülldeponie eine technische und logistische Herausforderung. Die Deponie wurde zunächst mit Lehm versiegelt, der durch eine Schotterschicht vor Erosion durch Regen geschützt wird. Schließlich wurde die über 50 Tonnen schwere Unterkonstruktion der Solaranlage installiert. Diese ist an keiner Stelle im Boden befestigt, um die Bodenversiegelung nicht zu beschädigen. Auf der Unterkonstruktion liefern 2.288 Photovoltaik-Module mit einer Leistung von 570 Kilowatt (kW) Strom. Bei voller Leistung der Anlage kann ein Viertel des Betzensteiner Strombedarfs gedeckt werden. Pro Jahr werden ca. 450.000 Kilowattstunden (kWh) produziert und 41.500 Tonnen CO2 eingespart. Die Anlage ist seit 2011 in Betrieb, die Investitionskosten wurden von insgesamt 32 Investoren aufgebracht.

Weitere Informationen und Meldungen zum Thema

NRW-Klimakongress: Landesregierung setzt beim Klimaschutzplan auf Bürgerbeteiligung

S.A.G. Solarstrom AG unter Druck: Keine Einigung über Projektpipeline

Solarkraftwerke von Belectric


© IWR, 2013