09.01.2014, 10:15 Uhr

wpd übernimmt finnisches Windparkprojekt und gewinnt neue Investoren für Offshore-Projekt

Bremen – Aus dem Hause des Windpark-Projektierers wpd sind in dieser Woche zwei Unternehmens-Ereignisse zu vermelden.

Die wpd mit Sitz in Bremen erwirbt zum einen ein Windparkprojekt in Finnland, zum anderen kooperiert das Unternehmen bei einem Offshore-Windparkprojekt mit dem Zürcher Elektrizitätswerk.

wpd baut Geschäft in Finnland aus

Das norddeutsche Unternehmen teilte am Mittwoch mit, das an der Westküste Finnlands gelegene Windparkprojekt Tohkoja vom finnischen Energieversorger Fortum übernommen zu haben. Zwischen 2016 und 2017 sollen dort bis zu 26 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 83 Megawatt (MW) errichtet werden. Helge Rau, Leiter der Abteilung Fusion und Übernahme bei wpd: „Die Übernahme des Tohkoja-Projekts ist ein weiterer wichtiger Meilenstein für wpd europe in Finnland und unterstreicht unser Vertrauen in den wichtigen europäischen Markt für Windenergie in Skandinavien.“

Der Windpark wird in der Nähe der Gemeinde Kalajoki errichtet. In der Nähe befinden sich bereits die wpd-Projekte Jokela und Mäkikanga. Mit diesen drei Vorhaben verfolgt wpd in Finnland eine Projektpipeline von mehr als 600 MW. „Nach dem Markteintritt im Jahre 2007 beschäftigt wpd heute sieben Mitarbeiter am Standort Espoo, von wo aus auch die finnischen Offshore-Aktivitäten von wpd gesteuert werden. Hier verfügt das Unternehmen mit dem 400 MW-Projekt Suurhiekka über das erste genehmigte und baureife Projekt“, so Rau.

Neue Invstoren für Butendiek

Auch hierzulande kann wpd sich über neue Geschäfte freuen. Der Windparkentwickler und –betreiber hat mit dem Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) einen weiteren Partner für den Offshore-Windpark Butendiek gewinnen können. Das Schweizer Unternehmen erwirbt einen Anteil an dem Projekt in der deutschen Nordsee und kann sich damit in die Riege der Investoren neben Siemens Projekt Ventures, Marguerite Fund und weitere einreihen.

„Die Beteiligung von ewz ist ein weiteres positives Signal für die Offshore-Windbranche in Deutschland. Wir freuen uns, dass ewz sein Know-How als Energieversorger einbringt und sehen im Engagement einen weiteren Schritt für die erfolgreiche Umsetzung des wpd Projektes“, sagte wpd Vorstand Dr. Gernot Blanke. wpd ist Projektentwickler von Budendiek und verantwortlicher Projektmanager in der Bau- und Betriebsphase. Die Offshore-Bauarbeiten starten im 2014, im Herbst sollen die ersten Windkraftanalgen installiert und sukzessive in Betrieb genommen werden. Der Abschluss des Projektes ist für den 2015 geplant. Dann soll der Windpark bis zu 370.000 Haushalte mit Strom versorgen können.


© IWR, 2014