IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
24.03.2014, 10:16 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Netzausbau: Siemens geht von weniger neuen Stromleitungen aus

München – Siemens geht davon aus, dass es beim Netzausbau in Deutschland weniger neue Stromleitungen geben wird als angenommen. Zumindest erklärte das Siemens-Vorstand Michael Süß im Rahmen eines Management Kolloquiums in München.

Zu der Einschätzung, dass der in Deutschland geplante Ausbau des Stromnetzes über das Ziel hinausschießt, sind auch bereits Wissenschaftler und Umwelt-Verbände gekommen. Süß hat neben dem überdimensionierten Stromnetz-Ausbau weitere Aspekte der deutschen Energiepolitik kritisiert. Dies berichtete die Börsen-Zeitung in der vergangenen Woche.

Süß: Nicht so viele neue Leitungen wie einige glauben
Nach Einschätzung des für das Thema Energie zuständigen Siemens-Vorstands Süß werde es nicht so viele Leitungen geben wie einige glauben. Vor allem seien aber auch Investitionen in das Niedrigspannungsnetz notwendig. Zudem habe Süß eine zu einseitige Förderung der Solarenergie kritisiert. Auch Baywa-Chef Josef Lutz habe sich auf dem Kolloquium in München zum Thema Energiewende geäußert. Er glaube nicht, dass die Bundesregierung sich in Sachen Energie schnell einigen werde und glaubt, dass heimlich bereits eine Verlängerung der Laufzeit der Atomkraftwerke in Erwägung gezogen werde.

Greenpeace-Studie: Stromleitungen durch dezentrale Wind- und Solaranlagen sparen

Auch Greenpeace hat sich mit dem Thema Netzausbau beschäftigt. Die Umweltorganisation hat eine Studie vorgestellt, nach der ein Ausbau des regenerativen Stromanteils auf bis zu 77 Prozent im Jahr 2030 mit weit geringeren Investitionen in den europäischen Netzausbau möglich wäre. Weil in diesem Szenario viele kleine Wind- und Solaranlagen statt wenigen großen Kraftwerken den Strom erzeugen, spare sich Europa mehrere tausend Kilometer an Stromleitungen, heißt es in der Untersuchung von Greenpeace in Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro Energynautics. Die Versorgungssicherheit wäre im genannten Ausbauszenario gewährlistet. „In Deutschland brauchen wir bei einem hohen Erneuerbaren-Anteil zum Beispiel keine Starkstromtrasse mehr, die Braunkohlestrom aus Sachsen-Anhalt nach Bayern transportiert“, so Sven Teske, Energieexperte bei Greenpeace.

Wissenschaftler finden Netzausbaupläne in Deutschland überzogen
Auch das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) geht davon, dass in Deutschland auch zukünftig keine Engpässe bei der Stromübertragung zu befürchten sind. Der DIW-Forschungsdirektor Christian von Hirschhausen sagt dazu: "Ein gewisser Umbau ist zwar für den steigenden Anteil der erneuerbaren Energien notwendig. Methodische Mängel bei der Erstellung des Netzentwicklungsplans führen jedoch zu einer Überschätzung des Ausbaubedarfs.“ Für das DIW ist zudem die Tasache bemerkenswert, dass die Einspeisepunkte von zwei der in nächster Zukunft geplanten Stromautobahnen ausgerechnet an traditionellen Standorten der Kohlewirtschaft beginnen.

Ähnlich sieht es Professor Lorenz Jarass, Wirtschaftswissenschaftler an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden. Nach seiner Einschätzung habe man sich beim Netzausbau vorgenommen, jede erzeugte Kilowattstunde gesichert ins Netz einspeisen zu können. Es sei aber unsinnig, einmalige Windspitzen in Norddeutschland nach Süddeutschland übertragen zu wollen, so Jarass.

Weitere Informationen und Meldungen zum Thema:

DIW: Netzausbau-Bedarf wird systematisch überschätzt
Strom: Netzausbau bedeutet nicht zwangsläufig neue Trassen
Termine der Energiebranche: Hannover Energy
Hintergrund-Presseinfos zur Energiewende
© IWR, 2014







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
09.12.2016 - Sechste PV-Ausschreibung: Netzagentur sieht Trends bestätigt
09.12.2016 - EWE und Trianel realisieren Nordsee-Windpark Borkum II
09.12.2016 - RENIXX und Dax leichter: SMA-CEO verlängert - Suzlon und Nordex unter den Verlierern
09.12.2016 - Erneuerbare Energien sind günstigste Option für ganz Südamerika
09.12.2016 - Branchenstimmung trotzt Trump-Effekt
09.12.2016 - Siemens verbessert Weltrekord beim elektrischen Fliegen
09.12.2016 - Solarindustrie öffnet Fabriktore für Nachwuchsforscher
09.12.2016 - RENIXX Check: Leichter – EZB-Politik und Trump-Personalie im Fokus – Meyer Burger und Vestas am Indexende – SMA mit Vorstandsänderungen
09.12.2016 - Bioenergie-Anlagenbauer legt Zeitplan für Börsen-Delisting vor
09.12.2016 - Sunpower streicht jede vierte Stelle
 
Windenergie-News
09.12.2016 - EWE und Trianel realisieren Nordsee-Windpark Borkum II
09.12.2016 - Erneuerbare Energien sind günstigste Option für ganz Südamerika
08.12.2016 - Norddeutsche Region soll bald 100 Prozent erneuerbar werden
08.12.2016 - Nordex baut Riesen-Windpark für Eon
08.12.2016 - Microsoft baut Windenergie-Investitionen aus
08.12.2016 - Führungswechsel beim Windenergie Netzwerk WAB e.V.
 
Verband-News
01.12.2016 - Naturstrom als nachhaltige Marke gekürt
29.11.2016 - Norddeutsche Stadtwerke finden Netzentgelte ungerecht
29.11.2016 - Neuer BDEW-Vorstand mit Erneuerbare-Energien-Vertreter
28.11.2016 - Österreich klagt gegen Teilung der Strompreiszonen
21.11.2016 - Solarverband gibt Leitfaden für Mieterstrom heraus
18.11.2016 - Elektroauto-Bonus zieht nicht

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt