IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
22.04.2014, 15:25 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Erneuerbare Energien stärken den Wirtschafts-Standort Deutschland

Berlin - Die erneuerbaren Energien leisten einen wesentlichen Beitrag dafür, dass es der deutschen Industrie so gut wie lange nicht mehr geht. Zu diesem Ergebnis kommt ein aktuelles Hintergrundpapier der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE).

Regenerative Energien sind demnach inzwischen fester Bestandteil im Portfolio deutscher Industrieprodukte. Die Erneuerbaren böten nicht nur den deutschen Herstellern von Energieerzeugungsanlagen Absatzmärkte im In- und Ausland, sondern versorgen auch zahlreiche mittelständische Zulieferbetriebe mit Aufträgen. Zudem werde die Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft von Energieimporten reduziert. Pro Jahr sparen erneuerbare Energien derzeit rund zehn Milliarden Euro an Importkosten ein und sorgen für eine inländische Wertschöpfung in Höhe von rund 17 Milliarden Euro, so die AEE.

Regenerative Energieversorgung und Industrie: Zwei Seiten derselben Medaille
„Erneuerbare Energien und Industrie sind zwei Seiten derselben Medaille“, betont Philipp Vohrer, Geschäftsführer der AEE und bemüht dabei ein Bild, dass IWR-Direktor Dr. Norbert Allnoch bereits seit den 1990er Jahren prägt. Nach einer Definition von Allnoch aus dem Jahr 1995 ist mit dem Begriff "Regenerative Energiewirtschaft" die "interdisziplinäre Betrachtung der regenerativen Energieversorgung (Klimaschutz) und des regenerativen Anlagen- und Systembaus (Industriepolitik) für die drei Bereiche Strom, Wärme und Treibstoffe" gemeint. Wie die AEE nun feststellt, ist es umso unverständlicher, wenn von manchen Kritikern versucht werde, einen Gegensatz zwischen erneuerbaren Energien und Industrieproduktion in Deutschland aufzubauen. Vohrer: „Es ist widersinnig, den Ausbau erneuerbarer Energien bremsen zu wollen, um den Industriestandort Deutschland zu stärken. Energie aus Wind, Sonne, Biomasse und Co. sind längst zu einem zentralen Wirtschaftsfaktor in Deutschland geworden, der Umsätze und Wertschöpfung im Milliardenbereich generiert und hunderttausende zukunftssichere Arbeitsplätze schafft.“

Vohrer: Keine Deindustrialisierung in Deutschland
„Fakt ist: Die von manchen Wirtschaftsvertretern beschworene Deindustrialisierung findet in Deutschland nicht statt“, stellt Vohrer weiter fest. Der Industrieanteil an der deutschen Wirtschaft nimmt sogar zu: 2012 lag der Anteil der Industrie an der Bruttowertschöpfung in Deutschland bei 25,8 Prozent. Im Jahr 2000 waren es 25,2 Prozent. EU-weit sei der Anteil im gleichen Zeitraum hingegen von 22 auf 19,1 Prozent gefallen. Im „Atomstromland“ Frankreich komme die Industrie nur auf einen Anteil von 12,5 Prozent. „In allen einschlägigen Rankings zur Attraktivität der internationalen Wirtschaftsstandorte schneidet Deutschland hervorragend ab. Die Wettbewerbsfähigkeit ist in den vergangenen Jahren sogar gestiegen. Von einem schleichenden Niedergang der deutschen Wirtschaft kann – auch dank der Erneuerbaren Energien – keine Rede sein“, so Vohrer.

Industrie-Strom in Deutschland billiger als im europäischen Ausland

Zudem senken regenerative Energien derzeit den Strompreis für die Industrie. Der Industriestrompreis für die energieintensiven Unternehmen ist nach den Daten der AEE in Deutschland durch die erneuerbaren Energien niedriger als in den meisten europäischen Nachbarstaaten. Da die energieintensive Industrie ihren Strom häufig direkt an der Strombörse einkauft, sind die Börsenstrompreise maßgeblich: Im Jahr 2013 kostete eine Kilowattstunde am Spotmarkt im Schnitt 3,78 Cent. Ein wichtiger Grund dafür ist die zunehmende Einspeisung erneuerbarer Energien. In Frankreich kostete das gleiche Produkt im selben Jahr dagegen 4,3 Cent, in Italien und Großbritannien sogar 6,2 Cent. In den Vereinigten Staaten steigen die Börsenstrompreise seit dem Jahr 2012 wieder an und liegen in manchen Regionen ebenfalls über dem deutschen Niveau. Auch die Strompreise im außerbörslichen Handel werden immer günstiger. Für die Jahre 2015 bis 2017 kostet der Strom bei direkten Lieferverträgen laut dem Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) zwischen 2,68 und 4,28 Cent pro Kilowattstunde.

Weitere Nachrichten und Informationen zum Thema:
VIK-Preisindex: Talfahrt für Industriestrom geht im April weiter
Zur Geschichte des IWR mit der Def. "Regenerative Energiewirtschaft" 1995
Zu den Studien-Referenzen des IWR
Zum Top-Unternehmens-Ranking der Regenerativen Energiewirtschaft
© IWR, 2014







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
19.01.2017 - Ausbau-Delle bei Offshore-Windenergie
19.01.2017 - Börse: Neuer Wirbel um Uniper – Panasonic setzt auf Tesla – Suzlon stark, Ballard Power weiter gefragt
19.01.2017 - Enertrag übernimmt Betriebsführung für erneuerbare Trianel-Kraftwerke
19.01.2017 - Atomland Frankreich fährt Ölkraftwerke auf Rekordleistung hoch
19.01.2017 - Windstrom dominiert regenerative Stromerzeugung trotz ruhigen Winterwetters
19.01.2017 - Börse: Ballard Power investiert in Europa – Analysten bewerten Goldwind – Jinkosolar schwach – Canadian Solar ohne Kraftwerks-Bonus
19.01.2017 - Prokon, Windwärts und Baywa r.e. erfolgreich mit Windpark-Projekten
18.01.2017 - Grünen-Fraktion beschließt Kohleausstieg - Importeure bezweifeln Effekt
18.01.2017 - PNE Wind kann Offshore-Windpark verkaufen
18.01.2017 - Börse: Analysten bei Uniper uneins – Ballard und Plug Power stark – Tesla schließt Übernahme ab – KTG Energie vor Delisting gefragt
 
Wasserkraft-News
17.01.2017 - Globale EE-Investitionen gehen 2016 spürbar zurück
16.01.2017 - Chinesische Wasserkraftwerke erzielen neuen Rekord
13.01.2017 - Sturmtiefs sorgen für mehr Windstrom
29.12.2016 - Verbund erhöht Prognose wegen Kohleausstieg
20.12.2016 - Ökostrom-Zuwachs kommt 2016 zum Stillstand
09.12.2016 - Erneuerbare Energien sind günstigste Option für ganz Südamerika
 
Research-News
19.01.2017 - Ausbau-Delle bei Offshore-Windenergie
19.01.2017 - Windstrom dominiert regenerative Stromerzeugung trotz ruhigen Winterwetters
18.01.2017 - Grünen-Fraktion beschließt Kohleausstieg - Importeure bezweifeln Effekt
17.01.2017 - Was aus den Innogy und Uniper-Aktien geworden ist
17.01.2017 - China verdoppelt Photovoltaik-Zubau auf über 30.000 Megawatt
17.01.2017 - Globale EE-Investitionen gehen 2016 spürbar zurück

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt