IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
24.07.2014, 10:05 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

EU genehmigt EEG und legt Energieeffizienz-Ziel fest

Brüssel – Die Europäische Kommission hat nun offiziell bestätigt, was Wettbewerbs-Kommissar Joaquín Almunia bereits vor wenigen Wochen angekündigt hatte. Die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) ist genehmigt. Zudem schlägt die Kommission ein Energieeinsparziel für das Jahr 2030 vor.

Wie die EU-Kommission nun erklärt, ist sie zu dem Ergebnis gelangt, dass das EEG 2014 mit dem EU-Beihilferecht in Einklang steht. Eine Entscheidung zu der umstrittenen Frage von Nachzahlungen der EEG-Umlage stromintensiver Unternehmen für die Jahre 2013 und 2014 nach dem alten EEG ist allerdings noch offen.

Almunia begrüßt die allmähliche Öffnung der Ausschreibungen für EU-Mitgliedsstaaten
Die EU-Kommission und Deutschland haben lange über die Ausgestaltung des EEG-2014 verhandelt. Nun ist zumindest dieses Thema zu den Akten gelegt worden. Der für Wettbewerbspolitik zuständige Vizepräsident der Kommission, Joaquín Almunia, erklärte: "Das EEG 2014 fördert die Marktintegration erneuerbarer Energien. Mittelfristig sollten dadurch die Kosten für die Verbraucher sinken. Außerdem ist die allmähliche Öffnung der Ausschreibungen für Betreiber aus anderen Mitgliedstaaten eine sehr gute Entwicklung für den Energie-Binnenmarkt." Bereits in der zweiten Juliwoche hatte Almunia den Streit um das EEG 2014 für beendet erklärt. Für das alte EEG 2012, das von der Kommission ebenfalls untersucht wird, steht die endgültige Entscheidung der Kommission aber noch aus. Für 2013 und 2014 werden die EEG-Befreiungen der deutschen Industrie-Unternehmen rückwirkend auf Basis der neuen Beihilfe-Leitlinien der EU überprüft. Es geht laut Medienberichten um Rückzahlungen in Höhe von etwa 30 Mio. Euro.

EU-Kommission schlägt Effizienzziel von 30 Prozent vor
Zudem hat die EU-Kommission ein Energieeffizienz-Ziel bis zum Jahr 2030 von 30 Prozent vorgeschlagen. Dies eröffne neue Perspektiven für europäische Unternehmen, bringe erschwingliche Energiepreise für die Verbraucher und mehr Versorgungssicherheit durch einen spürbaren Rückgang der Erdgaseinfuhren sowie positive Umweltauswirkungen. Die Kommission betont, dass das vorgeschlagene Ziel über das Energieeinsparungsziel von 25 Prozent hinausgehe, welches erreicht werden müsste, um bis 2030 eine Verringerung der CO2-Emissionen um 40 Prozent zu erzielen. Der ebenfalls vorgestellte Energieeffizienzrahmen soll dazu beitragen, das richtige Gleichgewicht zwischen Kosten und Nutzen zu finden. Der Vorschlag ist wichtige Grundlage für die Entscheidung der Staats- und Regierungschefs im Oktober. Ob dieses Ziel rechtlich verbindlich festgelegt werden soll, wurde der Entscheidung der Mitgliedsstaaten im Rat überlassen.

EU-Energie-Kommissar Günther Oettinger erklärte: „Unser Vorschlag ist die Triebfeder, die es der EU gestattet, auf kostenwirksame Weise mehr Versorgungssicherheit, Innovation und Nachhaltigkeit zu erreichen. Es ist ein ehrgeiziges und dennoch realistisches Ziel. Die Energieeffizienzstrategie wird den Rahmen für eine Energie- und Klimapolitik bis 2030, der im Januar 2014 vorgestellt wurde, ergänzen. Unser Ziel ist es, das richtige Marktsignal zu senden und einen Anreiz für weitere Investitionen in energieeffiziente Technologien zu schaffen, von denen sowohl die Unternehmen als auch die Verbraucher und die Umwelt profitieren werden."

Verbände: Nicht detailliert genug – nicht ambitioniert genug
Das Echo aus der Industrie kam umgehend. Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) sieht in dem Energieeffizienzziel von 30 Prozent ein wichtiges Zeichen, bemängelt allerdings, dass die Umsetzung in den Mitgliedstaaten noch nicht genauer beschrieben wird. Für die Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.V. (Deneff) ist das Ziel nicht ambitioniert genug. Die Ambition der Kommission liege weit hinter dem Votum des Parlaments für ein verbindliches 40-Prozent-Ziel und dem, was unabhängige Gutachter als wirtschaftlich sinnvoll erachten würden. Die Deneff kritisiert das Vorgehen der EU-Kommission aufs Schärfste als grob fahrlässig in Anbetracht von Jobs- und Wachstumspotenzial, Klimaschutz und der mitteleuropäischen Energiekrise.

Weitere Nachrichten und Informationen zum Thema:
EEG-Ausnahmen: Welches Fazit die Initiatoren des EU-Verfahrens ziehen
Almunia erklärt EEG-Streit zwischen Deutschland und EU für beendet
Hersteller von regenerativen Energieanlagen
Weitere News zur EU-Energiepolitik
© IWR, 2014







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
22.02.2017 - Centrotherm erhält Großauftrag aus Asien
22.02.2017 - RWE zahlt wieder keine Dividende
22.02.2017 - Börse: RENIXX und DAX stark – RWE macht Milliarden-Verluste – Scatec findet Partner in Bangladesh
22.02.2017 - First Solar schreibt Verluste und hebt Prognose
22.02.2017 - Green City Energy baut neuen Windpark im Saarland
22.02.2017 - Brennelemente im AKW Brokdorf rosten schneller als gedacht
22.02.2017 - Erste Adwen-Turbine steht im Ostsee-Windpark Wikinger
22.02.2017 - Börse: Solaraktien schieben RENIXX über 450 Punkte – First Solar erhöht Ausblick – Moodys zieht Rating für Canadian Solar zurück
22.02.2017 - Fraunhofer ISE stellt neuen PV-Wirkungsgradrekord auf
22.02.2017 - US-Senat bestätigt Trumps neuen Umweltchef
 
Solarenergie-News
22.02.2017 - Centrotherm erhält Großauftrag aus Asien
22.02.2017 - First Solar schreibt Verluste und hebt Prognose
22.02.2017 - Börse: Solaraktien schieben RENIXX über 450 Punkte – First Solar erhöht Ausblick – Moodys zieht Rating für Canadian Solar zurück
22.02.2017 - Fraunhofer ISE stellt neuen PV-Wirkungsgradrekord auf
21.02.2017 - Solarworld-Aktie explodiert nach Lithiumdeal
21.02.2017 - Börse: Hausse bei Solarworld dank neuem Investor – Morgan Stanley sieht Potenzial für Eon und Uniper
 
Biomasse-News
20.02.2017 - Envitec eröffnet neues Biogas-Labor
16.02.2017 - Forscher wollen Biokohle in BHKW nutzen
09.02.2017 - Naturstrom setzt Solarthermie für Nahwärme-Versorgung ein
07.02.2017 - Warum NRW bei der Windenergie durchstarten kann
20.01.2017 - BMWi-Förderung der Bioenergie setzt auf Rest- und Abfallstoffe
22.12.2016 - Bundesverfassungs-Gericht nimmt Beschwerde gegen Biogas-Deckelung nicht an

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt