IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
06.10.2014, 17:37 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Wirbel um Seehofer, Stromtrassen und eine EU-Studie zum Strommarkt

Münster – Laut einem Spiegel-Bericht könnte die EU darauf drängen, dass der Strommarkt in Deutschland geteilt wird, wenn der geplante Ausbau der Stromnetze für den Windstrom ausbleibt. Nach einer Studie wäre mit deutlich höheren Strompreisen in Süddeutschland zu rechnen. Doch Seehofer stemmt sich gegen den Netzausbau und will eine bayerische Lösung. IWR Online hat bei der EU-Kommission nachgehakt.

Der Spiegel verweist in seinem Bericht auf eine Studie im Auftrag der EU-Kommission. Demnach könnte ohne Netzausbau eine Spaltung des Strommarktes in eine nördliche und einer südliche Hälfte drohen. Das würde dazu führen, dass die Strompreise in Süddeutschland um bis zu zehn Prozent über denen im Norden liegen.

Seehofer, die Stromtrassen und die Onshore-Windenergie
Der bayerische Ministerpräsident Seehofer (CSU) will derzeit offenbar weder neue Stromtrassen noch Windenergie in Bayern. Mit der neuen Länderöffnungsklausel, einer bayerischen Idee, wird dafür sogar extra das bestehende und eigentlich über dem Landesrecht stehende Bundesrecht ausgehebelt. Mit der Festlegung von hohen Mindestabständen kann die Windenergie in Bayern zukünftig kräftig ausgebremst werden. Aber auch den Windstrom aus dem Norden über Stromtrassen will Bayern nicht, um die fehlenden Strommengen durch die AKW-Abschaltungen zu kompensieren.
Offenbar strebt Seehofer eine bayerische Lösung an, die mit dem Neubau von Gaskraftwerken einhergeht. Das reduziert mögliche Proteste von Bürgern auf wenige Standorte. Allerdings hat die Sache einen Haken: Neue Gaskraftwerke sind nach Einschätzung von Experten derzeit nicht ohne Subventionen zu betreiben.

Spiegel: Kein Netzausbau bedeutet teuren Strom im Süden
Wenn kein zusätzlicher Windstrom durch den Ausbau des Stromnetzes nach Süddeutschland kommt, könnte es laut Spiegel zu einer Teilung des deutschen Strommarktes kommen. Der Spiegel verweist dabei auf eine Studie der EU-Kommission. Danach würden die Strompreise in einem geteilten Deutschland im Süden um bis zu zehn Prozent über den Preisen im Norden liegen. Der Spiegel glaubt, dass die EU-Kommission Deutschland zu einer Strommarkt-Teilung drängen werde, wenn der Netzausbau nicht kommt.

IWR Online fragt nach: Eine neue Studie der EU-Kommission gibt es nicht
Wie IWR Online auf Anfrage bei der EU-Kommission erfahren hat, handelt es sich gar nicht um eine neue Studie. Die Ergebnisse der Untersuchung, auf die der Spiegel sich bezieht, waren bereits im Oktober 2013 veröffentlicht worden. Zudem war die Intention der Analyse eine ganz andere: Es ging in der Untersuchung der norwegischen THEMA Consulting Group im Kern um Ringflüsse und darum, wie unvorhergesehene Stromflüsse auch in die Netze benachbarter Länder minimiert werden können.
Eine Möglichkeit, die dabei untersucht wurde, ist eine Unterteilung in eine norddeutsche und eine süddeutsche Strom-Handelszone. Die so differenzierten Marktpreise böten bessere Signale für die Marktteilnehmer. Die Preise im Norden wären demnach tatsächlich deutlich niedriger als im Süden. Doch auf Anfrage von IWR Online erklärte die EU-Kommission ausdrücklich nur, dass sie eine solche Trennung des deutschen Strommarktes nicht empfiehlt. Vielmehr stellt die Kommission fest, dass der Stromnetzausbau der beste Weg wäre, um die Engpässe im Stromsektor in Deutschland zu überwinden.

Weitere News und Infos zum Thema:
Länderöffnungs-Klausel: Wie die Baugesetz-Pläne der Regierung den Windenergie-Ausbau behindern
Energiewende: Seehofer will bayerische Insellösung und stoppt Ausbau der Erneuerbaren Energien
Aktuelle Termine und Veranstaltungen aus der Strombranche
Infos zum Monatsreport "Regenerative Energiewirtschaft"
© IWR, 2014







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
25.07.2016 - Neues EEG: Bioenergie-Branche ist unzufrieden
25.07.2016 - VW empfiehlt Ökostrom für Elektroautos
25.07.2016 - Was der Windenergieausbau für Rotmilan und Mäusebussard bedeutet
25.07.2016 - RENIXX freundlich: Suzlon und Rec Silicon holen auf – Solarcity-Aktie baut Gewinne aus
25.07.2016 - Klimawandel: NASA erwartet neue globale Rekorde
25.07.2016 - Kündigung von Stromverträgen auch bei Preisänderungen wegen Steuern, Abgaben und Umlagen zulässig
25.07.2016 - EU-Parlament für ambitioniertere Energieeffizienz-Klassen
25.07.2016 - KW 29/2016: RENIXX World legt zu – Solarcity top – Plug Power stark nach Großbestellung – rote Zahlen bei Rec Silicon
25.07.2016 - EDF-Entscheidung über AKW-Bau von Hinkley Point C rückt näher
25.07.2016 - Strom-Prognose: EEG-Umlage steigt 2017 auf über sieben Cent pro Kilowattstunde
 
Windenergie-News
25.07.2016 - Was der Windenergieausbau für Rotmilan und Mäusebussard bedeutet
25.07.2016 - Strom-Prognose: EEG-Umlage steigt 2017 auf über sieben Cent pro Kilowattstunde
22.07.2016 - Offshore-Fundamente auf dem Weg von Spanien in die Ostsee
22.07.2016 - EU-Klimaschutzziele sind mit 30-35 Prozent EE-Anteil zu erreichen
22.07.2016 - Gamesa untermauert Führungsposition in Indien
22.07.2016 - Vattenfall trotzt Trump bei schottischem Offshore-Windpark
 
Research-News
25.07.2016 - Was der Windenergieausbau für Rotmilan und Mäusebussard bedeutet
25.07.2016 - Klimawandel: NASA erwartet neue globale Rekorde
25.07.2016 - Strom-Prognose: EEG-Umlage steigt 2017 auf über sieben Cent pro Kilowattstunde
22.07.2016 - EU-Klimaschutzziele sind mit 30-35 Prozent EE-Anteil zu erreichen
22.07.2016 - Batteriespeicher: Neue Fabriken schießen weltweit aus dem Boden
21.07.2016 - Photovoltaik: Was kommt nach Ende des Vergütungs-Zeitraums?

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt