IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
27.10.2014, 11:28 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Gauck überreicht DBU-Umweltpreis: "Können viele Dinge anders machen"

Kassel - Bundespräsident Joachim Gauck hat den Deutschen Umweltpreises der DBU überreicht. Aus seinen Händen nahmen der Energieeffizienzexperte Prof. Peter Hennicke (72) und der Wissenschaftler und Gründer der Firma Unisensor, Prof. Gunther Krieg (72) den mit 500.000 Euro höchstdotierten unabhängigen Umweltpreis Europas in Empfang.

Zudem erhielt Hubert Weinzierl (78) für sein lebenslanges Naturschutz-Engagement den bisher nur dreimal von der DBU zusätzlich vergebenen Ehrenpreis. Gauck: „Alle drei Preisträger zeigen uns: Wir können viele Dinge anders machen, wo vermeintlich eherne Sachzwänge walten. Wir haben Handlungsoptionen: politisch, wirtschaftlich, gesellschaftlich, technologisch. Wir können Entwicklungen beeinflussen.“

Gauck: Preisträger haben andere Menschen mit Beharrlichkeit, Ideenreichtum und Weitblick ermutigt
Vor rund 1.200 Festgästen betonte Gauck mit Blick auf die Preisträger, Hennicke habe mit seinen Konzepten für eine ressourcen- und energiesparende Art des Wirtschaftens gezeigt, dass man aus viel weniger viel mehr machen könne. Kriegs Sensoren machten Schadstoffe sichtbar und gäben das nötige Wissen, um Umweltschäden zu vermeiden und wertvolle Ressourcen wiederzuverwenden. Weinzierl habe die Menschen zum Nachdenken gebracht und sich damit großen Respekt erworben. Gauck: „Und eben diesen Respekt möchte ich Ihnen heute ganz persönlich übermitteln und ganz deutlich und im Namen unseres Landes zum Ausdruck bringen.“ Das Staatsoberhaupt an die Adresse des geehrten Trios: „Ich freue mich, unter Menschen zu sein, deren Beharrlichkeit, deren Ideenreichtum und deren Weitblick andere Menschen ermutigt.“

Deutschlands Mitverantwortung beim internationalen Klimaschutz

Konkret wurde Gauck in seiner Rede beim Thema Klimaschutz. Eine entscheidende Frage werde sein, ob klimaschädliche Emissionen endlich überall einen Preis bekämen, damit sich umweltschonende Produktionsweisen, innovative Technologien und sparsame Produkte auch lohnten. Weltweit werde an solchen Preissystemen für Kohlendioxid gearbeitet, und einige Länder hätten sie schon, so Gauck. Aber auch Europa müsse weiter daran arbeiten, einen funktionierenden Emissionshandel aufzubauen. Gauck unterstrich zudem die Mitverantwortung Deutschlands für eine globale Klimaschutzpolitik. Deutschland trage im Rahmen der G7-Präsidentschaft im nächsten Jahr Mitverantwortung, die globale Klimaschutzpolitik voranzubringen. Und Ende des nächsten Jahres solle beim Weltklimagipfel der Vereinten Nationen in Paris ein wirksames globales Abkommen stehen. Das könne, so Gauck, eine „Wegscheide“ sein. Gauck: „Und ich wäre froh, nicht im Konjunktiv sprechen zu müssen.“

Weitere Nachrichten und Infos zum Thema:
Peter Hennicke erhält Deutschen Umweltpreis 2014
Eurosolar vergibt Solarpreise 2014 - die Gewinner
CO2-Ausstoß der Länder 1990 und 2013: ein direkter Vergleich
Kongress: „Energy for Industries“
Zum “Who is Who” der Energiewirtschaft
© IWR, 2014







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
24.06.2016 - BayWa r.e. erhält erstes VDE-Zertifikat für PV-Freiflächenanlagen
24.06.2016 - Bundestag beschließt digitale Stromzähler und neues Strommarktdesign
24.06.2016 - Brexit wirbelt Märkte durcheinander: RENIXX, DAX, Ölpreis und CO2-Zertifikate runter – Eurokurs zum Pfund sowie Goldpreis rauf
24.06.2016 - Globaler Solarthermie-Markt schrumpft dramatisch
24.06.2016 - Elektromobilität: Schweden weiht Autobahn mit Oberleitung ein
24.06.2016 - "Black Friday" nach Brexit: DAX stürzt vorbörslich ab – RENIXX Word taucht ab unter 400-Punkte-Marke
24.06.2016 - Noch ein Solarpreis: Solarworld verleiht Einstein Award
23.06.2016 - PlanET sorgt für Biomethan bei Berlin
23.06.2016 - Großer Ijsselmeer-Windpark in den Niederlanden feierlich eingeweiht
23.06.2016 - RENIXX leichter, DAX stark am Tag des Briten-Referendums – Solarcity gibt nach – Tesla unauffällig – E.ON und RWE gefragt
 
Strom-News
24.06.2016 - Bundestag beschließt digitale Stromzähler und neues Strommarktdesign
24.06.2016 - Brexit wirbelt Märkte durcheinander: RENIXX, DAX, Ölpreis und CO2-Zertifikate runter – Eurokurs zum Pfund sowie Goldpreis rauf
24.06.2016 - Elektromobilität: Schweden weiht Autobahn mit Oberleitung ein
24.06.2016 - "Black Friday" nach Brexit: DAX stürzt vorbörslich ab – RENIXX Word taucht ab unter 400-Punkte-Marke
23.06.2016 - Großer Ijsselmeer-Windpark in den Niederlanden feierlich eingeweiht
23.06.2016 - RENIXX leichter, DAX stark am Tag des Briten-Referendums – Solarcity gibt nach – Tesla unauffällig – E.ON und RWE gefragt
 
Medien-News
22.06.2016 - Gesetzentwurf: Bundesländer können selbst über Fracking entscheiden
22.06.2016 - Kontroverse über Greenpeace-Energy-Studie zur Sektorkopplung
15.06.2016 - Reuters: Deal zwischen Siemens und Gamesa zieht sich hin
13.06.2016 - Schweden beugt sich dem Druck der Atomkraft-Industrie
03.06.2016 - GE mit 1000 MW Windkraft-Abkommen in Vietnam
30.05.2016 - Strompreiszonen: BMWi dementiert Welt-Bericht

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
iwr.de | IWR-Pressedienst.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de | Energiejobs.de | Energiekalender.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry |

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt