IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
31.10.2014, 08:08 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Unbekannte steuern Drohnen über Atomkraftwerke in Frankreich

Münster – In Frankreich sollen Drohnen gezielt über verschiedene Atomkraftwerke geflogen sein. Das berichtet eine französische Tageszeitung. Die Sicherheitsbehörden sind alarmiert.

Wie die Pariser Tageszeitung La Parisien berichtet, sollen laut Atomkonzern EDF zwischen dem 5. und dem 20. Oktober über sieben verschiedenen Atomkraftwerken (AKW) Drohnen aufgetaucht sein.

Spezielle Abwehreinrichtungen gegen Drohnen
Um die Flugkörper zu identifizieren und auszuschalten, seien entsprechende Maßnahmen getroffen worden, sagte Innenminister Bernard Cazeneuve gegenüber France Info. Es gäbe spezielle Abwehreinrichtungen gegen Drohnen, so Cazeneuve weiter.
Betroffen seien im Südosten: Creys-Malville und Bugey, im Südwesten: Blayais, im Nordosten: Cattenom und Chooz, im Norden: Graveline und Nogent-sur-Serie in der Nähe von Paris. Die Flugkörper seien laut dem Wachpersonal meist in den dunklen Tagesstunden gesichtet worden.
Laut EDF hätten die Drohnen jedoch keine Folgen "für die Sicherheit oder den Betrieb der Anlage" gehabt. Auch das Kommissariat für Atomenergie in Saclay nahe Paris sei demnach überflogen worden.

Französische Luftwaffe zuständig
In Frankreich ist es verboten, über Atomkraftwerke zu fliegen. So müssen AKWs mit einem Abstand von fünf Kilometern und einer Mindesthöhe von 1.000 Metern um- bzw. überflogen werden. Zuständig für die Sicherheit dieses Luftraums und die Einhaltung dieser Grenzen sei laut einer Vereinbarung mit EDF die französische Luftwaffe.

Greenpeace diesmal nicht beteiligt
Nach eigenen Angaben steckt Greenpeace nicht hinter dieser Aktion. Im Mai 2012 ist ein Greenpeace-Aktivist mit einem motorisierten Gleitschirm über das Atomkraftwerk Bugey geflogen und auf dem Gelände des AKW gelandet, um auf Sicherheitsmängel hinzuweisen.
Greenpeace gab sich aber besorgt über die Situation. Die Flüge würden auf eine "großangelegte Operation" hindeuten, da diese an weit auseinanderliegende Stationen stattgefunden hätten.

Der französische Energieriese EDF ist einer der größten Energieversorger der Welt und Betreiber aller 19 AKWs in Frankreich. Frankreich bezieht gut drei Viertel seines Stroms aus Atomenergie, will diesen Anteil aber bis 2025 auf 50 Prozent drosseln.

Weitere News und Informationen zum Thema:
Wie Drohnen Wind- und Solarparks kontrollieren
Neun britische Atomkraftwerke lahmgelegt
BDEW Kongress 2015
Jobwechsel? Neue Energiejobs einmal pro Woche
© IWR, 2014







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
23.06.2017 - Neue NRW-Regierung lässt jahrelange Windparkplanung platzen
23.06.2017 - Windindustrie: Schließt Siemens Gamesa deutsche Adwen-Fabrik?
23.06.2017 - Börse: RENIXX leichter – Nordex-Aktie erneut im Keller – Deutsche Bank empfiehlt Eon und RWE
23.06.2017 - Umweltministerium hilft bei Klima-Anpassungen
23.06.2017 - Internationale Windpark-Aufträge für GE und Senvion
23.06.2017 - EWE plant weltgrößte Batterie
23.06.2017 - Windenergie in Russland erwacht
23.06.2017 - RENIXX legt ordentlich zu: Solartitel von Canadian, Yingli und Jinko an der Spitze – Nordex unter Druck
23.06.2017 - Was Oettinger mit CO2-Steuer meint
23.06.2017 - PlanET eröffnet Biogas-Leitung in den Niederlanden
 
Strom-News
23.06.2017 - Neue NRW-Regierung lässt jahrelange Windparkplanung platzen
23.06.2017 - Windindustrie: Schließt Siemens Gamesa deutsche Adwen-Fabrik?
23.06.2017 - Börse: RENIXX leichter – Nordex-Aktie erneut im Keller – Deutsche Bank empfiehlt Eon und RWE
23.06.2017 - Umweltministerium hilft bei Klima-Anpassungen
23.06.2017 - Internationale Windpark-Aufträge für GE und Senvion
23.06.2017 - EWE plant weltgrößte Batterie
 
Medien-News
14.06.2017 - Management-Tool für Erneuerbare dreifach ausgezeichnet
09.06.2017 - Steuerzahler muss für Gerichtsschlappe bei Brennelemente-Steuer nicht zwangsläufig zahlen
08.06.2017 - Gegenwind für Trumps Klima- und Umweltpolitik im eigenen Land
02.06.2017 - Klimaschutz: Trump gegen den Rest der Welt
02.06.2017 - USA steigen aus Pariser Klimavertrag aus
31.05.2017 - Medien: Trump will Weltklimavertrag kündigen

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt