IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Energiejobs-Newsletter | RENIXX World | Veranstaltungen | Stromwechsel | Newsletter | | |
 
31.10.2014, 08:08 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Unbekannte steuern Drohnen über Atomkraftwerke in Frankreich

Münster – In Frankreich sollen Drohnen gezielt über verschiedene Atomkraftwerke geflogen sein. Das berichtet eine französische Tageszeitung. Die Sicherheitsbehörden sind alarmiert.

Wie die Pariser Tageszeitung La Parisien berichtet, sollen laut Atomkonzern EDF zwischen dem 5. und dem 20. Oktober über sieben verschiedenen Atomkraftwerken (AKW) Drohnen aufgetaucht sein.

Spezielle Abwehreinrichtungen gegen Drohnen
Um die Flugkörper zu identifizieren und auszuschalten, seien entsprechende Maßnahmen getroffen worden, sagte Innenminister Bernard Cazeneuve gegenüber France Info. Es gäbe spezielle Abwehreinrichtungen gegen Drohnen, so Cazeneuve weiter.
Betroffen seien im Südosten: Creys-Malville und Bugey, im Südwesten: Blayais, im Nordosten: Cattenom und Chooz, im Norden: Graveline und Nogent-sur-Serie in der Nähe von Paris. Die Flugkörper seien laut dem Wachpersonal meist in den dunklen Tagesstunden gesichtet worden.
Laut EDF hätten die Drohnen jedoch keine Folgen "für die Sicherheit oder den Betrieb der Anlage" gehabt. Auch das Kommissariat für Atomenergie in Saclay nahe Paris sei demnach überflogen worden.

Französische Luftwaffe zuständig
In Frankreich ist es verboten, über Atomkraftwerke zu fliegen. So müssen AKWs mit einem Abstand von fünf Kilometern und einer Mindesthöhe von 1.000 Metern um- bzw. überflogen werden. Zuständig für die Sicherheit dieses Luftraums und die Einhaltung dieser Grenzen sei laut einer Vereinbarung mit EDF die französische Luftwaffe.

Greenpeace diesmal nicht beteiligt
Nach eigenen Angaben steckt Greenpeace nicht hinter dieser Aktion. Im Mai 2012 ist ein Greenpeace-Aktivist mit einem motorisierten Gleitschirm über das Atomkraftwerk Bugey geflogen und auf dem Gelände des AKW gelandet, um auf Sicherheitsmängel hinzuweisen.
Greenpeace gab sich aber besorgt über die Situation. Die Flüge würden auf eine "großangelegte Operation" hindeuten, da diese an weit auseinanderliegende Stationen stattgefunden hätten.

Der französische Energieriese EDF ist einer der größten Energieversorger der Welt und Betreiber aller 19 AKWs in Frankreich. Frankreich bezieht gut drei Viertel seines Stroms aus Atomenergie, will diesen Anteil aber bis 2025 auf 50 Prozent drosseln.

Weitere News und Informationen zum Thema:
Wie Drohnen Wind- und Solarparks kontrollieren
Neun britische Atomkraftwerke lahmgelegt
Veranstaltung: BHKW 2018 - Innovative Technologien und neue Rahmenbedingungen - BHKW-Infozentrum GbR, BHKW-Consult - Inhaber: Markus Gailfuß, BHKW-Konferenz.de - Inhaber: Markus Gailfuß
Jobwechsel? Neue Energiejobs einmal pro Woche
Weitere Infos und Firmen auf energiefirmen.de

© IWR, 2014









Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
IWR-Pressedienst   

Siemens AG

Nordex-Gruppe erweitert AW3000-Plattform um eine 140-Meter-Rotor-Variante




Energiejob-Angebote

Siemens AG

Senior Technical Support Manager (m/w) PV Utility Scale



Anzeige


20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
20.10.2017 - Varta mit kraftvollem Börsengang
19.10.2017 - Skandinavier investieren fast vier Milliarden Euro in Batteriefabrik
19.10.2017 - Wie intelligentes Lademanagement Kosten für E-Autos senkt
19.10.2017 - Aktien: RENIXX runter – China-Aktien verlieren - Nordex gefragt nach Nordirland-Auftrag - Varta stark beim Börsen-Debüt
 
Strom-News
20.10.2017 - Berlin beschließt Ausstieg aus der Kohle bis 2030
20.10.2017 - Unterwasser-Strömungsturbinen stellen Weltrekord auf
20.10.2017 - Börse: RENIXX legt zu – Goldwind spitze – Nordex Schlusslicht nach Analysten-Kommentar – GE stark bei Erneuerbaren
20.10.2017 - Nordex, Senvion und Vestas mit Projekten und Innovationen
20.10.2017 - Neuzulassungen von Elektroautos mehr als verdoppelt
20.10.2017 - Börse: RENIXX miserabel – Ballard Power und Tesla unter den Verlierern – Vestas beteiligt sich an großem Hybrid-Kraftwerk
 
Atomenergie-News
18.10.2017 - Energiequelle "sprudelt" seit 20 Jahren
12.10.2017 - Verpasste Klimaschutzziele: Deutschland fürchtet um Image
10.10.2017 - Französisches Atomkraftwerk Flamanville kostet über 10 Milliarden Euro
09.10.2017 - Eurosolar lobt Friedens-Nobelpreis für Anti-Atominitiative
09.10.2017 - Brennelemente aus Atomkraftwerk Krümmel im Zwischenlager
06.10.2017 - Suche nach Atommüll-Endlager blockiert Erdwärme

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

IWR Digitale Medien - One Stop Media Shop für die Energiewirtschaft
Pressemitteilungen IWR-Pressedienst.de | Marketing Energiefirmen.de | Recruiting Energiejobs.de | Termine Energiekalender.de |

Energienetzwerk der Energiewirtschaft und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | Solarbranche.de | Bioenergie-Branche | Solardachboerse.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz | Klimaschutz | Windkalender | Stromkalender

Verbraucherportale Energie - Strom- und Gasanbieter
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt