IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
21.01.2015, 12:34 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Gabriel contra Teyssen: Debatte um Strom-Kapazitätsmarkt spitzt sich zu

Münster – Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat sich in der Stromdiskussion klar gegen einen sogenannten Kapazitätsmarkt ausgesprochen. E.ON-Chef Johannes Teyssen erklärte hingegen, „Kapazitätsmärkte kommen sowieso“. Wer behält nun Recht?

Die Diskussion wurde in dieser Woche vom SPD-Chef Gabriel und Konzernlenker Teyssen mächtig angetrieben. Immerhin weiß sich Gabriel mit seiner Position in guter Gesellschaft. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in Bezug auf die Vergütung für die bloße Vorhaltung von Kraftwerkskapazitäten im Gegensatz zum "Energy-Only-Markt", der nur tatsächlich erzeugte Energie bezahlt, skeptisch. Zudem haben zahlreiche Energie-Verbände ihre Positionen erneut dargestellt. Einige Experten fordern von fossilen Kraftwerken mehr Flexibilität statt Kapazität.

Gabriel: Kapazitätsmarkt ist Gegenteil von vernünftiger Energiepolitik
Die Debatte hat auch auf der Handelsblatt-Tagung neuen Schwung bekommen. Dort erklärte Teyssen laut Handelsblatt: „Ich glaube Kapazitätsmärkte kommen sowieso – vielleicht im zweiten Schritt. Ich glaube es wird sich durchsetzen und am Ende auch für die Kunden besser und günstiger sein“. Gabriel sieht das anders. Er sagte in einem Interview mit der gleichen Zeitung zum Thema Kapazitätsmarkt: „Es gibt auf dem deutschen Kraftwerksmarkt ganz erhebliche Überkapazitäten. Nicht wenige, die einen Kapazitätsmarkt fordern, verbergen dahinter ihr eigentliches Interesse: existierende Überkapazitäten auf Kosten der Stromverbraucher zu konservieren. Das ist das Gegenteil von vernünftiger Energiepolitik.“ (zum vollständigen Gabriel-Interview) Klare Worte des Ministers, der auch Regierungschefin Merkel hinter sich weiß. Sie hatte beim Neujahrsempfang des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE) die Meinung von BEE-Chef Brickwedde bekräftigt. Brickwedde hatte dort erklärt, warum er Kapazitätsmärkte ablehne: „Sie führen zu jener Kostendynamik, die eigentlich vermieden werden soll.“ Merkel sieht das ähnlich: „Ich teile Ihre Skepsis zu Kapazitätsmärkten.“

Verbände positionieren sich
Weitere Verbände haben im Anschluss an die indirekte Gabriel-Teysse-Konfrontation ihrer Meinung zum Thema Nachdruck verliehen. Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbands Neue Energiewirtschaft e.V. erklärte: „Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Staatssekretär Rainer Baake haben sich eindeutig gegen Kapazitätsmarktmodelle ausgesprochen, die lediglich zur Bestandskonservierung in Zeiten der Überkapazitäten führen. Favorisiert wird dagegen eine effiziente und wettbewerbliche Absicherung der Versorgungssicherheit, die sowohl Erzeugung als auch Speicherung und Nachfragesteuerung unverzerrt integriert. Dem ist aus Sicht des bne nichts hinzuzufügen.“

Der Verband kommunaler Unternehmen e.V. sieht das anders. VKU-Vizepräsident Energie Andreas Feicht: „Sich nur auf den Energy-Only-Markt und zufällige Preisspitzen zu verlassen, greift unseres Erachtens zu kurz. Nur der technologieoffene, dezentrale Leistungsmarkt bietet verlässlich Versorgungssicherheit unter marktwirtschaftliche Rahmenbedingungen und damit zu volkswirtschaftlich geringen Kosten.“

IWR: Flexibilität statt Kapazität
IWR-Direktor Dr. Norbert Allnoch fordert hingegen mehr Flexibilität statt Kapazität im Strommarkt. Die Rufe nach einem solchen Kapazitätsmarkt seien irreführend, denn Deutschland verfüge bereits über genügend Stromerzeugungskapazitäten. Die entscheidende Frage sei, wie schnell und flexibel die Kraftwerke auf die sich ändernden Angebots- und Nachfragesituationen reagieren können. Deshalb fordert Allnoch ein Anreizsystem für einen neu definierten Flexibilitätsmarkt inklusive Speichertechniken und keinen Kapazitätsmarkt.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Weitere News und Infos rund um das Thema:
Energiewende: Merkel setzt auf Gebäudesanierung
E.ON spaltet Energiegeschäft auf
IWR-Direktor Norbert Allnoch: mehr Flexibilität statt Kapazität im Strommarkt
Termine aus der Stromwirtschaft
Weitere News aus den Energieverbänden
Stellenangebot: re:cap global investors ag sucht Investment Manager Asset Management (m/w)
Veranstaltung: RWE Zwischenbericht Q3 2017 mit Telefonkonferenz für Journalisten, Investoren und Analysten







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht nach kassierter Guidance – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
13.10.2017 - Börse: RENIXX klettert – Nordex mit neuer Turbinenvariante – Dong Energy verbindet Windkraft mit Gas-Kraftwerken
13.10.2017 - Solarworld: Welche Gläubiger in die Röhre schauen
 
Strom-News
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
 
Medien-News
13.10.2017 - Solarworld: Welche Gläubiger in die Röhre schauen
12.10.2017 - Verpasste Klimaschutzziele: Deutschland fürchtet um Image
05.10.2017 - Photovoltaik-Standort Deutschland bekommt "Zentrum für höchsteffiziente Solarzellen"
02.10.2017 - Braunkohle-Bergbau kostet noch Jahrhunderte
28.09.2017 - Solarworld stellt Ex-Mitarbeiter ein
18.09.2017 - Solarworld fährt Produktion hoch - Manager helfen am Fließband aus

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt