IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
28.01.2015, 09:40 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Offshore-Windenergie: Startschuss für neues Ausbildungs-Institut fällt

Oldenburg - In Deutschland sind inzwischen mehr als 1.000 Megawatt Windenergie-Leistung im Meer an das Stromnetz angeschlossen. Die Offshore-Branche ist in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Wirtschafts- und Beschäftigungsfaktor gewachsen und benötigt gut ausgebildete Fachkräfte. Daher entsteht nun ein neues Ausbildungs-Institut in Oldenburg.

Im Convent College in Oldenburg sollen zukünftig die notwendigen Qualifikationen für die Offshore-Windkraft vermittelt werden. Dort können sich Interessierte u.a. zum Installationsmonteur oder Rotorblatt-Spezialisten ausbilden lassen. Die ersten Lehrgänge starten bereits im März.

Anforderungen für die Offshore-Ausbildungsberufe noch nicht klar definiert

Das College setzt auf ein dreistufiges Ausbildungssystem. Neben den fachlichen und rechtlichen Qualifikationen vermittelt das Institut auch weiterführende Qualifikationen, die für die unterschiedlichen Aufgaben notwendig sind. Vier Ausbildungswege sind laut dem Träger, der Convent Gesellschaft für Personalvermittlung mbH, je nach Eingangsvoraussetzung möglich: Installationsmonteur, Spezialist im maritimen Korrosionsschutz, Spezialist für Rotorblattinstandsetzung und Servicetechniker.

Sebastian Fleper, Leiter des Convent College, erklärt: "Bisher sind die Anforderungen für die Ausbildungsberufe in der Offshore-Windenergie noch nicht klar definiert. Gemeinsam mit unseren Partnern greifen wir daher Erfahrungen aus der Praxis auf und vermitteln strukturiert die notwendigen Fähigkeiten und Fertigkeiten."

Basis: Ausbildung zum Elektriker, Mechaniker usw. plus "Fitness"
Die Ausbildung besteht aus Theorie- und Praxis-Anteilen, die an den unterschiedlichen Systemen durchgeführt werden. Das College setzt damit die konkreten Anforderungen der Industrie um. Die Offshore-Windenergie bietet laut Convent attraktive Möglichkeiten für die berufliche Karriere. Neben einem "sehr guten Verdienst" und "attraktiven Arbeitszeiten (14 Tage auf See / 14 Tage frei)", seien es die "besonderen Herausforderungen der Arbeit auf See, die die Berufe faszinierend machen."

Basis für die Tätigkeit ist eine abgeschlossene handwerkliche oder technische Berufsausbildung, zum Beispiel als Elektriker, Mechaniker, Maler und Lackierer oder Kunststofftechniker. Verschiedene Module setzen auf dieser Basis auf. Sebastian Fleper erklärt dazu: "Neben persönlichen Eigenschaften wie guter körperlicher Fitness kommt es zusätzlich auf eine Spezialausbildung für die Branche an, beispielsweise im Bereich Klettern, LWL-Technik oder Korrosionsschutz."

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Weitere Nachrichten und Infos rund um die Offshore-Windindustrie:
USA steigen in Offshore-Windenergie ein - riesiges Potenzial
Mehr Sicherheit in Offshore-Windparks: Neues Trainings-Centrum eröffnet
Über die Deutsche Windtechnik AG
Hintergrund-Infos zum Offshore-Thema Fachkräfte & Ausbildung







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
25.07.2017 - Klimawandel: Was wird aus dem Golfstrom?
25.07.2017 - Offshore-Windpark Beatrice stärkt britische Wirtschaft
25.07.2017 - Neue Windenergie-Großaufträge für Vestas und Siemens
25.07.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Tesla stark – Meyer Burger und Jinkosolar melden Aufträge – Autoaktien belasten Dax
25.07.2017 - Lechwerke verdoppeln E-Ladestationen
25.07.2017 - Neues Porsche-Zentrum in Berlin mit Schnell-Ladesäulen
24.07.2017 - Pilotanlage produziert Benzin aus Solarstrom und Kohlendioxid der Luft
24.07.2017 - Sächsische Linksfraktion beantragt Sondersitzung zu Solarworld
24.07.2017 - Börse: RENIXX und DAX leichter - Meyer Burger und Nordex spitze – Vestas und Goldwind am Indexende - Daimler, BMW und VW schwach
24.07.2017 - Konzentrator-Solarzelle erzeugt 54 Prozent mehr Strom
 
Windenergie-News
25.07.2017 - Offshore-Windpark Beatrice stärkt britische Wirtschaft
25.07.2017 - Neue Windenergie-Großaufträge für Vestas und Siemens
24.07.2017 - Abo Wind-Projekt in Baden-Württemberg stößt auf großes Bürgerecho
24.07.2017 - Siemens Gamesa erhält Auftrag für Windkraftanlagen aus Indonesien
21.07.2017 - Offshore Windpark Sandbank geht offiziell in Betrieb
21.07.2017 - Windenergie aus Thüringen im Stadtwerke-Portfolio
 
Job-News
14.07.2017 - Daimler im Spagat zwischen Abgasskandal und elektromobiler Zukunft
07.07.2017 - FDP gegen Windenergie - Grüne gegen Braunkohle
06.07.2017 - Sascha Wiesner übernimmt Netzwerkagentur Erneuerbare Energien in Schleswig-Holstein
28.06.2017 - NRW-Regierung unter Ministerpräsident Laschet will Energiemix erhalten
27.06.2017 - Erneuerbare Energien beschäftigen über 300.000 Menschen in Deutschland
12.06.2017 - Windenergie: Wie Deutsche Windtechnik und psm den Service optimieren

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt