IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
16.03.2015, 15:58 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Grüne fordern "neuen Wärmemarkt"

Berlin – Die Bundestags-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat ihre Ideen für den Wärmemarkt in Deutschland vorgestellt. Grund für das neue Papier sei die "anhaltende Verschwendung von Wärmeenergie". Es gehe um die "Schaffung eines neuen Wärmemarktes".

Nach Einschätzung der Grünen würden auch die aktuell niedrigen Ölpreise und ein vergleichsweise milder Winter nichts an dem akuten Handlungsbedarf im Wärmesektor ändern. Zentrale Forderungen betreffen die Steigerung der Effizienz sowie des Anteils erneuerbarer Energien. Zudem verfolgen die Grünen den Ansatz, möglichst ganze Stadtviertel statt einzelne Gebäude zu betrachten.

Schlüsselrolle für Wärmenetze
Grundlage für die Grünen ist die Studie "Fernwärme 3.0", die die Bundestagsfraktion von der HIR Hamburg Institut Research gGmbH anfertigen lassen hat. Die Einsparpotenziale im Wärmesektor sind nach Einschätzung der Grünen-Fraktion "riesig". Die Studie des Hamburg-Instituts zeige, dass neben verbrauchsenkenden Maßnahmen durch energetische Gebäudesanierung auch auf der Erzeugerseite mehr Anstrengungen unternommen werden müssten.

Die Autoren der Studie schreiben dabei Wärmenetzen eine Schlüsselrolle zu. Diese würden eine einfache und kostengünstige Integration von erneuerbaren Energien in die Wärmeversorgung ermöglichen. Auch industrielle Abwärme, dezentrale Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK) oder Wärme aus „Power-to-Heat“ (Umwandlung von Strom in Wärme) mit überschüssigem erneuerbaren Strom könnten in Wärmenetze einspeist werden. Die Empfehlungen der Experten stützten damit den „grünen Quartiersansatz“ der Bundestags-Fraktion.

Wärmeversorgung im Quartier statt auf Gebäudeebene denken
Die Grünen würden schon lange fordern, dass energetische Gebäudesanierung und klimafreundliche effiziente Energieversorgung im Quartier umzusetzen sind, und dabei alle Potenziale für Bezahlbarkeit und Klimaschutz zu heben. Die Studie bestätige, dass man sich bei der energetischen Sanierung nicht auf einzelne Gebäude beschränken dürfe. Viel sinnvoller sei es, das gesamte Stadtviertel in den Blick zu nehmen und die Bürger an den Planungsvorhaben zu beteiligen. Kommunale Wärmenetze könnten hierbei das Rückgrat für einen klimaschonenden, regionalen Wärmemarkt werden.

Die Analyse des Hamburg-Instituts zeige zudem, dass die Debatte um den Klimaschutz im Gebäudebestand breiter geführt werden müsse , so die Fraktion. Es gehe nicht nur um „dicke Dämmpakete auf den Wänden“, sondern auch um die Schaffung eines neuen Wärmemarktes, der Impulse für eine klimaverträgliche und bezahlbare Versorgung setzt.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Weitere News und Infos zum Thema:
Regenerative Wärme: Viel Lob für neues MAP
Regierung kippt Sanierungs-Steuerbonus
Tagung "Gebäude der Zukunft 2020: Passivhaus-, Nullenergie- und Plusenergiehaus"
Energiehandwerker-Suche im Internet
© IWR, 2015







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
25.07.2016 - Neues EEG: Bioenergie-Branche ist unzufrieden
25.07.2016 - VW empfiehlt Ökostrom für Elektroautos
25.07.2016 - Was der Windenergieausbau für Rotmilan und Mäusebussard bedeutet
25.07.2016 - RENIXX freundlich: Suzlon und Rec Silicon holen auf – Solarcity-Aktie baut Gewinne aus
25.07.2016 - Klimawandel: NASA erwartet neue globale Rekorde
25.07.2016 - Kündigung von Stromverträgen auch bei Preisänderungen wegen Steuern, Abgaben und Umlagen zulässig
25.07.2016 - EU-Parlament für ambitioniertere Energieeffizienz-Klassen
25.07.2016 - KW 29/2016: RENIXX World legt zu – Solarcity top – Plug Power stark nach Großbestellung – rote Zahlen bei Rec Silicon
25.07.2016 - EDF-Entscheidung über AKW-Bau von Hinkley Point C rückt näher
25.07.2016 - Strom-Prognose: EEG-Umlage steigt 2017 auf über sieben Cent pro Kilowattstunde
 
Solarenergie-News
25.07.2016 - Strom-Prognose: EEG-Umlage steigt 2017 auf über sieben Cent pro Kilowattstunde
22.07.2016 - EU-Klimaschutzziele sind mit 30-35 Prozent EE-Anteil zu erreichen
21.07.2016 - juwi Shizen Energy verwandelt weiteren Golfplatz in Solarkraftwerk
21.07.2016 - Photovoltaik: Was kommt nach Ende des Vergütungs-Zeitraums?
21.07.2016 - Bestnoten für PV-Modulherstellung bei Solarwatt, Solarworld und aleo solar
21.07.2016 - BMWi testet Photovoltaik-Ausschreibung mit Dänemark
 
Bau-News
19.07.2016 - Deutsche Hilfe für energieeffiziente Eco-Cities in China
06.06.2016 - Solarhaus von Baywa r.e. erreicht 80 Prozent Autarkie
18.05.2016 - dena nennt die Top-5-Maßnahmen der energetischen Gebäude-Modernisierung
12.05.2016 - Gabriel präsentiert Strauß neuer Energieeffizienz-Programme
10.05.2016 - Umweltrat: Zielkonflikt zwischen Klimaschutz und Wettbewerbs-Fähigkeit auflösen
03.05.2016 - Umweltbank-Aktionären winkt höhere Dividende

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt