IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
27.03.2015, 11:50 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Milliarden-Plus auf EEG-Konto weckt Begehrlichkeiten

Münster – Seit Monaten erreichen die Milliarden-Überschüsse auf dem Konto nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) immer neue Rekordhöhen. Ende Februar 2015 kletterte das Plus erstmals über die Marke von vier Milliarden Euro. Das weckt Begehrlichkeiten von Seiten der Industrie.

Zahlreiche stromintensive Industriezweige sind von der Zahlung der EEG-Umlage ganz oder teilweise befreit, damit sie im internationalen Wettbewerb nicht benachteiligt werden. Insbesondere der Umfang dieser Ausnahmen wird von vielen Seiten kritisch betrachtet und war bereits Gegenstand einer intensiven EU-Beihilfe-Untersuchung. Nun will die Bundesregierung diese Industrierabatte offenbar dennoch weiter ausweiten.

Zwei weitere Branchen sollen keine EEG-Umlage zahlen
Nach einem aktuellen Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums zur Anpassung des EEG sollen zukünftig auch die Branchen „Oberflächenveredlung und Wärmebehandlung“ sowie „Herstellung von Schmiede-, Press-, Zieh- und Stanzteilen, gewalzten Ringen und pulvermetallurgischen Erzeugnissen“ von den Ausnahmeregelungen bei der Zahlung der EEG-Umlage profitieren. Für die Opposition ein „No go“.

Grünen-Energieexperte Oliver Krischer: "Wer 90 Prozent der Branchen Ausnahmen zugesteht, kann irgendwann nicht mehr erklären, warum die letzten 10 Prozent das nicht auch bekommen. Und so muss Gabriel jetzt auch Büroklammer- und Kronkorken-Herstellern Geschenke machen. Als Nächstes kommen wahrscheinlich die Osterhasenfabrikanten." Das sei unverantwortlich gegenüber denjenigen, die noch zahlen, vor allem die Privatverbraucher und das Gewerbe, so Krischer gegenüber IWR Online.

EEG: Steigende Industrierabatte trotz sinkender Börsen-Strompreise
Die Industrierabatte im Zusammenhang mit der EEG-Umlage wurden in den vergangenen Jahren immer mehr ausgeweitet. Je weinger sich die Industrie an der EEG-Umlage beteiligt, um so höher sind die EEG-Zahlungen der Verbraucher. Während 2009 die Verbraucher wegen der Industriesubventionierung noch rund 700 Millionen Euro mehr an EEG-Umlage mitfinanzieren mussten, haben die Industrierabatte Medienberichten zufolge zuletzt die Marke von fünf Milliarden Euro überschritten. Die EU-Kommission hatte diese Rabatte zunächst als unerlaubte Beihilfe gewertet. Gleichzeitig sind die Strompreise an der Strombörse allein seit Fukushima im Jahr 2011 bereits um rd. 50 Prozent gefallen und notieren aktuell deutlich unter dem Preis-Niveau aus dem Jahr 2007.

EEG-Konto weist über 4 Milliarden Euro Überschuss auf
Derzeit erklimmt das Plus auf dem EEG-Konto immer neue Rekordhöhen. Hier werden die EEG-Einzahlungen der Verbraucher und die Auszahlungen an die Betreiber regenerativer Anlagen verwaltet. Der dort angesammelte Gesamtüberschuss per Ende Februar 2015 hat den neuen Höchstwert von 4,2 Milliarden Euro erreicht. Für Ende Dezember 2014 lag dieser Wert noch bei 2,85 Milliarden Euro. Vor einem Jahr, also Ende Februar 2014 betrug das Plus noch rund 1,2 Milliarden Euro. Der wachsende Überschuss scheint neue Begehrlichkeiten in der Industrie geweckt zu haben.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Weitere News und Infos zum Thema:
EEG-Ökostrom: Konto-Überschüsse steigen erstmals auf über 4 Milliarden Euro
Strompreise für Verbraucher steigen - Börsen-Strompreise sinken auf Rekordtiefs
Infos zum EEG: Wie die EEG-Umlage wirklich funktioniert
Das EEG 2014 - Umsetzung in der Praxis
Weitere News aus der deutschen Energiepolitik







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
23.08.2017 - Juwis erster Windpark in Brandenburg
23.08.2017 - Börse: RENIXX und Dax seitwärts – Ja-Solar-Aktie kühlt ab – RWE und Eon im Analystenfokus
23.08.2017 - Ja Solar spürt den Photovoltaik-Boom
23.08.2017 - Eon schützt Offshore-Windpark vor Korrosion
23.08.2017 - Börse: RENIXX steigt – Ja Solar punktet mit Zahlen – Tesla und Ballard gefragt
23.08.2017 - China im Photovoltaik-Rausch
22.08.2017 - SMA erhält Großauftrag aus Chile
22.08.2017 - Börse: RENIXX freundlich mit Ja Solar und Tesla an der Spitze – Siemens Gamesa streicht Stellen
22.08.2017 - Deutsches Offshore-Zentrum in Cuxhaven wächst kräftig
22.08.2017 - Energieexperten für Stromnetze bündeln Knowhow
 
Strom-News
23.08.2017 - Juwis erster Windpark in Brandenburg
23.08.2017 - Börse: RENIXX und Dax seitwärts – Ja-Solar-Aktie kühlt ab – RWE und Eon im Analystenfokus
23.08.2017 - Ja Solar spürt den Photovoltaik-Boom
23.08.2017 - Eon schützt Offshore-Windpark vor Korrosion
23.08.2017 - Börse: RENIXX steigt – Ja Solar punktet mit Zahlen – Tesla und Ballard gefragt
23.08.2017 - China im Photovoltaik-Rausch
 
Bund-News
21.08.2017 - Wie die Elektromobilität in Deutschland ausgebremst wird
16.08.2017 - Änderungen im Marktanreiz-Programm für erneuerbare Wärme
10.08.2017 - Grünes Energiezentrum für den Iran
04.08.2017 - Suche nach Atommüll-Standort in Deutschland startet
03.08.2017 - Neue Energielabel schaffen Klarheit für Verbraucher
02.08.2017 - Atommüll-Gesellschaft des Bundes nimmt Arbeit auf

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt