IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
01.04.2015, 08:01 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

NRW-Landesregierung fordert KWK-Novellierung

Düsseldorf - Die NRW-Landesregierung will mit dem Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) Klimaschutz und Energiewende in Nordrhein-Westfalen vorantreiben. NRW kritisiert die bundespolitischen Rahmenbedingungen, Minister Remmel fühlt sich beim KWK-Ausbau ausgebremst.

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat am Freitag, den 27. März 2015 einen Entschließungsantrag zur dringenden Notwendigkeit einer Novellierung des Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetzes (KWKG) in den Bundesrat eingebracht. NRW sieht Handlungsbedarf, denn wegen der niedrigen Preise an der Strombörse können immer mehr KWK-Anlagen nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden.

KWK-Ausbau: NRW-Minister Remmel kritisiert Bundesregierung
NRW-Umweltminister Remmel kritisiert die Bundesregierung wegen ihrer KWK-Politik. Die Bundesregierung müsse endlich einsehen, dass die Klimaschutzziele ohne KWK nicht zu erreichen sind und deshalb das KWK-Gesetz schnellstmöglich novelliert werden sollte, so Minister Remmel in Düsseldorf. Durch die KWK würden jedes Jahr rund 60 Millionen Tonnen CO2 eingespart. Remmel: „Um für den Ausbau und den Bestand Planungs- und Investitionssicherheit zu schaffen, muss Sigmar Gabriel jetzt aktiv werden und die Überarbeitung des KWK-Gesetzes zügig einleiten.“ Im Bundesrat wurde der NRW-Antrag an die zuständigen Ausschüsse zur Beratung weitergeleitet.

Langer Forderungskatalog aus NRW
In ihrem Antrag fordert die Landesregierung Nordrhein-Westfalen zahlreiche Änderungen in einem novellierten Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz. An dem im KWK-Gesetz verankerten Ziel, den Anteil der Stromerzeugung aus KWK in Deutschland auf 25 Prozent bis zum Jahr 2020 zu erhöhen, soll festgehalten werden. Derzeit werde der wirtschaftliche Betrieb hocheffizienter Anlagen gefährdet und durch eine andere weniger effiziente - getrennte - Versorgung mit Strom und Wärme verdrängt. Eine technologieoffene Förderung von strommarktorientierten hocheffizienten Bestandsanlagen sei dringend geboten. Priorität der KWK-Novelle sollte aber die Sicherung der von Abschaltung und Stilllegung bedrohten Bestandsanlagen sein.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Weitere Nachrichten und Infos zum Thema:
Grüne fordern "neuen Wärmemarkt"
Regierung kippt Sanierungs-Steuerbonus
Seminar: BHKW-Grundlagenseminar: Dezentrale Strom-, Wärme- und Kälteerzeugung
KWK bei Haase Energietechnik







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
26.07.2017 - Großbritannien verbietet ab 2040 Verbrennungsmotoren
26.07.2017 - Große Resonanz für UN-Klimakonferenz in Bonn
26.07.2017 - Börse: RENIXX erneut kämpferisch – Nordex nach Frankreich-Deal gefragt – Uniper mit Zahlen - Innogy baut neue Zentrale
26.07.2017 - Solarworld vor kurzfristiger Investorenlösung?
26.07.2017 - Nordex erzielt weiteren Vertriebserfolg in Frankreich
26.07.2017 - Photovoltaik-Ausschreibung: Bayern schiebt sich nach vorne
26.07.2017 - Speicherprogramm der KfW beschleunigt Marktentwicklung
26.07.2017 - Börse: RENIXX mit Aufholjagd – Aktie von GCL Poly Energy fährt Achterbahn – Sunpower in Frankreich erfolgreich
26.07.2017 - Naturstrom bringt neues Mieterstromprojekt an den Start
26.07.2017 - Fundament für Umspannstation im Windpark Borkum Riffgrund 2 ist fertig
 
Strom-News
26.07.2017 - Großbritannien verbietet ab 2040 Verbrennungsmotoren
26.07.2017 - Große Resonanz für UN-Klimakonferenz in Bonn
26.07.2017 - Börse: RENIXX erneut kämpferisch – Nordex nach Frankreich-Deal gefragt – Uniper mit Zahlen - Innogy baut neue Zentrale
26.07.2017 - Nordex erzielt weiteren Vertriebserfolg in Frankreich
26.07.2017 - Photovoltaik-Ausschreibung: Bayern schiebt sich nach vorne
26.07.2017 - Börse: RENIXX mit Aufholjagd – Aktie von GCL Poly Energy fährt Achterbahn – Sunpower in Frankreich erfolgreich
 
Nordrhein-Westfalen-News
25.07.2017 - NRW-Wirtschaftsminister: 1.500 Meter Abstand für neue WEA kommt
07.07.2017 - FDP gegen Windenergie - Grüne gegen Braunkohle
30.06.2017 - Was sich in Nordrhein-Westfalen nach der Wahl ändert
30.06.2017 - Nordex führt extralange Stahltürme für Großturbinen ein
28.06.2017 - NRW-Regierung unter Ministerpräsident Laschet will Energiemix erhalten
23.06.2017 - Neue NRW-Regierung lässt jahrelange Windparkplanung platzen

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt