IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
24.04.2015, 08:32 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

DLR verlegt Solarzellen-Forschung ins All

Köln – Es klingt wie Science Fiction: Eine Rakete des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) wurde von Schweden aus in den Weltraum geschickt, um dort im Rahmen von Experimenten zur Verbesserung der Qualität und des Wirkungsgrades von Solarzellen beizutragen.

Die Forscher haben neben den Solarzellen-Tests weitere Experimente in den Bereichen Biologie und Materialforschung durchgeführt. Die Ergebnisse sind inzwischen mit einem Fallschirm-Abwurf wieder sicher auf der Erde gelandet.

Zustand der Schwerelosigkeit für Forschung unerlässlich

Eine Forschungsrakete namens "Texus 51" ist in dieser Woche von Kiruna im Norden Schwedens aus ins Weltall gestartet, um Antworten auf verschiedene Forschungsfragen zu erlangen. Dabei war entscheidend, dass ein zwanzigminütiger Zustand der Schwerelosigkeit geschaffen werden konnte, der für den Prozess der Experimente unerlässlich war. Die DLR-Rakete hat sich 259 Kilometer ins All bewegt und die Ergebnisse der Experimente sind via Fallschirm sicher auf der Erde gelandet.

Den unerwünschten Siliziumkarbid-Partikeln auf der Spur
Ziel des kompliziert klingenden Solar-Experiments Parsiwal (Bestimmung der kritischen Einfanggeschwindigkeit von Partikeln bei der gerichteten Erstarrung von Solarsilizium im Weltall) ist es, die Qualität und der Wirkungsgrad von Solarzellen zu verbessern. Daran beteiligt sind Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie (IISB) in Erlangen, der Universität Freiburg und der Universität Bayreuth. Sie versuchen, dem unerwünschten Einbau von Siliziumkarbid-Partikeln, die bei der Kristallisation von Silizium entstehen, auf den Grund zu gehen. Bei der Herstellung von Silizium-Solarzellen behindern Siliziumkarbid-Partikel die mechanische Bearbeitung des Produktes und verschlechtern somit den Wirkungsgrad der Solarzellen. Daher soll der Einbau der Partikel in den Siliziumkristall vermieden werden. Demzufolge versuchen die Forscher zu klären, welche Mechanismen für diesen Vorgang verantwortlich sind. Dabei ist der Zustand der Schwerelosigkeit unerlässlich, da Schwerkraft maßgeblich die Strömung der Schmelze zu beeinflussen scheint, heißt es in der Nachricht des DLR.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Weitere Neuigkeiten und Informationen zum Thema:
Wie hoch sind Brandrisiken bei Photovoltaik-Anlagen?
Energie-Übertragung ohne Kabel: Utopie oder echte Alternative?
Firmenprofil von Belectric
Weitere Forschungs-Nachrichten
Stellenangebot: REETEC GmbH sucht Elektrofachkraft (m/w)
Veranstaltung: AHK-Geschäftsreise Argentinien "Energieeffizienz in Gebäuden"







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
17.10.2017 - Startschuss für Biomasse-Algenproduktion
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Scatec und Verbund stark – Vestas schwach trotz neuer Turbine für China
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Batterie-Spezialisten Voltabox und Varta an die Börse
17.10.2017 - Börse: RENIXX sinkt um 0,7 Prozent – Siemens Gamesa zu abhängig vom indischen Markt? – VW nimmt Tesla ernst
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
 
Solarenergie-News
17.10.2017 - EEG-Umlage 2018: Reformrufe bei Strom-Abgaben werden lauter
17.10.2017 - Solarstrom-Vergütung fällt bei Ausschreibung unter 5 Cent
17.10.2017 - Energetische Gebäudesanierung: DUH und DMB plädieren für sozialverträglichen Klimaschutz
13.10.2017 - Solarworld: Welche Gläubiger in die Röhre schauen
12.10.2017 - Solarenergie: Neue Projekte und Partnerschaften von IBC Solar, Sunpower und Solarwatt
12.10.2017 - Verpasste Klimaschutzziele: Deutschland fürchtet um Image
 
Bildungs-News
19.09.2017 - Enercon Training Center entsteht in Nordrhein-Westfalen
14.09.2017 - Biomasse-Forschungszentrum kooperiert mit China
25.08.2017 - BASF entwickelt neuen Katalysator für Energiespeicher
22.08.2017 - Energieexperten für Stromnetze bündeln Knowhow
21.08.2017 - Schleswig-Holstein fördert Batteriespeicher zur kommunalen Stromversorgung
17.08.2017 - Anwohner-Lärm durch Windenergieanlagen soll verhindert werden

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt