IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
10.08.2015, 16:29 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Japan fährt trotz Protesten Atomkraftwerk wieder an

Münster – Die japanische Regierung unter Premierminister Shinzo Abe hat sich für den Wiedereinstieg in die Atomenergie-Nutzung entschieden. Die Bevölkerung lehnt das zwar mehrheitlich ab, doch das ändert nichts. In dieser Woche fährt der Atomkonzern Kyushu Electric Power den ersten Reaktor wieder hoch.

Das wäre unter Abes Vorgänger Naoto Kan wohl nicht passiert. Dieser hatte zur Zeit der Atom-Katastrophe von Fukushima im März 2011 noch regiert und war aufgrund des Unglücks zu einem Atomkraft-Gegner geworden. Nun ist er unter den Demonstranten zu finden, die vor dem Atomkraftwerk Sendai gegen das Wiederhochfahren demonstrieren.

Ab Freitag erzeugt Japan wieder Atomstrom
Wie Kyushu Electric Power mitteilt, soll der Reaktor des Kernkraftwerks Sendai, der in der Präfektur Kagoshima auf der südwestlichen Insel Kyushu steht und über eine elektrische Leistung von 890 Megawatt (MW) verfügt, am Dienstag (11.08.2015) wieder angefahren werden. Ab Freitag (14.08.2015) soll dann wieder Atomstrom erzeugt werden. Im Anschluss wird die Leistung des Kraftwerks stufenweise gesteigert, so dass ab September wieder die volle Performance der Anlage abgerufen werden kann. Der Betreiber spricht dann vom Normalbetrieb. Zudem betont Kyushu Electric Power die Bedeutung der Einhaltung der Sicherheitsstandards. Es ist der erste Kraftwerksblock, der in Japan wieder ans Netz gehen soll, nachdem infolge des Reaktor-Unfalls von Fukushima sämtliche rund 50 Kraftwerksblöcke im Land der aufgehenden Sonne vom Netz genommen wurden.

Bevölkerung will keine Atomenergie – Gerichte müssen entscheiden
Allerdings steht die japanische Bevölkerung nach den Erfahrungen mit dem Unglück von etwa viereinhalb Jahren nicht unbedingt hinter dem Wieder-Einstieg in die Kernenergie-Nutzung. Umfragen zeigen, dass die Menschen weiterhin skeptische gegenüber der Atomenergie sind. Auch über die Rechtmäßigkeit des Hochfahrens im Kraftwerk Sendai hatte ein Gericht entscheiden müssen. Bürger hatten gegen die erneut Inbetriebnahme der Reaktoren geklagt, doch das Gericht wies diese Befürchtungen zurück. Den Sicherheitsstandards sei entsprochen worden und diese seien angemessen. In einem anderen Fall hatte ein Bezirksgericht das Wiederhochfahren zweier Reaktoren in der Präfektur Fukui auf der Hauptinsel Honshu gekippt. Die Kernkraftwerke könnten im Falle eines Erdbebens Schaden nehmen, so die Begründung. Die japanische Regierung ist der Auffassung mit seinen neuen Regeln für die Atomkraftwerke die "strengsten Sicherheitsvorschriften der Welt" aufgestellt zu haben.
Berichten zufolge haben nun kurz vor dem erneuten Start der Anlage in Sendai rund 200 Atomkraftgegner demonstriert. Unter ihnen sei auch Ex-Regierungschef Naoto Kan gewesen.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Weitere News und Infos zum Thema:
Massive Sicherheits-Verstöße im AKW Tihange: Belgische Atomaufsicht droht mit Abschaltug
Japans Wiedereinstieg in die Atomenergie: Gerichte sind uneins
Hintergrund-Presseinfos zu Kernenergie und Atomkraftwerken
Original-Pressemitteilungen zum Thema Strom







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
20.01.2017 - Frankfurter Solarunternehmen liefert Solarmodule in die Türkei
20.01.2017 - BMWi-Förderung der Bioenergie setzt auf Rest- und Abfallstoffe
19.01.2017 - Ausbau-Delle bei Offshore-Windenergie
19.01.2017 - Börse: Neuer Wirbel um Uniper – Panasonic setzt auf Tesla – Suzlon stark, Ballard Power weiter gefragt
19.01.2017 - Enertrag übernimmt Betriebsführung für erneuerbare Trianel-Kraftwerke
19.01.2017 - Atomland Frankreich fährt Ölkraftwerke auf Rekordleistung hoch
19.01.2017 - Windstrom dominiert regenerative Stromerzeugung trotz ruhigen Winterwetters
19.01.2017 - Börse: Ballard Power investiert in Europa – Analysten bewerten Goldwind – Jinkosolar schwach – Canadian Solar ohne Kraftwerks-Bonus
19.01.2017 - Prokon, Windwärts und Baywa r.e. erfolgreich mit Windpark-Projekten
18.01.2017 - Grünen-Fraktion beschließt Kohleausstieg - Importeure bezweifeln Effekt
 
Strom-News
20.01.2017 - Frankfurter Solarunternehmen liefert Solarmodule in die Türkei
19.01.2017 - Börse: Neuer Wirbel um Uniper – Panasonic setzt auf Tesla – Suzlon stark, Ballard Power weiter gefragt
19.01.2017 - Enertrag übernimmt Betriebsführung für erneuerbare Trianel-Kraftwerke
19.01.2017 - Atomland Frankreich fährt Ölkraftwerke auf Rekordleistung hoch
19.01.2017 - Windstrom dominiert regenerative Stromerzeugung trotz ruhigen Winterwetters
19.01.2017 - Börse: Ballard Power investiert in Europa – Analysten bewerten Goldwind – Jinkosolar schwach – Canadian Solar ohne Kraftwerks-Bonus
 
Atomenergie-News
18.01.2017 - Deutsche Atomkraftwerke schwächeln im Winter
17.01.2017 - Was aus den Innogy und Uniper-Aktien geworden ist
17.01.2017 - Börse: RWE, Eon, Uniper und Innogy gefragt – Tesla verärgert chinesische Kunden
13.01.2017 - EON und RWE-Analysten sehen steigende Dividenden
12.01.2017 - Brüssel genehmigt Atom-Subventionen
06.01.2017 - AKW-Ausfälle: Frankreich auf massive Stromimporte angewiesen

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt