IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
28.08.2015, 10:42 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

NASA: Anstieg des Meeresspiegels um bis zu drei Meter möglich

Washington D.C. - Nach einer aktuellen Auswertung der US-Raumfahrtbehörde NASA wird der Meeresspiegel in den nächsten 100 bis 200 Jahren um mindestens einen Meter steigen. Im Falle eines Kollapses, bei dem es zu einem völligen Zusammenbruch von Eisschilden kommt, ist ein Anstieg um bis zu drei Meter möglich. Die Folgen wären katastrophal.

Im Falle eines Kollapses würden ganze Landstriche, vor allem in Asien, sowie die Großstädte Singapur und Tokio, überschwemmt werden. Bereits in den letzten Jahren seit 1992 ist der Meeresspiegel nach Angaben der NASA um rund acht Zentimeter angestiegen. Die Ursache hierfür sieht die US-Behörde in dem durch den Klimawandel bedingten Anstieg der Temperaturen.

Meeresspiegel-Anstieg höher als erwartet
Dass der Meeresspiegel stetig steigt, ist seit längerem bekannt. Doch die aktuellen Daten machen den Umfang des Anstiegs deutlich. Neue Satellitendaten zur Entwicklung der Meeresspiegel zeigen einen Anstieg seit 1992 bis zu 25 Zentimeter in einigen Regionen, vor allem in Asien. Dabei entwickelte sich der Meeresspiegel nicht weltweit gleich stark. In einigen Regionen wie der US-Westküste, sank der Meeresspiegel sogar. Nach Angaben der NASA leben mehr als 150 Millionen Menschen nicht mehr als einen Meter über dem aktuellen Pegelstand.

Ursachen: Eisschmelze und Temperaturanstieg
Der Anstieg soll vor allem auf drei Phänomenen beruhen. Zum einen wird ca. ein Drittel des beobachten Effekts auf die schmelzenden Gebirgsgletscher zurückgeführt. Für ein weiteres Drittel seien die schmelzenden polaren Eiskappen in der Antarktis und in Grönland verantwortlich. Bereits in den letzten zehn Jahren seien durchschnittlich 421 Milliarden Tonnen Eis pro Jahr von den polaren Eiskappen geschmolzen. 360 Milliarden Tonnen entsprechen ungefähr einem Millimeter Meeresspiegelanstieg. Eine letzte Ursache für den Anstieg sehen die Wissenschaftler in der Ausdehnung des bereits vorhandenen Wasser durch die steigenden Temperaturen.

Prognosen zum Anstieg der Meeresspiegel gehen auseinander
Im Allgemeinen sind allerdings Prognosen über den Meeresspiegelanstieg wegen einer hohen Anzahl von Unsicherheitsfaktoren umstritten und schwierig. Der Weltklimarat IPCC geht so in seiner letzten Prognose von einem Anstieg des Meeresspiegels von 0,3 bis 0,9 Meter bis Ende des Jahrhunderts aus. Der NASA-Forscher Tom Wagner hingegen zieht einen völligen Zusammenbruch von Eisschilden als Unbekannte in seine Berechnungen hinein und hält einen Anstieg um drei Meter in den kommenden 100 bis 200 Jahren im Extremfall für möglich.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Weiter News und Infos zum Thema:
Grünen-Studie: Klimawandel bringt in Deutschland mehr Hochwasser, Hitzestress und Stromnot im Süden
Klimawandel: Wärmstes Halbjahr seit Wetteraufzeichnung
Presse-Infos: Klimaerwärmung gab es schon mal, aber keine 7 Mrd. Menschen
Alternativer CERINA-Plan für internationalen Klimaschutz: Investieren statt begrenzen
Stellenangebot: Gemeinsame Kirchenverwaltung der Ev.-Luth. Kirche sucht Klimaschutzmanager/in
Veranstaltung: Type and Project Certification Workshop - Wind Farms







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht nach kassierter Guidance – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
13.10.2017 - Börse: RENIXX klettert – Nordex mit neuer Turbinenvariante – Dong Energy verbindet Windkraft mit Gas-Kraftwerken
13.10.2017 - Solarworld: Welche Gläubiger in die Röhre schauen
 
Klima-News
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst
13.10.2017 - Kohle-Entstehung ließ Erde beinahe zum Schneeball werden
12.10.2017 - Verpasste Klimaschutzziele: Deutschland fürchtet um Image
06.10.2017 - Energieeffizienz: IEA-Chef warnt vor globalen Rückschritten
 
Klimatologie-News
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
13.10.2017 - Kohle-Entstehung ließ Erde beinahe zum Schneeball werden
06.10.2017 - Herbststurm Xavier bringt viel Windenergie
27.09.2017 - Stürme haben schon 192 Milliarden US-Dollar Schäden angerichtet
14.09.2017 - Windenergie - neuer Leistungsrekord knapp verpasst
14.09.2017 - Husum Wind: Sturmgefahr ausgestanden - Projektierer und Betreiber erreichen Meilensteine

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt