IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
01.09.2015, 15:02 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

KWK-Gesetz: Biogas-Branche fordert Klimazuschlag

Berlin - Der Biogasrat hat die Planungen für die Reform des Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetzes (KWK-G) scharf kritisiert. Ganz besonders stört sich die Branche daran, dass im aktuellen Gesetzesentwurf ein zusätzlicher Bonus nur für Erdgas-Anlagen, nicht aber für Biogas-Anlagen vorgesehen ist.

Es geht um §13 des Gesetzentwurfes für ein KWK-Gesetz. Darin enthalten ist ein neuer Zuschlag, vom Biogasrat als „Klimazuschlag“ bezeichnet, der nur für erdgas-betriebene, hocheffiziente Anlagen ab einer Größe von mehr als zwei Megawatt (MW) vorgesehen ist.

Klimazuschlag auch für Biogas-Anlagen
Mit dem aktuellen Entwurf des Bundeswirtschaftsministeriums werde eine große Chance für Klimaschutz, Energieeffizienz und das Gelingen der Energiewende vertan, sagte Biogasrats-Geschäftsführer Michael Rolland. Weitergehende Änderungen seien jetzt dringend erforderlich. So sollte der Einsatz von klimafreundlichem Biogas- und Biomethan in KWK-Anlagen künftig auch im KWK-G gefördert werden.
„Der wichtigste Punkt ist der Anspruch auf Zahlung eines zusätzlichen Zuschlages für KWK-Strom aus Bestandsanlagen in Höhe von 1,5 Cent je Kilowattstunde ab Januar 2016 für KWK-Anlagen, die klimafreundliches Biogas und Biomethan einsetzen“, so Rolland.

Biogas- und Biomethan erreichen Spitzenwerte bei CO2 Senkung
Nach den bisherigen Entwürfen ist dieser Zuschlag lediglich auf Erdgas in KWK-Anlagen beschränkt. Der Biogasrat weist daraufhin, dass Biogas- und Biomethan Spitzenwerte bei der CO2 Senkung erreichen. Das müsse angemessen honoriert werden, so Rolland. Zum Vergleich: Eine Kilowattstunde (kWh) Biomethan erzielt laut Verband die gleiche CO2 Minderung wie etwa vier kWh Erdgas bei kraftwärmegekoppelten Anlagen. Um den deutlichen CO2-Einspareffekt durch Biogas- und Biomethan Blockheizkraftwerke im Strom- und Wärmesektor zu stabilisieren und perspektivisch ausbauen zu können, fordert der Biogasrat eine entsprechende Regelung auch für Neuanlagen.

Biogasrat: Deutschland verfehlt Klimaschutz-Verpflichtungen ohne Nachbesserung
Der Verband fordert zudem, dass der neue Zuschlag von 1,5 Cent je Kilowattstunde (kWh) im Schnitt drei Jahre länger als im Entwurf bislang vorgesehen gewährt werde. Bislang soll der Zuschlag Ende 2019 auslaufen. Dies gelte unter den Bedingungen, dass die KWK-Anlagen in das öffentliche Stromnetz einspeisen und eine zusätzliche fünfprozentige Treibhausgasminderung nachweisen. Anstelle von bislang vorgesehenen 16.000 plädiert der Biogasrat künftig für insgesamt 30.000 Vollbenutzungsstunden
Ohne Nachbesserungen für die grüne Biomasse im Gesetzgebungsverfahren werde Deutschland seine internationalen Klimaschutzverpflichtungen verfehlen. Rolland: „Biogene-KWK-Anlagen leisten bei uns heute 40 Prozent der CO2 Minderung von den insgesamt rund 56 Millionen Tonnen pro Jahr, die bei der Strom- und Wärmeerzeugung durch KWK eingespart werden.“

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Ergänzende Nachrichten und Infos zum Thema Kraft-Wärme-Kopplung:
Strom aus Bioenergie: DBFZ zeichnet düsteres Zukunfts-Bild
Studie: KWK-Markt in Deutschland stabil
Workshop: Was bringt die Novellierung des KWK-Gesetzes?
BHKWs von SES Energiesysteme







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
23.06.2017 - Was Oettinger mit CO2-Steuer meint
23.06.2017 - PlanET eröffnet Biogas-Leitung in den Niederlanden
22.06.2017 - SPD will mehr Erneuerbare, mehr Wasserstoff und ein Klimaschutzgesetz
22.06.2017 - Sonne soll Trumps Mexikomauer bezahlen
22.06.2017 - Börse: RENIXX stark dank China-Titel und Tesla – Vestas mit neuer Turbinen-Generation – Senvion schwach trotz Auftrag
22.06.2017 - Ex-Ministerin wird Aufsichtsrätin bei Abo Wind
22.06.2017 - AKW Brunsbüttel ist brennelementefrei
22.06.2017 - Analysten kappen Nordex-Kursziel
22.06.2017 - Senvion baut ersten Offshore-Windpark im Mittelmeer
22.06.2017 - Börse: RENIXX holt auf – Canadian Solar und First Solar stark – Analysten schrauben am Nordex-Kursziel – Senvion schwach trotz Offshore-Erfolg
 
Strom-News
23.06.2017 - Was Oettinger mit CO2-Steuer meint
23.06.2017 - PlanET eröffnet Biogas-Leitung in den Niederlanden
22.06.2017 - SPD will mehr Erneuerbare, mehr Wasserstoff und ein Klimaschutzgesetz
22.06.2017 - Börse: RENIXX stark dank China-Titel und Tesla – Vestas mit neuer Turbinen-Generation – Senvion schwach trotz Auftrag
22.06.2017 - Ex-Ministerin wird Aufsichtsrätin bei Abo Wind
22.06.2017 - AKW Brunsbüttel ist brennelementefrei
 
Rechts-News
20.06.2017 - Power-to-Gas: Dena sieht erheblichen Anpassungsbedarf
19.06.2017 - Belectric erhält Einheitenzertifikat von DNV GL
16.06.2017 - Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein einigt sich auf Windenergie-Mindestabstand
16.06.2017 - Union verfolgt keine Alternative für Brennelemente-Steuer
14.06.2017 - Schwarz-Gelb in NRW plant Windkraftabstand von 1.500 Metern
09.06.2017 - Analysten heben Daumen für Energieaktien RWE und Eon

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt