IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
07.09.2015, 16:26 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

VDB: Biokraftstoff-Potenziale zum Klimaschutz bleiben ungenutzt

Berlin – Die Entwicklung der Treibhausgas-Emissionen im Verkehrssektor in Deutschland ist nicht zufriedenstellend. Statt eines Rückgangs steigen die Emissionen im Verkehr sogar leicht. Für den Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie (VDB) ist dies nicht nachvollziehbar, da bei Biokraftstoffen die Potenziale zum Klimaschutz bei weitem nicht ausgeschöpft würden.

Aus dem aktuellen Biokraftstoffbericht der Bundesregierung geht hervor, dass der Anteil von Biodiesel und Bioethanol am deutschen Kraftstoffmarkt 2014 auf dem Vorjahreswert stagnierte. Laut VDB wären größere Produktionskapazitäten vorhanden, doch die Regierung tut nicht genug, um Biokraftstoffe zu fördern.

Biokraftstoff-Potenziale bleiben ungenutzt
Wie der VDB mitteilt, könnten durch Biokraftstoffe große Mengen an Treibhausgasen eingespart werden. Auch größere Produktionskapazitäten sind demnach bereits vorhanden. Doch im Jahr 2014 liegt der Biokraftstoff-Anteil am deutschen Kraftstoffmarkt bei 5,2 Prozent, was dem Wert aus dem Jahr 2013 entspricht. Der VDB sieht die Regierung in der Pflicht. Robert Figgener, Vorstand im VDB, kritisiert: „Durch Biokraftstoffe könnten deutlich mehr Treibhausgase eingespart werden, als dies im Moment der Fall ist. Zwar steckt sich die Bundesregierung immer wieder hohe Ziele für den Klimaschutz, greift aber regelmäßig zu kurz, wenn es um konkrete Maßnahmen zur Förderung von Alternativen geht.“ Im Vergleich zu fossilen Kraftstoffen können Biodiesel und Bioethanol nach Angaben des VDB rund 60 Prozent und teilweise sogar über 90 Prozent der ausgestoßenen Treibhausgase reduzieren.

Biokraftstoff reduzieren Emissionen stärker als gedacht
Für das Jahr 2015 bezweifelt der VDB, dass der Anteil an Biokraftstoffen weiterhin konstant bleibt. Ab diesem Jahr gilt nach dem Biokraftstoffquotengesetz, dass die Mineralölindustrie den Treibhausgasausstoß ihrer Produkte um 3,5 Prozent reduzieren muss. Diese Quote wird weiterhin ab 2017 auf vier Prozent und ab 2020 auf sechs Prozent erhöht. Diese Regelung wird von Figgener kritisiert, da die Reduktion des Treibhausgasausstoßes durch Biodiesel und Bioethanol viel stärker ausfällt als ursprünglich angenommen. So werden weniger Biokraftstoffe benötigt, um die Quoten einzuhalten. Als Folge werden Absatzeinbrüche erwartet. Figgener fordert den Gesetzgeber dazu auf, die hohen Potenziale der Biokraftstoffe für mehr Klimaschutz zu nutzen, indem die Zielwerte angehoben werden. Des Weiteren sollten die großen Sprünge durch eine gleichmäßig steigende Reduktionspflicht ersetzt werden, um Treibhausgasemissionen effizient einzusparen.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Weitere News und Infos zum Thema:
Klimaschutz-Bemühungen im Verkehrssektor bleiben wirkungslos
KWK-Gesetz: Biogas-Branche fordert Klimazuschlag
5. Branchentreffen Erneuerbare Energien
Biogas bei der PlanET Biogastechnik GmbH







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
21.02.2017 - Solarworld-Aktie explodiert nach Lithiumdeal
21.02.2017 - Börse: Hausse bei Solarworld dank neuem Investor – Morgan Stanley sieht Potenzial für Eon und Uniper
21.02.2017 - Abo Wind und Vattenfall werden strategische Partner
21.02.2017 - Windenergie erreicht am Montag Rekordniveau
21.02.2017 - Bioethanol-Hersteller verarbeiten mehr Reststoffe
21.02.2017 - Eiskappen schmelzen weiter
21.02.2017 - Börse: Senvion mit Großauftrag – Weltmarktführer Jinkosolar stark – First Solar vor Zahlen gefragt – Plug Power schwach
21.02.2017 - First Solar erobert Frankreich
21.02.2017 - Senvion mit Großauftrag in Australien
20.02.2017 - Zypries kündigt Mieterstromgesetz an
 
Bioenergie-News
20.02.2017 - Zypries kündigt Mieterstromgesetz an
20.02.2017 - Envitec eröffnet neues Biogas-Labor
17.02.2017 - Steuererleichterungen für Biokraftstoff in der Landwirtschaft bleiben
17.02.2017 - 2G Energy meldet dickes Auftragsbuch dank Biogas
16.02.2017 - Forscher wollen Biokohle in BHKW nutzen
14.02.2017 - Cropenergies hebt Prognose erneut an
 
Verband-News
21.02.2017 - Bioethanol-Hersteller verarbeiten mehr Reststoffe
20.02.2017 - Zypries kündigt Mieterstromgesetz an
20.02.2017 - Bewerbungsstart für deutschen Solarpreis
15.02.2017 - Prognose: Frankreich verdreifacht Energiespeicher-Kapazitäten bis 2020
10.02.2017 - Fracking-Regelungen treten in Kraft
09.02.2017 - Solar-Handelsstreit: Sollen Strafzölle verkürzt werden?

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt