IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
18.09.2015, 09:58 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Husum Wind: Deutscher Markt weltweit von Interesse – Ausschreibungen in der Diskussion

Husum – Auf der Husum Wind 2015 sind Aussteller aus 25 Ländern präsent, obwohl der Messefokus ausdrücklich auf den deutschen Windenergie-Markt gerichtet ist. Auch der dänische Außenminister Kristian Jensen machte die Runde auf dem Messegelände. Zudem wurde auf der Husum Wind intensiv über das geplante Ausschreibungssystem in Deutschland diskutiert.

Neben Dänemark sind mit Polen und den Niederlanden zwei weitere angrenzende Länder mit einer wachsenden Windindustrie stark vertreten, teilte die Messe Husum & Congress GmbH mit. Dies zeige die Bedeutung des deutschen Windmarktes auch für ausländische Unternehmen. Bei einer Pressekonferenz des Bundesverbands Windenergie (BWE) positionierte sich die Branche eindeutig zu den bevorstehenden Ausschreibungen zu Windenergie an Land.

Diskussion um Ausschreibungen: Windbranche findet Rahmen nicht optimal
Am dritten Messetag veranstaltete der BWE eine Pressekonferenz zu den viel diskutierten „Ausschreibungen zu Wind an Land“. Dazu erklärte BWE-Präsident Hermann Albers: „Die Bundesregierung hat mit der Vorlage der Eckpunkte für ‚Ausschreibungen für die Förderung von Erneuerbare-Energien-Anlagen‘ skizziert, wie sie sich den Kurs in Richtung von mehr Markt vorstellt, wobei sie gleichzeitig Akteursvielfalt, Kosteneffizienz und Zielerreichung gewährleisten will. Wir glauben nach wie vor, dass ein Ausschreibungssystem nicht den optimalen Rahmen bietet, um diese drei Ziele zu erreichen. Die Bundesregierung sollte gerade jetzt, wo Deutschland einen starken Mittelstand und eine exportstarke Industrie benötigt um alle Herausforderungen zu stemmen, die Kraft der Branche nicht zu sehr strapazieren.“

BWE fordert: Jährliches Volumen von gut 4.800 MW und Nutzung der De-minimis-Regel
Albers weiter: „Die Bundesregierung steht mit dem von ihr favorisierten Systemwechsel am Scheideweg: Es kann Gelingen – wenn der Rahmen stimmt. Es kann genauso gut Scheitern, wenn Stellschrauben überdreht werden.“ Sein Verband fordere daher, dass ein Ausschreibungsvolumen welches sich mindestens auf dem Niveau der Marktanalyse Wind an Land der Bundesregierung bewegt. Das entspreche rund 4.850 Megawatt (MW) pro Jahr bis zum Jahr 2020. Zudem sollte die Nutzung der von der EU zugelassenen de-minimis-Regel ermöglicht werden, die durchaus an zusätzliche Kriterien geknüpft werden könne. Im Falle der Windenergie können somit Vorhaben mit einer installierten Kapazität von bis zu sechs MW oder sechs Erzeugungseinheiten von Ausschreibungen ausgenommen werden. Drittens fordert der BWE den Verzicht auf Preisgrenzen und viertens die Sicherstellung, dass der Süden besser für die Nutzung der Windenergie erschlossen werden kann. Denn im Süden werde der Ausbau für die Erreichung der Klimaschutzziele dringend benötigt.

Dänemarks Außenminister besucht auch WEA-Optimierer Romo Wind
Dass der deutsche Windmarkt international von Interesse ist, zeigen nicht nur die Aussteller aus 25 Ländern, sondern auch die Besucher. So konnte neben dem dänischen Außenminister Jensen auch eine Delegation aus Zentralasien auf dem Messegelände begrüßt werden. Vor Ort war auch Ina-Maria Ulbrich, Staatssekretärin im Energie-Ministerium von Mecklenburg-Vorpommern.
Außenminister Jensen wurde am dänischen Pavillon empfangen und hat einen Rundgang zu Ausstellern aus dem nördlichen Nachbarland vorgenommen. Mit dabei war der dänisch-schweizerische Windenergieanlagen-Optimierer Romo Wind. Jensen informierte sich dort am Messestand über die innovative Messmethode und ließ sich die Funktionsweise des sogenannten iSpin Systems am Modell demonstrieren. Mit iSpin wird der Wind durch Ultraschall-Technologie am Spinner und damit vor der Windkraftanlage gemessen. Betreiber erhalten so exakte Angaben zu den Windverhältnissen vor dem Rotor und können so überprüfen, ob ihre Turbinen für den bestmöglichen Ertrag ausgerichtet sind. Søren Mouritsen, Co-CEO von Romo Wind, erklärte: „Mit den exakten Winddaten von iSpin unterstützen wir Betreiber dabei, ihren Gewinn zu maximieren. Unsere Erfahrung zeigt, dass die Korrektur von bisher unentdeckten Gondelfehlstellungen in einem Windpark zu durchschnittlich zwei Prozent Ertragssteigerung führt.“

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Zusätzliche Nachrichten und Infos rund um die Husum Wind 2015:
Windenergie: Nordex, eno energy, Senvion und Vestas mit neuen Anlagen und Projekten
Husum Wind 2015 gestartet: Was Staatsekretäre, Landesväter und Verbandschefs erklären
Messeticker: Firmen der Regenerativen Energiewirtschaft auf verschiedenen Messen
Weitere aktuelle Original-Nachrichten zum Thema Windenergie
Party auf der Husum Wind: Deutsche Windguard feiert 15-Jähriges







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
23.08.2017 - Juwis erster Windpark in Brandenburg
23.08.2017 - Börse: RENIXX und Dax seitwärts – Ja-Solar-Aktie kühlt ab – RWE und Eon im Analystenfokus
23.08.2017 - Ja Solar spürt den Photovoltaik-Boom
23.08.2017 - Eon schützt Offshore-Windpark vor Korrosion
23.08.2017 - Börse: RENIXX steigt – Ja Solar punktet mit Zahlen – Tesla und Ballard gefragt
23.08.2017 - China im Photovoltaik-Rausch
22.08.2017 - SMA erhält Großauftrag aus Chile
22.08.2017 - Börse: RENIXX freundlich mit Ja Solar und Tesla an der Spitze – Siemens Gamesa streicht Stellen
22.08.2017 - Deutsches Offshore-Zentrum in Cuxhaven wächst kräftig
22.08.2017 - Energieexperten für Stromnetze bündeln Knowhow
 
Strom-News
23.08.2017 - Juwis erster Windpark in Brandenburg
23.08.2017 - Börse: RENIXX und Dax seitwärts – Ja-Solar-Aktie kühlt ab – RWE und Eon im Analystenfokus
23.08.2017 - Ja Solar spürt den Photovoltaik-Boom
23.08.2017 - Eon schützt Offshore-Windpark vor Korrosion
23.08.2017 - Börse: RENIXX steigt – Ja Solar punktet mit Zahlen – Tesla und Ballard gefragt
23.08.2017 - China im Photovoltaik-Rausch
 
Allgemeine-News
23.08.2017 - Eon schützt Offshore-Windpark vor Korrosion
22.08.2017 - Deutsches Offshore-Zentrum in Cuxhaven wächst kräftig
22.08.2017 - Vestas ermittelt Ursache nach Brand in leistungsstärkster Testanlage
21.08.2017 - Schleswig-Holstein fördert Batteriespeicher zur kommunalen Stromversorgung
18.08.2017 - Wo der Markt für Elektroautos rasant wächst
17.08.2017 - Anwohner-Lärm durch Windenergieanlagen soll verhindert werden

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt