IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
23.09.2015, 08:35 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Elektrisches Fliegen: Flughafen Stuttgart fördert DLR-Forschung

Stuttgart – Elektrisches Fliegen ist emissionslos, energieeffizient und leise. Diese Vorteile und das Potenzial, den Luftverkehr mittel- bis langfristig zu revolutionieren, sind für den Flughafen Stuttgart Grund genug, die Forschungen am Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) zum Thema auch finanziell zu unterstützen.

Für diese Forschungsarbeiten im Bereich des elektrischen Fliegens hat das DLR nun von der Flughafen Stuttgart GmbH eine Spende über 180.000 Euro erhalten. Der Aufsichtsratsvorsitzende des Stuttgarter Flughafens, der baden-württembergische Minister für Verkehr und Infrastruktur Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen), überreichte gemeinsam mit dem Flughafengeschäftsführer Prof. Georg Fundel den Scheck an die DLR-Forscher.

Mit Hy4 emissionsfrei elektrisch fliegen
Die DLR-Wissenschaftler des Stuttgarter Instituts für Technische Thermodynamik werden bis Mitte des Jahres 2016 ein viersitziges Flugzeug namens Hy4 entwickeln, das ausschließlich mit einem Brennstoffzellen-Batterie-System angetrieben wird und auch für Passagierflüge eingesetzt werden kann. "Elektrisches Fliegen lässt emissionsfreie Luftfahrt Realität werden. Mit der Hy4 wollen wir die Machbarkeit von brennstoffzellenbetriebenen Flugzeugen demonstrieren und Anwendungsfelder aufzeigen", fasste Prof. Dr. Josef Kallo, DLR-Koordinator Elektrisches Fliegen, die Projektziele zusammen.

Flughafen ermöglicht Entwicklung und Einbau des elektrischen Antriebssystems

Die Unterstützung des Flughafens ermöglicht den Start für die Entwicklung und den Einbau des Antriebssystems sowie dessen Optimierung hinsichtlich Alltagstauglichkeit und Passagiertransport. "Es freut mich, dass dieser große Schritt in der Entwicklung des nachhaltigen Luftverkehrs in Baden-Württemberg erfolgt und so der Forschungs- und Entwicklungsstandort hier im Land gestärkt wird", erklärte Minister Hermann. Der Flughafen Stuttgart engagiert sich seit mehreren Jahren für umweltschonenden Luftverkehr. "Mit der finanziellen Unterstützung von elektrischem Fliegen wollen wir die Technologie voranbringen, die langfristig eine Alternative für die Flugzeugindustrie sein kann", sagte Flughafen-Geschäftsführer Fundel.

Regionalverkehr als Einstiegsszenario für elektrisches Fliegen

"Vor dem Hintergrund steigender Mobilitätsansprüche, begrenzter fossiler Rohstoffe und dem Gedanken der Nachhaltigkeit sehen die DLR-Forscher vor allem den deutschen und europäischen Regionalverkehr als Einstiegsszenario für elektrisches Fliegen", erklärte Dr. Anke Kovar, Leiterin des DLR-Standorts Stuttgart. Hier bestehe das Potenzial, Ziele flexibler anzubinden, schnellere Alternativen zu bestehenden Transportmitteln zu bieten und abgelegene Regionen besser zu erschließen. Forschungsziel des DLR ist es deshalb, schrittweise die Personenkapazität, Reichweite und Zuverlässigkeit elektrischer Flugzeuge zu erhöhen und so auch eine kommerzielle Nutzung möglich zu machen.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Zusätzliche Meldungen und Infos zum Thema:
Airbus fliegt elektrisch
Elektromobilität in der Luft: Siemens entwickelt Rekord-Motor
Zum IWR-Messeticker
Job: Referentin / Referent im hessischen Energieministerium werden
Solares Fliegen: "Solar Impulse 2" knackt Rekord auf Hawaii-Etappe







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
27.05.2016 - Deutschlands größtes Wasserkraftwerk bekommt einen Sonnenschutz
27.05.2016 - aleo solar wird neuer Systemlieferant von enerix
27.05.2016 - RENIXX leichter: China Longyuan Schlusslicht – Senvion-Aktie verliert trotz Auftrag – Vestas top dank US-Markt
27.05.2016 - IPO bei Dong Energy wird konkret
27.05.2016 - EnBW-Atomkraftwerk Philippsburg 2 wird wieder angefahren
27.05.2016 - VW macht es Tesla nach - Bau einer Batteriefabrik für 10 Milliarden Euro geplant
27.05.2016 - Bioenergiebranche warnt vor Stilllegungswelle
27.05.2016 - Enertrag AG setzt auf grünen Wasserstoff aus Windenergie
27.05.2016 - EWE AG kritisiert Windenergie-Pläne des Bundes zur EEG-Novelle 2016
27.05.2016 - RENIXX-Check: Freundlich – Plug Power, Sunedison und Tesla an der Spitze – Trina Solar leichter nach Q1-Zahlen
 
Strom-News
27.05.2016 - Deutschlands größtes Wasserkraftwerk bekommt einen Sonnenschutz
27.05.2016 - RENIXX leichter: China Longyuan Schlusslicht – Senvion-Aktie verliert trotz Auftrag – Vestas top dank US-Markt
27.05.2016 - IPO bei Dong Energy wird konkret
27.05.2016 - EnBW-Atomkraftwerk Philippsburg 2 wird wieder angefahren
27.05.2016 - VW macht es Tesla nach - Bau einer Batteriefabrik für 10 Milliarden Euro geplant
27.05.2016 - Bioenergiebranche warnt vor Stilllegungswelle
 
Bundesländer-News
27.05.2016 - Mecklenburg-Vorpommern: 185 Quadratkilometer Fläche für Offshore-Windenergie
25.05.2016 - EnBW eröffnet Windenergie-Niederlassung in Erfurt
23.05.2016 - Windkraftbranche im Norden entsetzt: Habeck bremst Energiewende aus
20.05.2016 - Trianel errichtet Windpark in Bayern
20.05.2016 - Bremer Verwaltungsgericht stoppt Offshore Terminal Bremerhaven
19.05.2016 - Windbranche in Schleswig-Holstein besorgt wegen "Netzengpass-Regionen"

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
iwr.de | IWR-Pressedienst.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de | Energiejobs.de | Energiekalender.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry |

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt