IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
14.10.2015, 08:08 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Enercon diskutiert mit Gabriel neues Ausschreibungsmodell

Magdeburg - Bei der von der Bundesregierung geplanten Umstellung des Vergütungssystems für erneuerbare Energien auf Ausschreibungen muss aus Sicht des Windenergieanlagen-Herstellers Enercon die Akteursvielfalt sichergestellt sein. Dies unterstrich Enercon-Geschäftsführer Hans-Dieter Kettwig beim Treffen am Enercon-Standort Magdeburg mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD).

Die vom Bundeswirtschaftsministerium kürzlich vorgelegten Vorschläge für ein Ausschreibungsdesign sind nach Einschätzung des Windkraft-Spezialisten mit Hauptsitz im niedersächsischen Aurich nicht geeignet, die für eine erfolgreiche Fortsetzung der Energiewende erforderliche Unterstützung der Bevölkerung sicherzustellen.

Energiewende braucht hohe Akzeptanz
Kettwig forderte, dass die Bundesregierung ihre Pläne für ein Ausschreibungsmodell dahingehend noch einmal sorgfältig überprüfen sollte. „Wir sind der Meinung, dass die Energiewende eine hohe Akzeptanz braucht. Die Energiewende wird nur dann erfolgreich sein, wenn sich möglichst viele Bürger daran beteiligen können“, sagte Kettwig.
Beteiligungsmöglichkeiten an Windenergieprojekten für Anwohner und Bürger in den Regionen werde es laut Enercon unter den vorgestellten neuen Rahmenbedingungen jedoch kaum mehr geben. Allein die finanziellen Risiken würden derart steigen, dass sie von kleinen und mittelständischen Akteuren nicht mehr zu schultern wären, warnte Kettwig. So würden sie vom Erneuerbaren-Markt verdrängt. „Das gilt es zu verhindern. Die Energiewende darf nicht zum Spielball der Konzerne und Großinvestoren werden!“, bekräftigte Kettwig.

Nachfrage im deutschen Windmarkt könnte 2018 einbrechen
Der Enercon-Geschäftsführer wies auch auf die Gefahr hin, dass durch das Ausschreibungsmodell verursachte steigende Preise bei der Finanzierung den erneuerbaren Strom unnötig teurer machen würden. Außerdem könnten gesetzte Ausbauziele verfehlt werden. „Wir sind Onshore auf einem guten Weg. Durch die Degressionsstufen der letzten EEG-Novelle sind die Erneuerbaren-Strompreise stark reduziert worden. Diese durch ein Ausschreibungsmodell weiter nach unten treiben zu wollen, kann auch negative Folgen bewirken.“
Hierzu zählt Kettwig auch die Verunsicherung der Branche, die sich nach Bekanntwerden des Eckpunktepapiers des BMWi bereits bemerkbar macht. Es gebe einen wahren „Hype“ auf Standorte, viele Investoren wollten Projekte schnell realisieren, um noch in den Genuss der alten EEG-Förderung zu kommen. Für Produktionsauslastung, Netzausbau und Akzeptanz von Planungen sei das wenig hilfreich. Zudem bestehe die Gefahr, dass die Nachfrage ab 2018 einbricht. Ein weiteres eindeutiges Anzeichen für die Verunsicherung ist, dass Banken bei der Finanzierung von Windenergieprojekten bereits höhere Risikoaufschläge und höhere Eigenkapitalquoten verlangen.

Enercon für De-minimis-Regelung: 6 x 6 MW als Grenze
Aus diesen setzt sich Enercon für eine Ausnahmeregelung ein. Diese faire Ausnahmen für kleine Projekte, als Beispiel wird die von der Branche vorgeschlagene sogenannten De-Minimis-Regelung erwähnt sollen bewirken, dass kleine und mittelständische Akteure weiterhin Erneuerbare-Energien-Projekte realisieren können. Dabei wird auf einen Passus in den Umwelt- und Energiebeihilfeleitlinien der Europäischen Kommission verwiesen. Die dort definierte De-minimis-Regelung mit sechs Megawatt oder sechs Erzeugungseinheiten interpretiert der Bundesverband Windenergie (BWE) als sechs Erzeugungseinheiten mit jeweils maximal sechs MW installierte Leistung. Projekte, die diese Größenordnung nicht überschreiten, sollen nicht unter das Ausschreibungsregime fallen und eine bestimmte Vergütung oder eine anderweitige Förderung erhalten.
Kettwig betonte abschließend: „Akzeptanz, Arbeitsplätze und eine dezentrale Energiewende dürfen nicht aufs Spiel gesetzt werden. Wir sind auf einem guten Weg, übernehmen Verantwortung für die Systemstabilität und senken weiterhin die Kosten. Diese Entwicklung sollten wir nicht unnötig gefährden.“

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Zusätzliche Nachrichten und Infos aus der Windenergiebranche:
Windenergie: Enercon krempelt Wartungskonzept um
Husum Wind: Deutscher Markt weltweit von Interesse – Ausschreibungen in der Diskussion
Windkraftanlagen von GE
Vattenfall sucht Wind Turbine Engineer (m/f)
Termine rund um das Thema Windenergie
Veranstaltung: BHKW 2018 - Innovative Technologien und neue Rahmenbedingungen







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht nach kassierter Guidance – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
13.10.2017 - Börse: RENIXX klettert – Nordex mit neuer Turbinenvariante – Dong Energy verbindet Windkraft mit Gas-Kraftwerken
13.10.2017 - Solarworld: Welche Gläubiger in die Röhre schauen
 
Windenergie-News
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst
 
Veranstaltungs-News
12.10.2017 - Europa will als Batterie-Standort glänzen
09.10.2017 - Tesla: Absatzzahlen stark - Elektrotruck und Model 3 im Verzug
29.09.2017 - Verfassungs-Beschwerde gegen Offshore-Windenergie-Gesetz eingereicht
27.09.2017 - Steigendes Interesse an Energiespeicher-Messe
26.09.2017 - Österreich: 1.000 MW Windenergie im Burgenland
25.09.2017 - BBWind hofft weiter auf Windenergie in NRW

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt