IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
19.10.2015, 15:06 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

RWE liefert Elektro-Ladesäulen für Tank & Rast

Dortmund/Bonn – Das Ladenetz für die Elektroautos auf deutschen Autobahnen soll enger geknüpft werden. Dazu hat der Betreiber von Autobahnraststätten Tank & Rast nun einen dicken Auftrag an RWE vergeben.

In den nächsten fünf Monaten wird RWE Effizienz insgesamt 49 Autobahnraststätten von Tank & Rast mit hochmodernen Schnellladesäulen ausstatten. Das gaben beide Unternehmen heute bekannt.

Strom zu Beginn kostenfrei tanken
An diesen Schnelladesäulen können die Fahrer von Elektroautos je nach Fahrzeugmodell in lediglich 15 Minuten für ca. 100 Kilometer Reichweite auftanken. Die Schnellladesäulen von RWE Effizienz verfügen über alle gängigen Anschlüsse. Dies beinhaltet nach Angaben von RWE das „Combined Charging System“ (CCS) Standard, das System „Chademo“, sowie die „Typ-2-Stecker“. Durch jeweils zwei Parkplätze an den Ladesäulen besteht die Möglichkeit, zwei Fahrzeuge gleichzeitig aufzuladen. In der Anfangsphase kann das Angebot kostenfrei und ohne Ladekarte genutzt wird. Dem Ausbau der Ladeinfrastruktur wird eine Schlüsselrolle dabei zugesprochen, Elektromobilität alltagstauglich zu machen. „Wir freuen uns, dieses richtungsweisende Projekt von Tank & Rast mit unserem Know-how unterstützen zu dürfen. Mit mutigen Initiativen wie dieser wird es gelingen, mehr E-Autos auf die Straße zu bringen“, sagt Dr. Norbert Verweyen, Geschäftsführer von RWE Effizienz.

2018 sollen alle 400 Raststätten mit Ladestationen ausgestattet sein
Dr. Karl-H. Rolfes, Vorsitzender der Geschäftsführung von Tank & Rast, betont: „Mit unserem modernen Schnellladenetz und RWE als kompetentem Partner wollen wir einen spürbaren Beitrag leisten, um der Elektromobilität als wichtige neue Antriebstechnologie in Deutschland zum Durchbruch zu verhelfen. Als führender Dienstleister auf deutschen Autobahnen möchte Tank & Rast Reisenden mit E-Fahrzeugen gerade bei längeren Fahrten eine verlässlich kalkulierbare Ladeinfrastruktur bieten.“
Der Aufbau der Ladesäulen unter der technischen Leitung von RWE an den 49 Autobahnraststätten beginnt im November. Innerhalb von rund fünf Monaten sollen die Standorte im ganzen Bundesgebiet schrittweise mit Ladeinfrastruktur ausgerüstet werden. Die Bundesregierung hatte mit der Autobahn Tank & Rast GmbH vereinbart, alle rund 400 Raststätten der Gesellschaft an Bundesautobahnen mit Schnellladesäulen und Parkplätzen für Elektrofahrzeuge auszustatten. Ab dem Jahr 2018 soll so das größte zusammenhängende Netz von Schnellladestationen auf Deutschlands Autobahnen entstehen. Auf den Autobahnen sollen die Fahrer von Elektro-Fahrzeugen dann im Schnitt etwa alle 30 Kilometer eine Strom-Ladesäule vorfinden.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Zusätzliche News und Infos zum Thema Elektromobilität:
Auto-Professor Bratzel sieht VW-Skandal ebenfalls als Chance für Elektroautos
Elektromobilität: Regierung knüpft E-Tankstellennetz dichter
Elektromobilität - intelligentes Ladeboxsystem von Belectric
Energie-Termin: Die optimale Kundenrechnung - Analog und digital
Stellenangebot: Siemens sucht Senior PV Manager Utility Scale







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht nach kassierter Guidance – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
13.10.2017 - Börse: RENIXX klettert – Nordex mit neuer Turbinenvariante – Dong Energy verbindet Windkraft mit Gas-Kraftwerken
13.10.2017 - Solarworld: Welche Gläubiger in die Röhre schauen
 
Strom-News
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
 
Energiespeicher-News
12.10.2017 - Solarenergie: Neue Projekte und Partnerschaften von IBC Solar, Sunpower und Solarwatt
12.10.2017 - Europa will als Batterie-Standort glänzen
10.10.2017 - Wind- und Solaranlagen stellen Regelenergie bereit
10.10.2017 - Microsoft und GE sorgen für erstes Windkraft-Speicherprojekt in Europa
09.10.2017 - Tesla: Absatzzahlen stark - Elektrotruck und Model 3 im Verzug
05.10.2017 - Vattenfall testet Salz als Energiespeicher

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt