IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
23.10.2015, 09:50 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Studie: Klimaschutz-Länderbeiträge reichen für Zwei-Grad-Ziel bislang nicht aus

Potsdam – Mit Blick auf die bevorstehende UN-Klimakonferenz ab dem 30. November in Paris haben sich zahlreiche Wissenschaftler die bislang gemeldeten Länderbeiträge zum Klimaschutz (INDC = intended nationally determined contribution) einmal genau angesehen. Ergebnis: Diese Beiträge reichen noch nicht aus, um die globale Erwärmung auf maximal zwei Grad Celsius zu begrenzen.

Dennoch sind die Wissenschaftler aus insgesamt 16 internationalen Forschungsinstituten zuversichtlich: Sie gehen davon aus, dass die INDC-Länderbeiträge zum Einstiegspunkt in eine kohlenstoffarme Wirtschaft werden, wenn das Pariser Abkommen einen Mechanismus zur Stärkung dieser Beiträge bis spätestens 2020 umfasst. Das zeige ein neuer Bericht des Wissenschaftskonsortiums, dem auch das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) angehört.

123 INDC-Länderbeiträge – 86 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen repräsentiert
Die Wissenschaftler liefern eine detaillierte Analyse des Umbaus des Energiesektors, der für die Umsetzung der INDC-Länderbeiträge notwendig wird. „Bis zum 19.Oktober wurden 123 INDCs von 150 Ländern eingereicht, die insgesamt 86 Prozent der globalen Emissionen von 2012 abdecken. Eine so breite Beteiligung durch Länder aller Kontinente, aller Entwicklungsstufen und aller unterschiedlichen Positionen in den Klimaverhandlungen ist an sich bereits ein bedeutender Schritt für den Klimaschutz und ein Zeichen des Engagements für die Verhandlungen in Paris“, sagt Teresa Ribera, Projektleiterin und Direktorin des Institute for Sustainable Development and International Relations (IDDRI). „Die Beurteilung der INDCs sollte sich nach ihrem Potenzial richten, die umfassende Dekarbonisierung des Energiesektors auf den Weg zu bringen. Der Bericht macht deutlich, dass diese Transformation eingeleitet wird, allerdings zu langsam. Künftige Politikmaßnahmen und Ziele sollten im Einklang mit dem Ziel einer kohlenstoffarmen Wirtschaft bis 2050 stehen, untermauert mit konkreten Strategien, wie dies zu erreichen ist.“

PIK: Pariser Abkommen soll klaren Zeitplan für weitere Maßnahmen aufstellen
Die vorliegende Analyse der INDCs wurde von der Europäischen Kommission gefördert und von führenden Forschungsgruppen aus Brasilien, China, Japan, Indien, den USA und Europa durchgeführt. Auch Wissenschaftler des PIK haben daran mitgewirkt. Die Untersuchung betrifft die konkrete Bedeutung der INDCs für die Dekarbonisierung bis und nach 2030, und zwar in sämtlichen Bereichen vom Energiesektor über Gebäude bis hin zu Transport und Industrie. Der Bericht ergänzt laut PIK die bald erwarteten Einschätzungen des UN-Klimasekretariats UNFCCC und des UN-Umweltprogramms UNEP zu den INDCs und ihrer Bedeutung für die globalen Emissionen und das globale Temperaturziel.
“Die nationalen Klimaschutzbeiträge legen zwar den Grundstein für einen schnelleren weltweiten Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft, für die Einhaltung der 2-Grad-Grenze ist das jedoch noch nicht ausreichend”, sagt Elmar Kriegler vom PIK. „Das Pariser Abkommen sollte deshalb einen klaren Zeitplan aufstellen, wie Emissionsreduktionen stärker vorangetrieben werden können. Mechanismen zur Stärkung der INDCs bis 2020 wären notwendig, um ein klares Signal für den Übergang in eine kohlenstoffarme Wirtschaft an Investoren im Energiesektor und darüber hinaus zu senden.“

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Weitere Nachrichten und Infos rund um den internationalen Klimaschutz:
Weltklimarat wählt Südkoreaner zum neuen IPCC-Chef
Was China bislang beim Klimaschutz und Erneuerbaren-Ausbau erreicht hat
Hintergrund zur Kyoto-Sackgasse - Warum das Kyoto-Protokoll nicht funktioniert
CERINA-Plan – Investieren für den Klimaschutz
Globales Staaten-Ranking der CO2-Emissionen
Stellenanzeige: Referent/-in beim Energieministerium Hessen







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
27.05.2016 - IPO bei Dong Energy wird konkret
27.05.2016 - EnBW-Atomkraftwerk Philippsburg 2 wird wieder angefahren
27.05.2016 - VW macht es Tesla nach - Bau einer Batteriefabrik für 10 Milliarden Euro geplant
27.05.2016 - Bioenergiebranche warnt vor Stilllegungswelle
27.05.2016 - Enertrag AG setzt auf grünen Wasserstoff aus Windenergie
27.05.2016 - EWE AG kritisiert Windenergie-Pläne des Bundes zur EEG-Novelle 2016
27.05.2016 - RENIXX-Check: Freundlich – Plug Power, Sunedison und Tesla an der Spitze – Trina Solar leichter nach Q1-Zahlen
27.05.2016 - Mecklenburg-Vorpommern: 185 Quadratkilometer Fläche für Offshore-Windenergie
25.05.2016 - Foxconn steht nach Sharp-Übernahme zur Solarenergie
25.05.2016 - Strommarkt - Neues Digitalisierungs-Unternehmen nimmt Geschäftstätigkeit auf
 
Strom-News
27.05.2016 - IPO bei Dong Energy wird konkret
27.05.2016 - EnBW-Atomkraftwerk Philippsburg 2 wird wieder angefahren
27.05.2016 - VW macht es Tesla nach - Bau einer Batteriefabrik für 10 Milliarden Euro geplant
27.05.2016 - Bioenergiebranche warnt vor Stilllegungswelle
27.05.2016 - Enertrag AG setzt auf grünen Wasserstoff aus Windenergie
27.05.2016 - EWE AG kritisiert Windenergie-Pläne des Bundes zur EEG-Novelle 2016
 
Bildungs-News
24.05.2016 - Windkraftanlagen sollen leiser werden
20.05.2016 - Münsteraner Batterie-Institut MEET findet "idealen" Forschungspartner
17.05.2016 - Bayerische Forscher testen Klärschlamm-Einsatz bei Biogas-Produktion
10.05.2016 - Umweltrat: Zielkonflikt zwischen Klimaschutz und Wettbewerbs-Fähigkeit auflösen
09.05.2016 - Energieeffizienz: TU Dortmund steuert neues Horizon-Projekt
06.05.2016 - Schadet die Windkraft dem Rotmilan? Fell kontert Nabu-Kritik

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
iwr.de | IWR-Pressedienst.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de | Energiejobs.de | Energiekalender.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry |

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt