IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
02.11.2015, 08:42 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Höhere Effizienz-Standards für Neubauten kommen wie geplant

Berlin – Eigentlich sollen in Deutschland ab 2016 strengere Energieeffizienz-Regeln bei Neubauten gelten. Doch zuletzt hatten einzelne Bundesländer vor dem Hintergrund des wachsenden Bedarfs an günstigem Wohnraum gefordert, die höheren Anforderungen an die Energieeffizienz von Neubauten für einige Jahre auszusetzen, um so die Baukosten zu senken.

Nun wurde auf der Bauministerkonferenz jedoch beschlossen, dass die ab 2016 geltenden verschärften Anforderungen an die Energieeffizienz von Neubauten nicht zur Diskussion stehen. Ein guten Ergebnis, findet auch die Deutschen Energie-Agentur (dena).

Großer Bedarf an günstigem Wohnraum
Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena und Sprecher der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) erklärte nach der Konferenz: "Mit weniger Investitionen in Energieeffizienz kann man zwar etwas günstiger bauen - die Rechnung aber zahlen über Jahrzehnte die Mieter in Form höherer Energiekosten. Zudem müssen wir schnellstmöglich damit anfangen, Häuser mit minimalem Energiebedarf zu errichten, wenn wir die langfristigen Energie- und Klimaziele auch im Gebäudebereich ernst nehmen. Die heutige Entscheidung für hohe Effizienzstandards war damit nicht nur eine Entscheidung für nachhaltiges Wohnen, sondern auch für ein zukunftsfähiges Energiesystem und für den Klimaschutz." Für die unbedingt notwendige Bewältigung des derzeitigen Zustroms an Flüchtlingen bestehe ein dringender und hoher Bedarf an günstigem Wohnraum, vor allem in Städten und Ballungsräumen, aber dafür gäbe es deutlich bessere Instrumente, so Kuhlmann weiter.

Neues Konzept für Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz
Die in dem Beschluss weiterhin angestrebte "Neukonzeption von Energieeinsparverordnung und Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz" wird ebenfalls begrüßt. "Diese Neugestaltung birgt die Chance, den hochkomplexen ordnungsrechtlichen Rahmen zu vereinfachen und gleichzeitig für eine bundesweite Harmonisierung zu sorgen. Zudem müssen wir das Ordnungsrecht ohnehin anfassen, um den von der EU geforderten Standard "Nearly Zero Energy Building" zu definieren", so
Kuhlmann.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Weitere News und Infos zum Thema Energieeffizienz:
Energieforscher fordern Technologiemix für die Wärmewende
Lehrgang zum Energieberater
Infos zum Europäischen Testzentrum für Wohnungslüftungsgeräte e.V.
Mehr News zum Thema Energiesparen







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
26.07.2016 - Prokon-Genossenschaft feiert Einjähriges: Energiewende in Bürgerhand
26.07.2016 - Energiewende: Wie der Einsatz von Wasserstoff sicherer wird
26.07.2016 - RENIXX-Check: Tesla-Aktie an der Spitze – Solaredge Schlusslicht – Sunpower-Module sorgen für erste solare Erdumrundung
26.07.2016 - Senvion stellt schwimmende Windkraftanlage vor
25.07.2016 - Neues EEG: Bioenergie-Branche ist unzufrieden
25.07.2016 - VW empfiehlt Ökostrom für Elektroautos
25.07.2016 - Was der Windenergieausbau für Rotmilan und Mäusebussard bedeutet
25.07.2016 - RENIXX freundlich: Suzlon und Rec Silicon holen auf – Solarcity-Aktie baut Gewinne aus
25.07.2016 - Klimawandel: NASA erwartet neue globale Rekorde
25.07.2016 - Neues Urteil zur Sonder-Kündigung von Stromverträgen
 
Klima-News
25.07.2016 - Klimawandel: NASA erwartet neue globale Rekorde
20.07.2016 - EU gibt Klimaziele vor: Deutschland stark gefordert – Brexit-Folgen unklar
20.07.2016 - UN-Kritik an deutscher Klimapolitik
19.07.2016 - Deutsche Hilfe für energieeffiziente Eco-Cities in China
18.07.2016 - Brexit: Ministerium für Energie und Klima wird geschlossen
18.07.2016 - LG sorgt für Sonnenstrom in der Antarktis
 
Bund-News
21.07.2016 - BMWi testet Photovoltaik-Ausschreibung mit Dänemark
20.07.2016 - EU gibt Klimaziele vor: Deutschland stark gefordert – Brexit-Folgen unklar
20.07.2016 - Chemische Industrie spart 1,4 Milliarden Euro an EEG-Umlage
20.07.2016 - UN-Kritik an deutscher Klimapolitik
18.07.2016 - EU-Genehmigung des KWK-Gesetzes im Sommer erwartet
14.07.2016 - Börsen-Zeitung: Finanzierung des Atomausstiegs geklärt

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt