IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
05.11.2015, 10:57 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Münster beschließt als erste Stadt Deutschlands Kapitalabzug aus klimaschädlichen Industrien

Münster – Die Stadt Münster will ihr Kapital nicht mehr in eine klimschädliche Energieerzeugung stecken. Investitionen in Fonds, von denen Unternehmen profitieren, die Atomenergie erzeugen oder auf nicht nachhaltige und klimaschädliche Energien setzen, werden zukünftig ausgeschlossen. Das dürfte auch RWE betreffen.

Diese und weitere Kriterien hat der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Münster am Mittwochabend (04.11.2015) in seiner Sitzung mehrheitlich beschlossen. Eine Zustimmung des Rates der Stadt Münsters ist dazu nicht mehr erforderlich. Die neuen Investitions-Kriterien setzen Mindeststandards auch in anderen Bereichen und gelten ab April 2016.

Münster als Klimaschutz-Vorreiter in Deutschland
Vor dem Beginn der Weltklimakonferenz in Paris Ende November ist dies ein starkes aus der westfälischen Metropole. Immerhin ist Münster damit die erste Stadt in Deutschland, die ihr Kapital aus klimaschädlichen Industrien abziehen will. Dahiner steht eine "Divest"-Kampagne, die inzwischen in zahlreichen deutschen Städten geführt wird. Umweltorganisationen wollen, dass Kapitalgeber finanziellen Druck auf Unternehmen ausüben, die Kohle, Erdgas oder Erdöl fördern, verarbeiten und verbrennen. Den Antrag in Münster hatten die Grünen und die SPD im Herbst gemeinsam eingebracht. Die Stadt Münster darf sich ab April nicht mehr an Unternehmen beteiligen, die Atomenergie erzeugen oder auf nicht nachhaltige und klimaschädliche Energien setzen. Auch das Fracking zu Erschließng unzugänglicher Öl- und Gasvorkommen soll nicht mit den Fonds unterstützt werden. Weitere Ausschlusskriterien sind Kinderarbeit sowie die Herstellung und der Vertrieb von Militärwaffen.

Raus aus den Anteilen an RWE, OVM und Enel
Der Antrag ist im Münsteraner Haupt- und Finanzausschuss mit den Stimmen der Grünen, der SPD sowie der Partei Die Linke und der Piraten beschlossen worden. CDU, AFD und FDP lehnten hingegen ab. Die SPD hat zudem eine eine Evaluation dieser Entscheidung in zwei Jahren vorgeschlagen, die ebenfalls beschlossen wurde.
Berichten zufolge geht es bei dieser Entscheidung konkret um zwei Fonds, in denen rund 30 Millionen Euro der Stadt Münster angelegt sind. Diese Fonds müssten demnach nun Aktien des Energiekonzerns RWE, des österreichischen Ölkonzerns OVM und des italienischen Energieversorgers Enel verkaufen.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Zusätzliche News und Infos zu den Themen Klimaschutz und Finanzen:
Braunkohle-Deal mit RWE, Vattenfall und Mibrag: Von Hartz IV bis Durchbruch
Regelenergie: Stadtwerke Münster planen riesigen Tauchsieder
IWR Institut aus Münster: von den Anfängen bis heute
Investieren statt begrenzen: Über den alternativen CERINA-Plan zum globalen Klimaschutz
Zum weltweiten CO2-Emissions-Ranking der Länder







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
22.02.2017 - Centrotherm erhält Großauftrag aus Asien
22.02.2017 - RWE zahlt wieder keine Dividende
22.02.2017 - Börse: RENIXX und DAX stark – RWE macht Milliarden-Verluste – Scatec findet Partner in Bangladesh
22.02.2017 - First Solar schreibt Verluste und hebt Prognose
22.02.2017 - Green City Energy baut neuen Windpark im Saarland
22.02.2017 - Brennelemente im AKW Brokdorf rosten schneller als gedacht
22.02.2017 - Erste Adwen-Turbine steht im Ostsee-Windpark Wikinger
22.02.2017 - Börse: Solaraktien schieben RENIXX über 450 Punkte – First Solar erhöht Ausblick – Moodys zieht Rating für Canadian Solar zurück
22.02.2017 - Fraunhofer ISE stellt neuen PV-Wirkungsgradrekord auf
22.02.2017 - US-Senat bestätigt Trumps neuen Umweltchef
 
Klima-News
22.02.2017 - US-Senat bestätigt Trumps neuen Umweltchef
21.02.2017 - Bioethanol-Hersteller verarbeiten mehr Reststoffe
21.02.2017 - Eiskappen schmelzen weiter
20.02.2017 - Zypries kündigt Mieterstromgesetz an
17.02.2017 - Ist der europäische CO2-Handel noch zu retten?
08.02.2017 - 20.000 Teilnehmer zur Weltklima-Konferenz in Bonn erwartet
 
Öl-News
22.02.2017 - US-Senat bestätigt Trumps neuen Umweltchef
17.02.2017 - Steuererleichterungen für Biokraftstoff in der Landwirtschaft bleiben
16.02.2017 - Forscher wollen Biokohle in BHKW nutzen
10.02.2017 - Fracking-Regelungen treten in Kraft
10.02.2017 - Börse: Goldwind stark trotz Downgrade - Vestas mit viel Analystenlob - Innogy schluckt Gasversorger
07.02.2017 - Börse: Nordex steigert Marktanteil – Tesla sorgt für Rekord-Batterie – SMA mit Innovationen – BP und Statoil schwächeln

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt