IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
05.11.2015, 10:57 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Münster beschließt als erste Stadt Deutschlands Kapitalabzug aus klimaschädlichen Industrien

Münster – Die Stadt Münster will ihr Kapital nicht mehr in eine klimschädliche Energieerzeugung stecken. Investitionen in Fonds, von denen Unternehmen profitieren, die Atomenergie erzeugen oder auf nicht nachhaltige und klimaschädliche Energien setzen, werden zukünftig ausgeschlossen. Das dürfte auch RWE betreffen.

Diese und weitere Kriterien hat der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Münster am Mittwochabend (04.11.2015) in seiner Sitzung mehrheitlich beschlossen. Eine Zustimmung des Rates der Stadt Münsters ist dazu nicht mehr erforderlich. Die neuen Investitions-Kriterien setzen Mindeststandards auch in anderen Bereichen und gelten ab April 2016.

Münster als Klimaschutz-Vorreiter in Deutschland
Vor dem Beginn der Weltklimakonferenz in Paris Ende November ist dies ein starkes aus der westfälischen Metropole. Immerhin ist Münster damit die erste Stadt in Deutschland, die ihr Kapital aus klimaschädlichen Industrien abziehen will. Dahiner steht eine "Divest"-Kampagne, die inzwischen in zahlreichen deutschen Städten geführt wird. Umweltorganisationen wollen, dass Kapitalgeber finanziellen Druck auf Unternehmen ausüben, die Kohle, Erdgas oder Erdöl fördern, verarbeiten und verbrennen. Den Antrag in Münster hatten die Grünen und die SPD im Herbst gemeinsam eingebracht. Die Stadt Münster darf sich ab April nicht mehr an Unternehmen beteiligen, die Atomenergie erzeugen oder auf nicht nachhaltige und klimaschädliche Energien setzen. Auch das Fracking zu Erschließng unzugänglicher Öl- und Gasvorkommen soll nicht mit den Fonds unterstützt werden. Weitere Ausschlusskriterien sind Kinderarbeit sowie die Herstellung und der Vertrieb von Militärwaffen.

Raus aus den Anteilen an RWE, OVM und Enel
Der Antrag ist im Münsteraner Haupt- und Finanzausschuss mit den Stimmen der Grünen, der SPD sowie der Partei Die Linke und der Piraten beschlossen worden. CDU, AFD und FDP lehnten hingegen ab. Die SPD hat zudem eine eine Evaluation dieser Entscheidung in zwei Jahren vorgeschlagen, die ebenfalls beschlossen wurde.
Berichten zufolge geht es bei dieser Entscheidung konkret um zwei Fonds, in denen rund 30 Millionen Euro der Stadt Münster angelegt sind. Diese Fonds müssten demnach nun Aktien des Energiekonzerns RWE, des österreichischen Ölkonzerns OVM und des italienischen Energieversorgers Enel verkaufen.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Zusätzliche News und Infos zu den Themen Klimaschutz und Finanzen:
Braunkohle-Deal mit RWE, Vattenfall und Mibrag: Von Hartz IV bis Durchbruch
Regelenergie: Stadtwerke Münster planen riesigen Tauchsieder
IWR Institut aus Münster: von den Anfängen bis heute
Investieren statt begrenzen: Über den alternativen CERINA-Plan zum globalen Klimaschutz
Zum weltweiten CO2-Emissions-Ranking der Länder
Stellenangebot: REETEC GmbH sucht Elektrofachkraft (m/w)
Veranstaltung: Wärmenetze als Bestandteil der Energiewende – Zukunftsfähige Strategien und Konzepte







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht nach kassierter Guidance – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
16.10.2017 - Stromverbindung nach Norwegen kommt voran
13.10.2017 - Nordex vergrößert Rotor-Durchmesser
13.10.2017 - Börse: RENIXX klettert – Nordex mit neuer Turbinenvariante – Dong Energy verbindet Windkraft mit Gas-Kraftwerken
13.10.2017 - Solarworld: Welche Gläubiger in die Röhre schauen
 
Klima-News
16.10.2017 - Streit um Windenergie in Schleswig-Holstein
16.10.2017 - Rekord-Hurrikan trifft auf Europa
13.10.2017 - Koalitionsvertrag: Neue niederländische Regierung nimmt Klimaschutz ernst
13.10.2017 - Kohle-Entstehung ließ Erde beinahe zum Schneeball werden
12.10.2017 - Verpasste Klimaschutzziele: Deutschland fürchtet um Image
06.10.2017 - Energieeffizienz: IEA-Chef warnt vor globalen Rückschritten
 
Finanz-News
16.10.2017 - Börse: RENIXX schwächelt – Siemens Gamesa Schlusslicht nach kassierter Guidance – Ballard-Aktie gefragt
16.10.2017 - EEG-Umlage sinkt leicht
16.10.2017 - Gewinnwarnung: Siemens Gamesa leidet unter Preisdruck
16.10.2017 - KW 41/2017: RENIXX World tritt auf der Stelle - Goldman Sachs mischt Windturbinen-Hersteller auf - Gewinnwarnung
13.10.2017 - Börse: RENIXX klettert – Nordex mit neuer Turbinenvariante – Dong Energy verbindet Windkraft mit Gas-Kraftwerken
13.10.2017 - Solarworld: Welche Gläubiger in die Röhre schauen

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt