IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
11.11.2015, 08:31 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Studie: Braunkohle-Verstromung kostet 15 Milliarden Euro pro Jahr

Hamburg - Auf mindestens 15 Milliarden Euro beziffert eine aktuelle Studie die gesellschaftlichen Kosten der Braunkohleverstromung in Deutschland alleine im Jahr 2015. Wenn diese Kosten auf den Preis einer Kilowattstunde (kWh) Braunkohlestrom aufgeschlagen würden, dann wäre eine Verteuerung um 9,9 Cent fällig.

Die Untersuchung hat das Forum ökologisch-soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace erstellt. Mit einbezogen wurden dabei unter anderem die Sanierung ehemaliger Tagebaue und Gesundheitsschäden durch Kohlekraftwerke einbezogen, die bislang auf die Gesellschaft verschoben werden. Zusätzlich werden Vergünstigungen und Ausnahmeregelungen für die Braunkohlewirtschaft erfasst.

Günstige Braunkohle ist ein Märchen
"Die Mär von der günstigen Braunkohle ist nicht haltbar. Kraftwerke und Tagebaue kosten die Gesellschaft Milliarden, versteckt in Steuerprivilegien, Ausnahmeregelungen und abgeschobenen Folgekosten", sagt Greenpeace-Energieexpertin Susanne Neubronner. "Es gibt neben ökologischen auch handfeste ökonomische Gründe, sofort mit dem Ausstieg aus der besonders schmutzigen und teuren Braunkohle zu beginnen."
Obwohl die Kohlekonzerne bislang große Kostenblöcke auf die Gesellschaft abgewälzt haben, stehen sie wirtschaftlich prekär dar. "Die anhaltenden Wertbereinigungen in den Bilanzen sprechen eine klare Sprache: Mit Kohle lässt sich künftig immer weniger Geld verdienen. Dabei ist ein Großteil der Kosten bislang noch nicht einmal eingepreist", so Neubronner.

CO2-Emissionen durch Braunkohle-Kraftwerke als Haupt-Kostentreiber

Als mit Abstand größten Posten hat die FÖS-Studie externe Kosten durch klimaschädliche CO2-Emissionen ausgemacht. Alleine die Emissionen aus deutschen Braunkohlekraftwerken kosten die Gesellschaft demnach gut 13 Milliarden Euro pro Jahr. Der europäische Handel mit CO2-Zertifikaten legt auch gut zehn Jahre nach seinem Start lediglich einen Bruchteil dieser Kosten auf die Kraftwerksbetreiber um. "Die Kohlelobby hat den Handel mit Zertifikaten als Klimaschutzinstrument sabotiert. Statt eines wirkungslosen Scheininstruments brauchen wir deshalb einen politisch klar geregelten Kohleausstieg", fordert Neubronner.
In Deutschland wächst der öffentliche Widerstand gegen die ungebremste Kohleverstromung. Mehr als 40.000 Menschen haben schriftlich mit einer Greenpeace-Petition einen Verkaufsstopp für Vattenfalls Braunkohlegeschäft in Ostdeutschland gefordert. Dort können tschechische Interessenten bis zu fünf weitere Tagebaue eröffnen. Auch Greenpeace hatte sich als Kaufinteressent für das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall positioniert, um den Abbau und die Nutzung im Anschluss zu beenden. Greenpeace war jedoch nicht bereit, dafür auch einen Preis zu zahlen. Nach den Vorstellungen der Umweltschutzorganisation hätte Vattenfall wegen hoher Folgekosten der Stilllegung etwa für die Renaturierung der Tagebaue sogar draufzahlen müssen.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Mehr Nachrichten und Infos zu den Themen Braunkohle und Klimaschutz:
Greenpeace will Braunkohle von Vattenfall über Stiftung abwickeln
Vattenfall bietet Braunkohle-Geschäft mit zehn Wasserkraftwerken an
Alternativer CERINA-Plan für internationalen Klimaschutz: Investieren statt begrenzen
Mehr Nachrichten aus den Energie- und Umweltverbänden
Zu den aktuellen DAX-Börsenkursen







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
23.06.2017 - Neue NRW-Regierung lässt jahrelange Windparkplanung platzen
23.06.2017 - Windindustrie: Schließt Siemens Gamesa deutsche Adwen-Fabrik?
23.06.2017 - Börse: RENIXX leichter – Nordex-Aktie erneut im Keller – Deutsche Bank empfiehlt Eon und RWE
23.06.2017 - Umweltministerium hilft bei Klima-Anpassungen
23.06.2017 - Internationale Windpark-Aufträge für GE und Senvion
23.06.2017 - EWE plant weltgrößte Batterie
23.06.2017 - Windenergie in Russland erwacht
23.06.2017 - RENIXX legt ordentlich zu: Solartitel von Canadian, Yingli und Jinko an der Spitze – Nordex unter Druck
23.06.2017 - Was Oettinger mit CO2-Steuer meint
23.06.2017 - PlanET eröffnet Biogas-Leitung in den Niederlanden
 
Klima-News
23.06.2017 - Umweltministerium hilft bei Klima-Anpassungen
23.06.2017 - Was Oettinger mit CO2-Steuer meint
19.06.2017 - UBA legt Masterplan für Hitzewellen vor
13.06.2017 - G7-Staaten ohne USA stehen zum Klimaschutz
08.06.2017 - Gegenwind für Trumps Klima- und Umweltpolitik im eigenen Land
07.06.2017 - Deutschland und Russland vertiefen Klimaschutz-Zusammenarbeit
 
Research-News
19.06.2017 - RENIXX steigt: Plug Power spitze – Cropenergies hebt Prognose – RWE und Eon nach Analysten-Kommentar uneinheitlich
13.06.2017 - Globaler Markt für Erneuerbare wächst 2016 um 161.000 Megawatt
12.06.2017 - DNV GL ermittelt die besten Photovoltaik-Module
09.06.2017 - Guthaben auf EEG-Konto fällt auf März-Niveau zurück
09.06.2017 - Analysten heben Daumen für Energieaktien RWE und Eon
08.06.2017 - Immer weniger Biokraftstoffe im Straßenverkehr

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt