IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
13.11.2015, 10:40 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Klimaschutz: Wird COP21 zum Startschuss für die globale Transformation?

Berlin - Der UN-Klimagipfel in Paris (COP21, vom 30.11. bis 11.12.2015) rückt immer näher. Auf einer Veranstaltung im Auswärtigen Amt in Berlin haben sich Experten über die politischen Herausforderungen und zu den klimaökonomischen Fragen informiert. Im Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen stand das Ziel, vom Pariser Gipfel ein klares Signal aller Staaten auszusenden, die Zwei-Grad-Obergrenze einzuhalten.

Die über 200 Gäste aus dem diplomatischen Korps, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft diskutierten im Rahmen der Veranstaltung "Klimaabkommen in Paris – Startschuss für eine globale Transformation?" außerdem die Frage, wie der notwendige Transformationsprozess hin zu einer kohlenstoffarmen Weltwirtschaft befördert werden kann.

Risiko für klimabedingte Flucht- und Migrationsbewegungem reduzieren
Prof. Dr. Maria Böhmer, Staatsministerin im Auswärtiges Amt, erklärte: „Bei der weltweiten Reduzierung des CO2-Ausstoßes geht es nicht nur um Klimaschutz. Es geht auch um Krisenprävention und Armutsbekämpfung. Damit reduziert sich das Risiko für klimabedingte Flucht- und Migrationsbewegungen. Eine rasche Dekarbonisierung ist keine Utopie – schon 2013 flossen mehr als die Hälfte aller globalen Investitionen im Stromsektor in Erneuerbare Energien. Heute, im Vorfeld von Paris, formiert sich international eine breite Front unterschiedlichster Interessen für eine Dekarbonisierung der Weltwirtschaft.“ Inzwischen haben 158 Staaten der Erde die geplanten Länderbeiträge zur Reduktion der Treibhausgas emissionen (die sogenannten INDC) gemeldet. Der neueste und 158. INDC-Beitrag kommt aus Saudi-Arabien.

Länderbeiträge reichen noch nicht aus für Zwei-Grad-Ziel
Die französische Botschafterin Bérengère Quincy erklärte in Berlin: „Um die 160 Länder haben ihre nationalen Beiträge für das Klimaschutzabkommen in Paris vorgelegt. Auf sie entfallen um die 90 Prozent der weltweiten Emissionen. Das ist ein großer Schritt nach vorn. Aber das reicht noch nicht aus um die Zwei-Grad-Obergrenze einzuhalten. Unser Ziel für Paris ist daher ein ambitioniertes, universelles und verbindliches Abkommen mit einem besonderen Mechanismus zur kontinuierlichen Anhebung des Ambitionsniveaus. Gemeinsam können wir dieses Ziel erreichen. Dafür brauchen wir starke Unterstützung aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.“

Modernes, dynamisches und faires Klimaabkommen gesucht
Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), betonte: „Vom Klimagipfel muss mit dem neuen Klimavertrag ein klares Signal ausgehen, dass die Welt auf eine kohlenstoffarme Entwicklung setzt. Deshalb brauchen wir ein modernes, dynamisches und faires Klimaabkommen. Modern, weil es die Spaltung in Industrie- und Entwicklungsländer überwindet. Dynamisch, weil es durch einen flexiblen Ambitionsmechanismus weiterentwickelt werden kann. Und fair, weil es die unterschiedlichen Verantwortlichkeiten und Kapazitäten der Länder angemessen berücksichtigt. Und weil es den Ländern, die Bedarf haben, Unterstützung bei Anpassung und Minderung zusichert. Daher bin ich überzeugt, dass die Staaten einem ambitionierten und transparenten Abkommen zustimmen.“

Milliarden-Beträge in kohlenstoffarme Entwicklung umleiten
Jennifer Morgan von The New Climate Economy und dem World Resources Institute, stellte fest: „Mehr Klimaschutz führt zu besserem Wachstum. Investitionen in kohlenstoffarme Energie und Infrastruktur sind gut für die wirtschaftliche Bilanz und gut für das Klima. Um die Zwei-Grad-Obergrenze einzuhalten, müssen wir den Transformationsprozess beschleunigen. Dafür muss von Paris ein klares Signal für Investitionsentscheidungen ausgehen. Wir müssen Milliarden in kohlenstoffarme und klimaresiliente Entwicklung umleiten, kurzfristig und langfristig.“

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Mehr Nachrichten und Infos zum internationalen Klimaschutz:
Studie: Klimaschutz-Länderbeiträge reichen für Zwei-Grad-Ziel bislang nicht aus
Kyoto-Sackgasse - Warum das Kyoto-Protokoll nicht funktioniert
CERINA-Plan auf Facebook: Informieren, diskutieren, teilen
Alternativer CERINA-Plan zum globalen Klimaschutz
Zu den größten CO2-Emittenten 2013







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
28.04.2017 - Solarworld reduziert Verluste in Q1 2017
28.04.2017 - Weltgrößte Windkraftanlage wird in Bremerhaven errichtet
28.04.2017 - Dong Energy und Vattenfall mit Gewinneinbußen
28.04.2017 - Börse: Ballard Power liefert Know-How – Verbund ohne Impuls durch Elektromobilitäts-Strategie – Yingli Schlusslicht
28.04.2017 - AEE: Schnellerer Ausbau Erneuerbarer soll wachsende Klimaschutzlücke schließen
28.04.2017 - Österreichs Energieversorger setzen auf Elektromobilität
28.04.2017 - PIK: Keine Überraschung beim globalen Erwärmungstrend
28.04.2017 - BMUB startet Europäische Klimaschutzinitiative
28.04.2017 - Börse: Ja Solar stark, Ballard mit Auftrag – Suzlon Schlusslicht, Nordex, Gamesa und Vestas schwach – Goldwind dämmt Verluste ein
28.04.2017 - Urteil: Genehmigung für Vattenfalls Kohlekraftwerk Moorburg nicht korrekt
 
Klima-News
28.04.2017 - AEE: Schnellerer Ausbau Erneuerbarer soll wachsende Klimaschutzlücke schließen
28.04.2017 - PIK: Keine Überraschung beim globalen Erwärmungstrend
28.04.2017 - BMUB startet Europäische Klimaschutzinitiative
28.04.2017 - Urteil: Genehmigung für Vattenfalls Kohlekraftwerk Moorburg nicht korrekt
25.04.2017 - BEE: Deutschland verpasst Ausbauziel für erneuerbare Energien
21.04.2017 - Schweden und Kalifornien fixieren Partnerschaft beim Klimaschutz
 
Veranstaltungs-News
25.04.2017 - Bundeskanzlerin Merkel findet EEG „misslich“
24.04.2017 - Hannover Messe eröffnet: Energy meets Industry
24.04.2017 - DLR-Energieforscher setzen auf Sektorkopplung und Wasserstoff
21.04.2017 - Senvion stellt neue Windkraftanlagen für Indien vor
18.04.2017 - Viessmann-Tochter erhält Diesel-Medaille für Power-to-Gas-Technologie
18.04.2017 - Deutschland und Fidschi-Inseln bereiten UN-Klimakonferenz vor

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt