IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
30.11.2015, 15:18 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Weltklimakonferenz in Paris ist schon jetzt ein Erfolg

Paris/Berlin - Die Weltklimakonferenz hat gerade erst begonnen. Doch schon jetzt zeichnet sich ein politischer Erfolg ab. Es gibt aber noch ein grundsätzliches Problem zu lösen.

Auf der diesjährigen Klimakonferenz in Paris soll im Anschluss an das Kyoto-Protokoll ein neues weltweites Abkommen zum Klimaschutz unterzeichnet werden. Im Unterschied zu den früheren Klimakonferenzen stehen nicht die CO2-Obergrenzen der Staaten im Vordergrund, sondern die Klimaschutzbeiträge der Länder. Das erleichtert den Verhandlungsprozess.

Erfolgreicher Klimaschutz: 183 der 195 Länder haben Klimaschutzbeiträge eingereicht
Die Klimakonferenz von Paris ist aus politischer Sicht schon jetzt ein Erfolg. Bereits 183 der 195 teilnehmenden Länder haben ihre eigenen Beiträge zum Klimaschutz eingereicht. Auf dieser Grundlage wird ein mininales Basis-Abkommen zum globalen Klimaschutz sehr wahrscheinlich, zumal dieses erst im Jahr 2020 in Kraft tritt. Die Zuversicht über den Abschluss eines Abkommens ist auch aus einem anderen Grund zu spüren, denn die Staats- und Regierungschefs sind diesmal bereits zu Beginn der Konferenz angereist und nicht wie sonst üblich, erst zum Konferenzende.

Reichen die Klimabeiträge der Staaten aus?
Das Grundsatzproblem bleibt jedoch bestehen: Reichen die einzelnen Klimaschutz-Beiträge der Staaten in Summe aus, den CO2-Ausstoß zu reduzieren? Zudem ist auch nicht klar, ob und wie die geplanten Maßnahmen tatsächlich und nachprüfbar umgesetzt werden. Letztendlich geht es auch noch ums Geld. Um viel Geld für die Klimafolgen in den vom Klimawandel am meisten betroffenen Entwicklungs- und Schwellenländern.

Investitionen in erneuerbare Energien sind aktiver Klimaschutz
Ein immer wichtigerer Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen sind Investitionen in erneuerbare Energien. Mit dem CERINA-Plan (CO2 Emissions and Renewable Investment Action Plan) hat das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) im Jahr 2009 erstmals einen Investitionsansatz vorgeschlagen. Der Ansatz basiert auf einer Kopplung von CO2-Emissionen eines Landes an die Höhe von Investitionen in erneuerbare Energien. An diesem verursachergerechten Investitionsansatz können sich alle Länder beteiligen. In einem Soll-/Ist-Ranking hat das IWR die notwendigen und soweit bekannten realen Investitionen der Länder für das Jahr 2014 aufgelistet. Diese EE-Investitionen (Soll-Werte) wären - beim aktuellen Stand der CO2-Emissionen - in einem ersten Schritt notwendig, damit die globalen CO2-Emissionen nicht weiter ansteigen.

Die Nutzung erneuerbarer Energien gewinnt immer mehr Unterstützer. Heute wurde in Paris die Initiative "Breakthrough Energy Coalition" vorgestellt. Gemeinsam mit 28 anderen Unternehmern will die Gruppe um Bill Gates Milliarden Dollar in die Förderung sauberer Technologien stecken. Zu dem Investorenkreis zählen u.a. Facebook-Chef Mark Zuckerberg oder Amazon-Gründer Jeff Bezos.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Weitere Meldungen und Informationen rund um den internationalen Klimaschutz:
Globale Temperatur-Erhöhung um 1 Grad schon erreicht
Klimaschutz-Länderbeiträge reichen für Zwei-Grad-Ziel bislang nicht aus
Hintergrund: Klimawandel gab es schon immer, aber keine 7 Mrd. Menschen auf der Erde
Alternativer CERINA-Plan für internationalen Klimaschutz: Investieren statt begrenzen
CERINA-Plan auf Facebook: Informieren, diskutieren, teilen







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
24.05.2016 - Deutsch-französisches Büro für erneuerbare Energien firmiert um zum Jubiläum
24.05.2016 - Solarstrom ernten auf Balkonien
24.05.2016 - RENIXX kriegt die Kurve: GCL-Poly und Scatec Solar an der Spitze – Senvion-Aktie unter Druck
24.05.2016 - Windenergie-Service: Reetec testet neue Rotorblatt-Inneninspektion
24.05.2016 - Australien: Nachfrage nach Solarstrom-Speichern wächst
24.05.2016 - Windkraftanlagen sollen leiser werden
24.05.2016 - Naturstrom ermöglicht deutschlandweit Öko-Elektromobilität
24.05.2016 - RENIXX-Check: Fester – Solarcity vor Goldwind an der Spitze – Nordex schwach trotz Gewinnsprung
24.05.2016 - Nordex: Analysten-Meinungen zum Q1-Ergebnis - große Erwartungen
23.05.2016 - Finanzministerium plant Ökosteuer auf Solarstrom
 
Klima-News
20.05.2016 - Größte Solaranlage für Zwergstaat
19.05.2016 - UN-Klimasekretariat: Auf Christina Figueres folgt eine Mexikanerin
18.05.2016 - Klimadiplomaten starten Umsetzung des Paris-Abkommens
18.05.2016 - dena nennt die Top-5-Maßnahmen der energetischen Gebäude-Modernisierung
12.05.2016 - Gabriel präsentiert Strauß neuer Energieeffizienz-Programme
10.05.2016 - Umweltrat: Zielkonflikt zwischen Klimaschutz und Wettbewerbs-Fähigkeit auflösen
 
Klimatologie-News
17.05.2016 - Offshore-Windenergieanlage von Adwen durch DNV GL zertifiziert
09.05.2016 - Hoch "Peter" bringt viel Sonnen- und auch Windstrom
27.04.2016 - Windenergie-Hedging: Trianel sichert Windstrom über Nasdaq-Futures ab
26.04.2016 - UBA meldet Rekord-Konzentration von Kohlendioxid
22.04.2016 - Hendricks unterzeichnet Pariser Klimaabkommen in New York
21.04.2016 - Windenergie-Professor Kühn wird Direktor des Physik-Instituts Oldenburg

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
iwr.de | IWR-Pressedienst.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de | Energiejobs.de | Energiekalender.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry |

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt