IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
11.12.2015, 08:26 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

E.ON investiert in Energiespeicher-Start-up

Düsseldorf - E.ON beteiligt sich an einem jungen US-amerikanischen Start-up Unternehmen im Bereich der Energiespeicherung. Der Software-Spezialist ist auf dem wachsenden Markt für Batterieintegration und -steuerung tätig.

Greensmith ist einer der größten Anbieter von Energiespeichersoftware. Laut E.ON hat sich das Unternehmen zum Ziel gesetzt, Energiespeicher als "grundlegenden Bestandteil einer sauberen, intelligenten und dezentralen Energieinfrastruktur" zu integrieren.

Greensmith-Software optimiert Energiespeicherleistung
Die von Greensmith entwickelte Software-Plattform der inzwischen fünften Generation optimiert die Energiespeicherleistung weiter durch Kostensenkung sowie eine Renditemaximierung.

„Die Energiebranche befindet sich in einem grundlegenden Wandel – durch den Aus- und Aufbau intelligenter Stromnetze wollen wir unseren Kunden dezentrale Energielösungen anbieten“, so Susana Quintana-Plaza, Senior Vice President Technology & Innovation E.ON SE. „Mit Greensmith haben wir einen Partner gefunden, der uns dabei unterstützen kann. Mit seiner innovativen Software sowie ausgewiesener Expertise für Batterieintegration und -steuerung ermöglicht es Greensmith, unsere Energiespeicherlösungen weiter auszubauen und das Angebot für unsere Kunden zu erweitern. Wir freuen uns daher sehr über die Partnerschaft“, so Quintana-Plaza weiter.

E.ON investiert in Energie-Start-ups aus USA, Europa und Australien

E.ON nimmt diese Investition im Rahmen der Serie-C-Finanzierung vor, für die insgesamt 18,3 Millionen US-Dollar bereit stehen. Es ist bereits das 16. Investment von E.ON im Bereich der Venture-Capital-Aktivitäten. E.ON setzt auf strategische Co-Investitionen in junge Unternehmen, die mit intelligenten Lösungen den Energiemarkt von morgen mitgestalten.

Im Rahmen seiner Innovationsförderung hat sich E.ON bisher Start-ups in den USA, Europa und Australien beteiligt. Das Portfolio ist vielfältig: Es reicht von einer innovativen Software-Lösung zur Planung von Solaranlagen des Start-ups Sungevity bis zu dem Unternehmen Enervee, das eine Plattform entwickelt hat, die es Verbrauchern ermöglicht, beim Kauf von Haushaltsgeräten und Unterhaltungselektronik die Energieeffizienz zu vergleichen. Das Start-up Autogrid hat sich auf Big Data- und Cloud Computing-Lösungen für Energieversorgungsunternehmen spezialisiert. Auf dem deutschen Markt hat sich E.ON an dem Berliner Start-up Thermondo beteiligt. Der Online-Heizungsplaner ermöglicht einen markenunabhängigen Vergleich von Heizanlagen.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Zusätzliche Nachrichten und Infos zum Thema:
BASF zeichnet beste Batteriespeicher-Konzepte aus
E.ON steigt bei US-Energieeffizienz-Dienstleister ein
Infotag: Energiespeicher - Notwendigkeit & Praxis







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
23.06.2017 - Neue NRW-Regierung lässt jahrelange Windparkplanung platzen
23.06.2017 - Windindustrie: Schließt Siemens Gamesa deutsche Adwen-Fabrik?
23.06.2017 - Börse: RENIXX leichter – Nordex-Aktie erneut im Keller – Deutsche Bank empfiehlt Eon und RWE
23.06.2017 - Umweltministerium hilft bei Klima-Anpassungen
23.06.2017 - Internationale Windpark-Aufträge für GE und Senvion
23.06.2017 - EWE plant weltgrößte Batterie
23.06.2017 - Windenergie in Russland erwacht
23.06.2017 - RENIXX legt ordentlich zu: Solartitel von Canadian, Yingli und Jinko an der Spitze – Nordex unter Druck
23.06.2017 - Was Oettinger mit CO2-Steuer meint
23.06.2017 - PlanET eröffnet Biogas-Leitung in den Niederlanden
 
Strom-News
23.06.2017 - Neue NRW-Regierung lässt jahrelange Windparkplanung platzen
23.06.2017 - Windindustrie: Schließt Siemens Gamesa deutsche Adwen-Fabrik?
23.06.2017 - Börse: RENIXX leichter – Nordex-Aktie erneut im Keller – Deutsche Bank empfiehlt Eon und RWE
23.06.2017 - Umweltministerium hilft bei Klima-Anpassungen
23.06.2017 - Internationale Windpark-Aufträge für GE und Senvion
23.06.2017 - EWE plant weltgrößte Batterie
 
Beteiligungs-News
14.06.2017 - GLS Bank kauft Windpark Gagel von Prokon
07.06.2017 - Eon steigt in Investment-Plattform für regenerative Energien ein
29.05.2017 - Windenergie: Luxcara erweitert Norwegen-Portfolio
11.05.2017 - Niederländer investieren in Next Kraftwerke
05.05.2017 - Prokon protzt mit Projektpipeline
02.05.2017 - Experten analysieren Offshore-Erlöspotenzial

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt