IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
11.12.2015, 12:39 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Ford pumpt 4,5 Milliarden Dollar in Elektroautos

Köln – Für Ford ist der Autoantrieb der Zukunft elektrisch. Das US-Unternehmen will bis 2020 die gigantische Summe von 4,5 Milliarden US-Dollar in den Ausbau seiner elektrifizierten Fahrzeugflotte investieren. 13 neue, elektrifizierte Fahrzeugmodelle sind vorgesehen.

Damit wären dann im Jahr 2020 rund 40 Prozent aller Ford-Modelle auch als elektrifizierte Variante verfügbar. Für Ford zählen dazu nicht nur rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge, sondern auch Hybrid-Antriebe. Es ist nach Angaben des Automobil-Herstellers das größte Investitions-Vorhaben von Ford in Bezug auf elektrische Antriebe in einen Zeitraum von fünf Jahren.

Umfassende Verbesserungen am Ford Focus Electric
Das aktuellste Projekt ist der neue Ford Focus Electric, bei dem das bisherige Wechselstromladen durch eine Gleichstromladeoption ergänzt werden soll. So wird eine eine 80-prozentige Batterie-Aufladung in schätzungsweise 30 Minuten Ladezeit möglich. Weitere moderne Technologien sind für den Focus Electric vorgesehen. Dazu zählen "Smartgauge"-Anzeige zur Echtzeit-Darstellung des Energieverbrauchs und zur Maximierung der Fahrzeugeffizienz. Zudem ein intelligenter Brems-Assistent, der die Effizienz des regenerativen Bremssystems maximieren soll. Denn je gleichmäßiger ein Fahrer bremst, desto mehr Energie wird an die Batterie des Fahrzeuges zurückgeführt.

Die Produktion der neuen Generation des Ford Focus Electric startet Ende nächsten Jahres. Das Fahrzeug wird in Nordamerika und Europa erhältlich sein.

Intensivere und besser vernetzte Forschung an Batterien
Ford baut weltweit sein Forschungs- und Entwicklungsprogramm für Elektrofahrzeuge aus. Ebenso expandiert Ford in Europa und China im Bereich der Batterie-Forschung. Durch die Verwendung eines innovativen Hard- und Softwaresystems, genannt HIL (Hardware in a Loop), können Batterietechnik und Steuerungssysteme in einer virtuellen Umgebung simuliert und an den weltweiten Batterie-Forschungs-Standorten von Ford unter allen möglichen theoretischen Bedingungen getestet werden.

"Batterien sind das Lebenselixier eines jeden Elektrofahrzeugs, deshalb haben wir uns verpflichtet, die Forschung rund um Akku- und Batterietechnologie konsequent auszubauen", sagte Kevin Layden, Director, Ford Electrification Programs.

Ford will besser auf Kunden hören und investiert in sozialwissenschaftliche Forschung
Eine weitere grundlegende Änderung bei der Entwicklung neuer Autos und Technologien betrifft die stärkere Berücksichtigung von Kunden-Feedback. Auf dieser Basis sollen Produkte für die realen Bedürfnisse in einem zunehmend veränderlichen Markt zu optimiert werden. Hierzu ändert das Unternehmen seine Prozesse im Rahmen der Produktentwicklung

Neben der klassischen Marktforschung investiert Ford dazu global in sozialwissenschaftliche Forschung, um neue Erkenntnisse über die Verbraucher zu gewinnen. "Diese neue Art zu arbeiten bringt Marketing, Forschung, Technik und Design auf innovative Weise vorwärts", so Raj Nair, Executive Vice President, Product Development and Chief Technical Officer, Ford Motor Company. "Wir nutzen das Wissen von Anthropologen, Soziologen, Ökonomen, Journalisten und Designern und verbinden es mit traditioneller Produktentwicklung. Insgesamt ergeben sich daraus völlig neue Prozesse und als Konsequenz fortschrittliche Produkte mit hohem Kundennutzen."

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Weitere News und Infos zum Thema Elektromobilität:
Tesla ruft 90.000 Elektroautos in die Werkstatt
Aus 2013: Ford Focus Electric tankt Ökostrom
Konferenz: Kraftstoffe der Zukunft 2016
Intelligentes Ladeboxsystem von Belectric







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
31.05.2016 - EU genehmigt 1,6 Mrd. Euro Subventionen für Braunkohle-Kraftwerke
31.05.2016 - Energieversorger wegen kommunaler Finanzprobleme unter Druck
31.05.2016 - Siemens legt Fundament für neue Offshore-Servicestation
31.05.2016 - RENIXX-Check: Brennstoffzellen-Aktie Plug Power gefragt – Senvion-Papier Schlusslicht – Teslas Gigafactory bald fertig?
31.05.2016 - Bundesregierung macht Dienstreisen aus 2014 klimaneutral
30.05.2016 - Strompreiszonen: BMWi dementiert Welt-Bericht
30.05.2016 - Neuer Windpark in Brandenburg am Netz
30.05.2016 - RENIXX freundlich: China Singyes, Rec Silicon und SMA Solar gefragt – Tesla plant Eröffnung der Gigafactory
30.05.2016 - Capital Stage will Chorus Clean Energy übernehmen
30.05.2016 - Sachsen fördert Solarstrom-Speicher
 
Strom-News
31.05.2016 - EU genehmigt 1,6 Mrd. Euro Subventionen für Braunkohle-Kraftwerke
31.05.2016 - Energieversorger wegen kommunaler Finanzprobleme unter Druck
31.05.2016 - Siemens legt Fundament für neue Offshore-Servicestation
31.05.2016 - RENIXX-Check: Brennstoffzellen-Aktie Plug Power gefragt – Senvion-Papier Schlusslicht – Teslas Gigafactory bald fertig?
31.05.2016 - Bundesregierung macht Dienstreisen aus 2014 klimaneutral
30.05.2016 - Strompreiszonen: BMWi dementiert Welt-Bericht
 
Energiespeicher-News
30.05.2016 - Sachsen fördert Solarstrom-Speicher
27.05.2016 - VW macht es Tesla nach - Bau einer Batteriefabrik für 10 Milliarden Euro geplant
25.05.2016 - Foxconn steht nach Sharp-Übernahme zur Solarenergie
25.05.2016 - SMA Solar sorgt für Stromlösung in der Karibik
24.05.2016 - Australien: Nachfrage nach Solarstrom-Speichern wächst
20.05.2016 - Manz AG schließt Kapitalerhöhung ab

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
iwr.de | IWR-Pressedienst.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de | Energiejobs.de | Energiekalender.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry |

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt