IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
14.12.2015, 08:07 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

UN beschließt historischen Welt-Klimavertrag

Münster - Auf der UN-Klimakonferenz in Paris haben 195 Staaten den Klimavertrag beschlossen. Die einstimmige Verabschiedung des Abkommens sendet ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft und die Industrie.

Am Samstag, den 12. Dezember 2015 ist in Paris ein historischer Durchbruch gelungen. Erstmals haben alle Staaten (195 Länder und die EU) zugestimmt, gemeinsame Anstrengungen im Kampf gegen die Erderwärmung zu unternehmen. Das klare Signal an die Märkte lautet: Fossile Energien gelten als alt und zunehmend out, erneuerbare Energietechniken sind der Markt der Zukunft.

Die Eckpunkte des globalen Klimavertrages
Die Staaten setzen sich das Ziel, die Erderwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter "weit unter" zwei Grad Celsius zu beschränken. Zudem sollen Anstrengungen unternommen werden, den Temperaturanstieg bereits bei 1,5 Grad zu stoppen. In der zweiten Hälfte des Jahrhunderts werden die Netto-Emissionen auf null gesenkt.

Die nationalen Klima-Ziele der einzelnen Länder sollen ab 2023 alle fünf Jahre überprüft und nachgebessert werden. Die Staaten vereinbaren ein gemeinsames System von Berichtspflichten und Transparenzegeln. Jedes Land soll Bilanzberichte seines CO2-Ausstoßes vorlegen.

Die Industriestaaten sollen arme Staaten beim Klimaschutz und bei der Anpassung an die Erderwärmung unterstützen. In einer begleitenden Entscheidung wird das Versprechen der Industrieländer festgehalten, ab 2020 jährlich 100 Milliarden Dollar für arme Staaten bereitzustellen. Diese Summe soll bis 2025 fließen.

Welt-Klimavertrag: UN-Klimakonferenz beschließt CERINA-Plan "light"
Der größte und wichtigste Unterschied zu den vorherigen UN-Klimakonferenzen ist die Abkehr von der Debatte um CO2-Obergrenzen der Länder. Stattdessen haben die Länder ihre Klimabeiträge eingebracht, für deren Umsetzung sie nun Rechenschaft abgeben müssen. Das erhöht den Druck auf die Staaten.

Das IWR hatte bereits nach der Klimakonferenz in Kopenhagen im Jahr 2009 die Abkehr von der Diskussion über CO2-Obergrenzen gefordert. Mit dem CERINA-Plan (CO2 Emissions and Renewable Investment Action Plan) wurde erstmals ein Verfahrens-Vorschlag unterbreitet, der auf Verursacher gerechte Beiträge der Länder setzt. Im Unterschied zu der jetzt verabschiedeten Variante von nicht spezifischen Klimabeiträgen der Länder setzt der CERINA-Plan auf Verursacher gerechte, konkrete Investitions-Beiträge der Länder in regenerative Energietechniken, um den globalen CO2-Anstieg zu stoppen bzw. zu senken.

Weltklimavertrag führt aus klimapolitischer Sackgasse heraus
Der Weltklimavertrag bildet die Grundlage für weitere Schritte und Maßnahmen der Staatengemeinschaft zum globalen Klimaschutz. "Entscheidend ist die Wirkung, die dieser Vertrag auf die Märkte und das Investitionsverhalten von Investoren entfalten wird. Und da lautet die Botschaft: das Ende der Nutzung fossiler Energien und der Einstieg in die globale Energiewende ist endgültig eingeläutet," so IWR-Direktor Dr. Norbert Allnoch.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Weitere Meldungen und Infos zum internationalen Klimaschutz:
Klimakonferenz in Paris wird verlängert
CERINA-Plan: Konzeption und Umsetzung
Soll/Ist-Investitionen der Länder nach dem CERINA-Plan
Hintergrund-Presseinfos zum Klimaschutz / Klimawandel
Abkehr von CO2 Obergrenzen: IWR-Interview zum CERINA-Plan aus 2012







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
21.02.2017 - Solarworld-Aktie explodiert nach Lithiumdeal
21.02.2017 - Börse: Hausse bei Solarworld dank neuem Investor – Morgan Stanley sieht Potenzial für Eon und Uniper
21.02.2017 - Abo Wind und Vattenfall werden strategische Partner
21.02.2017 - Windenergie erreicht am Montag Rekordniveau
21.02.2017 - Bioethanol-Hersteller verarbeiten mehr Reststoffe
21.02.2017 - Eiskappen schmelzen weiter
21.02.2017 - Börse: Senvion mit Großauftrag – Weltmarktführer Jinkosolar stark – First Solar vor Zahlen gefragt – Plug Power schwach
21.02.2017 - First Solar erobert Frankreich
21.02.2017 - Senvion mit Großauftrag in Australien
20.02.2017 - Zypries kündigt Mieterstromgesetz an
 
Strom-News
21.02.2017 - Solarworld-Aktie explodiert nach Lithiumdeal
21.02.2017 - Börse: Hausse bei Solarworld dank neuem Investor – Morgan Stanley sieht Potenzial für Eon und Uniper
21.02.2017 - Abo Wind und Vattenfall werden strategische Partner
21.02.2017 - Windenergie erreicht am Montag Rekordniveau
21.02.2017 - Börse: Senvion mit Großauftrag – Weltmarktführer Jinkosolar stark – First Solar vor Zahlen gefragt – Plug Power schwach
21.02.2017 - First Solar erobert Frankreich
 
Veranstaltungs-News
20.02.2017 - Zypries kündigt Mieterstromgesetz an
20.02.2017 - Bewerbungsstart für deutschen Solarpreis
17.02.2017 - Windwärts und Orbis teilen sich Betriebsführung
10.02.2017 - Was EWE und SAP im Bereich Elektromobilität planen
08.02.2017 - 20.000 Teilnehmer zur Weltklima-Konferenz in Bonn erwartet
06.02.2017 - Wann sich freiwillige EEG-Ausschreibungen lohnen

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt