IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
21.12.2015, 08:44 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

KWK-Branche begrüßt wesentliche Punkte der Gesetzesänderung

Berlin - Der Bundesrat hat das neue Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz (KWKG 2016) gebilligt. Damit tritt das KWKG 2016 Anfang des kommenden Jahres bereits in in Kraft. Einige Regelungen gelten aus EU-rechtlichen Gründen zunächst unter Vorbehalt.

Darauf weist der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.V. (B.KWK) hin. Die EU-Kommission überprüft das Gesetz noch unter Beachtung der EU-Beihilfe-Leitlinie. Die Bewertung durch den Fachverband fällt weitgehend positiv aus.

B.KWK: Ursprüngliches KWK-Ausbauziel wurde gekappt

Durch das neue KWK-Gesetz werde sich die KWK als Partner der erneuerbaren Energien weiterentwickeln können, so der B.KWK. Eine Stagnation des KWK-Ausbaus habe somit abgewendet werden können. Jedoch schaffe das KWKG 2016 nur eine verlangsamte Weiterentwicklung der Stromerzeugung in KWK-Anlagen, so die negative Kritik. Das ursprüngliche KWK-Ausbauziel von 25 Prozent wurde verringert. Nunmehr soll eine Netto-Strommenge von 110 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr (kWh/a) bis 2020 und 120 Mrd. kWh/a bis 2025 in KWK-Anlagen erzeugt werden. Dies entspricht einem Anteil von 19 Prozent in 2020 und 20 Prozent in 2025.

Der B.KWK sieht es zudem kritisch, dass KWK-Anlagen nur noch bis zu einer Größe von 100 Kilowatt (kW) elektrischer Leistung eine Zuwendung für eigenverbrauchten Strom erhalten. Dies verlängere die Amortisationszeiten deutlich oder führe zur Unwirtschaftlichkeit bei Investitionsvorhaben. So könne das Potenzial der Kraft-Wärme-Kopplung nicht ausgeschöpft werden.

Positiv: Zuschläge für Contractoren und Übergangsregelung für Direktvermarktung
Der B.KWK begrüßt, dass nun auch Contractoren weiterhin KWK-Zuschläge erhalten. Durch die Belastung mit der EEG-Umlage wurden diese bislang unverhältnismäßig stark belastet.

Positiv bewertet der B.KWK hingegen die geschaffene Übergangsregelung in Bezug auf die verpflichtende Direktvermarktung des KWK-Stroms. Diese Übergangslösung beziehe zunächst nur größere KWK-Anlagen in die verpflichtende Direktvermarktung ein. So behalten Anlagen unter 250 kW ihren Anspruch auf Vermarktung des KWK-Stroms durch die Netzbetreiber, wenn sie bis zum 30.06.2016 in Dauerbetrieb genommen werden. Für Anlagen unter 100 kW gelte dies sogar bis zum 31.12.2016.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2015

Zusätzliche News und Infos zum Thema Kraft-Wärme-Kopplung:
Siemens baut Erdgas-KWK-Kraftwerk für Vattenfall
Stimmen zum Beschluss des neuen KWK-Gesetzes
KWK-Branche erfindet "blauen Strom"
Direktvermarktung bei Energy2market
BHKW-Technik bei Haase Energietechnik







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
07.12.2016 - AKW-Entschädigung: Schäuble ganz entspannt
07.12.2016 - KfW-Bank fördert Ausbau der Windenergie in Ägypten
07.12.2016 - RENIXX behauptet, Dax markiert Jahreshoch: Meyer Burger Aktie crasht um rund 60 Prozent
07.12.2016 - Nabu scheitert mit Klagen gegen Offshore Windenergie
07.12.2016 - Meyer Burger erhöht das Kapital
07.12.2016 - SMA Solar erhält Großauftrag aus Indien
07.12.2016 - Konventionelle Kraftwerke verstopfen Leitungen
07.12.2016 - RENIXX Check: Grüne Aktien und Ölpreis schwächeln – Gegenbewegungen bei SMA und Meyer Burger
07.12.2016 - Deutscher Solarmarkt auch im Oktober sehr schwach
07.12.2016 - Schweiz senkt Solarvergütung
 
Strom-News
07.12.2016 - AKW-Entschädigung: Schäuble ganz entspannt
07.12.2016 - KfW-Bank fördert Ausbau der Windenergie in Ägypten
07.12.2016 - RENIXX behauptet, Dax markiert Jahreshoch: Meyer Burger Aktie crasht um rund 60 Prozent
07.12.2016 - Nabu scheitert mit Klagen gegen Offshore Windenergie
07.12.2016 - SMA Solar erhält Großauftrag aus Indien
07.12.2016 - Konventionelle Kraftwerke verstopfen Leitungen
 
Rechts-News
07.12.2016 - AKW-Entschädigung: Schäuble ganz entspannt
07.12.2016 - Nabu scheitert mit Klagen gegen Offshore Windenergie
06.12.2016 - Schleswig-Holstein beschließt neue Windenergie-Flächen
06.12.2016 - Atomausstieg: AKW-Betreiber müssen entschädigt werden
01.12.2016 - Bundesregierung spendiert weitere Steuervorteile für Elektroautos
01.12.2016 - Versorger drohen millionenfach mit Stromsperren

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt