IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
04.01.2016, 11:06 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

BUND hat Klage gegen Offshore-Terminal Bremerhaven eingereicht

Bremen – Kurz vor dem Jahreswechsel hat die vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) beauftragte Rechtsanwaltskanzlei beim Verwaltungsgericht Bremen Klage gegen den Offshore-Terminal Bremerhaven (OTB) eingereicht.

Die Klageerhebung erfolgt laut BUND zunächst fristwahrend. Die ausführliche Begründung müsse nun innerhalb der nächsten sechs Wochen nachgereicht werden. Der BUND erachtet den Bau des Offshore-Terminals zum ausschließlichen Umschlag von Offshore-Windkraftanlagen für nicht tragfähig begründet und hatte daher juristische Schritte angekündigt.

Solide Bedarfsbegründung des Projektes fehlt
Da der Bau in einem europäischen Natura 2000-Schutzgebiet in Brackwasserwatt und Flachwasserzone der Wesermündung – zugleich Teil des größten bremischen Naturschutzgebiet Luneplate - erfolgen soll, kommt einer soliden Bedarfsbegründung und Alternativlosigkeit des Projektes grundlegende Bedeutung zu, so der Umweltschutz-Verband. Diese fehle jedoch nach Auffassung des BUND. Zudem sollen die Ausgleichsmaßnahmen an der Weser auf solchen Flächen durchgeführt werden, die bereits zuvor zur Kompensation anderer Eingriffe wie dem Bau des Containerterminals III in Bremerhaven oder der letzten Außenweservertiefung genutzt wurden. Der BUND hält es für nicht zulässig, dass für immer neue Eingriffe die Naturschutzmaßnahmen übereinander gestapelt werden.

Diese und weitere Aspekte werden in die Klagebegründung des BUND einfließen. In den ersten Tagen des neuen Jahres wird der BUND mit der Vorhabenträgerin bremenports über die Verlängerung des freiwilligen Verzichts auf Baumaßnahmen, die in wertvolle Naturzonen eingreifen, sprechen. Bis dato hat bremenports zugesichert, im NSG Luneplate bis zum 18. Januar 2016 keine weiteren Baumaßnahmen für den OTB durchzuführen.

BUND: Erst Unterstützung, dann Ablehnung für OTB

Ursprünglich hatte der BUND dem OTB-Bau zugestimmt. BUND-Landesgeschäftsführer Martin Rode hatte im Dezember gegenüber IWR Online erklärt, dass die Ursprungseinschätzung unter den aktuellen Bedingungen in der Offshore-Windindustrie "nicht mehr sinnvoll" sei. Rode begründete dabei die Kehrtwende des BUND mit der Entwicklung in der Offshore-Windindustrie in den vergangenen fünf Jahren. In dieser Zeit sei der Ausbau der Offshore-Windenergie von Deckelungen und Verzögerungen geprägt gewesen. Vor allem habe sich Siemens als Marktführer mit erheblichen Marktanteilen etabliert und sich zuletzt für Cuxhaven als weiteren wichtigen Hafenstandort im Bereich der Offshore-Industrie entschieden. Die Bedeutung des Offshore-Windenergie-Hafens in Bremerhaven sei durch die Siemens-Entscheidung weiter herabgesetzt worden. Das gesamte Konzept gehe laut Rode nun nicht mehr auf, auch wenn Gutachten der OTB-Befürworter etwas anderes erklären.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere Meldungen und Infos zum Thema Offshore-Windenergie:
Bremerhaven will Offshore-Terminal – BUND klagt
BUND gegen Offshore-Terminal in Bremerhaven
Offshore-Windenergie: Adwen im Profil
Weitere Nachrichten zum Thema Offshore-Windkraft







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
20.01.2017 - Frankfurter Solarunternehmen liefert Solarmodule in die Türkei
20.01.2017 - BMWi-Förderung der Bioenergie setzt auf Rest- und Abfallstoffe
19.01.2017 - Ausbau-Delle bei Offshore-Windenergie
19.01.2017 - Börse: Neuer Wirbel um Uniper – Panasonic setzt auf Tesla – Suzlon stark, Ballard Power weiter gefragt
19.01.2017 - Enertrag übernimmt Betriebsführung für erneuerbare Trianel-Kraftwerke
19.01.2017 - Atomland Frankreich fährt Ölkraftwerke auf Rekordleistung hoch
19.01.2017 - Windstrom dominiert regenerative Stromerzeugung trotz ruhigen Winterwetters
19.01.2017 - Börse: Ballard Power investiert in Europa – Analysten bewerten Goldwind – Jinkosolar schwach – Canadian Solar ohne Kraftwerks-Bonus
19.01.2017 - Prokon, Windwärts und Baywa r.e. erfolgreich mit Windpark-Projekten
18.01.2017 - Grünen-Fraktion beschließt Kohleausstieg - Importeure bezweifeln Effekt
 
Windenergie-News
19.01.2017 - Ausbau-Delle bei Offshore-Windenergie
19.01.2017 - Enertrag übernimmt Betriebsführung für erneuerbare Trianel-Kraftwerke
19.01.2017 - Atomland Frankreich fährt Ölkraftwerke auf Rekordleistung hoch
19.01.2017 - Windstrom dominiert regenerative Stromerzeugung trotz ruhigen Winterwetters
19.01.2017 - Prokon, Windwärts und Baywa r.e. erfolgreich mit Windpark-Projekten
18.01.2017 - PNE Wind kann Offshore-Windpark verkaufen
 
Naturschutz-News
20.01.2017 - BMWi-Förderung der Bioenergie setzt auf Rest- und Abfallstoffe
22.12.2016 - Hamburg führt den Natur-Cent ein
21.12.2016 - Neue Biogastechnik entfernt Stickstoff aus organischen Abfällen
16.12.2016 - Bauer aus Peru scheitert mit RWE Klage
15.12.2016 - Bundestag entscheidet über Atommüll-Deal
14.12.2016 - Vattenfall beantragt Lager für radioaktive Stoffe

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt