IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
05.01.2016, 07:50 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Solarthermie-Forschung: Kollektor-Qualität höher als erwartet

Berlin – Solarkollektoren aus deutscher Produktion sind noch besser und belastungsfähiger als erwartet. Extreme Testbedingungen haben die Solarthermie-Kollektoren und deren Komponenten in ihrer Leistung auch nach mehreren Jahren kaum beeinträchtigt.

Dies zeigen die Ergebnisse eines branchenübergreifenden Forschungsprojekts der Universität Stuttgart und des Fraunhofer Instituts für Solare Energiesysteme (ISE) aus Freiburg. Im Rahmen des Verbundprojektes Speedcoll wurden Alterungsprozesse von Solarkollektoren untersucht und beschleunigte Alterungstestverfahren entwickelt.

Kennlinien-Kurven wie im Ausgangszustand

Wie Dr. Karl-Anders Weiß, vom Fraunhofer ISE gegenüber IWR-Online erläuterte, waren zwar einzelne visuelle Degradationseffekte an den Kollektoren zu erkennen, doch messbare Leistungsverluste konnten nicht festgestellt werden. Weiß: „Dies belegen die Kennlinien der Kollektoren, die, bis auf wenige Ausnahmen, nach der Exposition dieselben Kurven darstellen wie im Ausgangszustand.“ Die Ergebnisse seien demnach bei allen geprüften Kollektoren und Materialien vergleichbar, so der Experte. Dies lasse auf rein sehr gute Produktqualität und Qualitätssicherung schließen. In einem Folgeprojekt sollen die geprüften Solarthermie-Kollektoren mit Kollektoren anderer Preissegmente vergleichen werden. Zudem soll bei Speedcoll 2 auch das Verhalten der Kollektoren bei speziellen Belastungen wie beispielsweise in einer besonders korrosiven Atmosphäre untersucht werden.

Bosch, Vaillant, Viessmann, Ritter Solar und Co. im Projektkonsortium
Das Projekt Speedcoll geht auf eine gemeinsame Initiative von Industrie und Forschung zur Sicherung der Qualität der Produkte der deutschen solarthermischen Industrie zurück. Zum Industriekonsortium zählten u.a. Bosch, Vaillant, Viessmann, Ritter Solar oder die Sonnenkraft m Bei dem von der Universität Stuttgart und dem Fraunhofer ISE durchgeführten Verbundprojekt Speedcoll wurden Alterungsprozesse von Solarkollektoren untersucht und beschleunigte Alterungstestverfahren entwickelt. Unterstützt wurde das Projekt vom Bundeswirtschaftsministerium und den beteiligten Industriepartnern.

BSW-Solar: Sonnenheizungen sind zuverlässig und langlebig
„Die Ergebnisse von Speedcoll unterstreichen einmal mehr, dass sich der Umstieg auf Solarwärme dauerhaft bezahlt macht. Sonnenheizungen sind zuverlässig und langlebig, sie schonen das Klima und verursachen so gut wie keine laufenden Kosten“, sagt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft. „Wer mit der Sonne heizen und seine Unabhängigkeit steigern möchte, sollte bald aktiv werden und sich die momentan besonders attraktive Förderung sichern.“
Die Bundesregierung fördert Solaranlagen zur Heizungsunterstützung aktuell mit mindestens 2.000 Euro, Anlagen zur Warmwasserbereitung mit mindestens 500 Euro.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere News und Infos zum Thema Solarenergie:
Wärmewende: Wirtschaftsministerium startet "Heizungs- und Lüftungspaket"
Vaillant schließt Werk in Gelsenkirchen
Online-Suche nach Solar-Handwerkern und Installateuren
Lehrgang: Applying Renewable Energy - online training







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
20.09.2017 - Solaroffensive Hamburg startet
20.09.2017 - Börse: RENIXX freundlich – Plug Power an der Spitze – Analysten stufen Nordex-Aktie hoch – Siemens Gamesa legt nach
20.09.2017 - Verbände kritisieren Bioenergie-Ausschreibungen und fordern Nachbesserungen
19.09.2017 - Forscher entwickeln wegweisende Energie-Software für Deutschland
19.09.2017 - FGH stellt erstes Hochspannungs-Anlagenzertifikat aus
19.09.2017 - Börse: RENIXX fällt zurück – Sunrun Schlusslicht – Vestas "Top-Pick" – Siemens Gamesa an Land und im Meer gefragt
19.09.2017 - Greenpeace kritisiert Staats-Subventionen für französischen Atomkonzern
19.09.2017 - Siemens Gamesa: Neue Windenergie-Projekte onshore und offshore
19.09.2017 - Vattenfall-Manager wird EWE-Vorstandsvorsitzender
19.09.2017 - Börse: RENIXX zeigt sich freundlich – Plug Power größter Gewinner – Siemens Gamesa realisiert französische Offshore-Windparks
 
Solarenergie-News
20.09.2017 - Solaroffensive Hamburg startet
19.09.2017 - Forscher entwickeln wegweisende Energie-Software für Deutschland
18.09.2017 - Solarworld fährt Produktion hoch - Manager helfen am Fließband aus
08.09.2017 - Photovoltaik: SMA geht nach Mexiko - Jinkosolar-Gewinne schwinden
08.09.2017 - Agora Energiewende bestätigt: Deutschland verfehlt Klimaziele krachend
07.09.2017 - Eon testet intelligente Fernsteuerung von Photovoltaik-Anlagen
 
Research-News
19.09.2017 - Bioenergie-Branche will Holzasche nutzen
14.09.2017 - Windenergie - neuer Leistungsrekord knapp verpasst
11.09.2017 - Studie: CO2-arme Stromwelt bis 2050 möglich
08.09.2017 - EEG-Guthaben knapp eine Milliarde Euro über Vorjahresniveau
08.09.2017 - Nordex: Analysten in Sorge
08.09.2017 - Agora Energiewende bestätigt: Deutschland verfehlt Klimaziele krachend

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile


© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien

Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |

Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

Verbraucher
Strompreisrechner.de | Stromtarife.de | Solardachboerse.de | Energiehandwerker.de

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt