IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
08.01.2016, 12:16 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Solar-Dumping: Dämpfer für EU Prosun

Brüssel/Berlin – Die EU überprüft derzeit die Strafzölle auf chinesische Solarprodukte wegen Dumping und unzulässiger Subventionierung. Der Antragsteller und Befürworter dieser Straf-Maßnahmen, der europäische Solar-Hersteller-Verband EU Prosun, hat nun einen Dämpfer im Verfahren erhalten. Es geht um einen Modulpreis-Index.

EU Prosun, europäischer Hersteller-Verband, hatte den Solarmodul-Preisindex von Bloomberg New Energy Finance kritisiert. Dieser spiegele nicht die reale Entwicklung wider. Doch die EU will an den Indizes festhalten.

Solar-Interessensstreit in Europa: Hersteller-Industrie gegen Betreiber
In der europäischen Solarbranche herrscht seit längerem ein intensiver Streit darüber, ob die Handelsbarrieren für die chinesischen Solarprodukte richtig sind oder nicht. Während die europäische Hersteller-Industrie von PV-Anlagen im Verband EU Prosun wegen chinesischer Dumpingpreise für diese Strafzölle sind und in der Folge für die Mindestpreise gesorgt haben, sind vor allem die europäischen Projektierer und Anlagenbetreiber dagegen. Sie wollen niedrige Einkaufspreise, um ihre Rendite zu verbessern und sind der Auffassung, dass die Strafmaßnahmen die Solarenergie nur unnötig verteuern. Die Solar-Anwender haben sich in der Solar Alliance for Europe (Safe) zusammengeschlossen und freuen sich nun über die Index-Niederlage von EU Prosun.

Betreiber-Verband "Safe": Verheerende Wirkung von Mindestpreisen

Safe-Sprecher Dr. Holger Krawinkel vom Energieversorger MVV erklärte: „Wir begrüßen ausdrücklich, dass die Kommission so zügig und sachgerecht entschieden hat. Die Behauptung der Antragsteller, chinesische Unternehmen seien überrepräsentiert und verfälschten das Preisniveau, hat sie klar widerlegt. Brüssel hat die Marktrealität anerkannt, dass chinesische Hersteller einen Löwenanteil der Produktion auf sich vereinen und dass sich das am besten in dem gewählten weltweiten Preisindex widerspiegelt.“
Die Untersuchung demonstriere zugleich die verheerende Wirkung von Mindestpreisen und Zöllen auf die Modulverkaufspreise, so Krawinkel weiter. „Denn die Durchschnittswerte lagen Anfang 2013 und Ende 2014 fast auf dem gleichen Niveau, trotz der im gleichen Zeitraum erzielten hohen Kostensenkungen in der Fertigung. Mindestpreise und Zölle müssen endlich wegfallen, damit wir wieder zu einer realistischen Preisbildung kommen. Wir freuen uns, dass die britische Regierung das erkannt hat und sich aktiv für eine Abschaffung einsetzt“, sagt Krawinkel.

Die britische Energieministerin Andrea Leadsom und ihre zuständige Staatssekretärin Amber Rudd haben die Kommission laut Safe aufgefordert, die Mindestimportpreise für chinesische Solarmodule umgehend auszusetzen. Ein Vorgehen, das sich der Verband auch in Deutschland wünscht. Safe bezeichnet sich als Netzwerk von Unternehmen, die entlang der solaren Wertschöpfungskette aktiv sind. Initiiert wurde die Interessenvertretung von Unternehmen wie Baywa r.e., MVV Energie, EnBW oder IBC Solar.

Untersuchung bis spätestens März 2017

Die europäische Kommission hat Anfang Dezember 2015 ein sogenanntes Expiry Review eingeleitet, um die geltenden Maßnahmen zu überprüfen. Die Untersuchung muss bis spätestens März 2017 abgeschlossen werden.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Weitere News und Infos aus der Solarbranche:
EU: Solar-Strafzölle bleiben vorerst bestehen
Unternehmensprofil der IBC Solar AG
Solarenergie bei Baywa r.e.
Weitere internationale Solar-News







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
29.07.2016 - Volle Offshore-Windenergie-Pipeline in Europa
29.07.2016 - Taiwanesische Solarmodule für Hollands größtes Dachprojekt
29.07.2016 - RENIXX etwas leichter: Nordex Schlusslicht trotz Analystenlob – Vestas und SMA größte Gewinner
29.07.2016 - Solarworld gibt Gewinnwarnung heraus
29.07.2016 - Erste Turbine im Offshore-Windpark Sandbank errichtet
29.07.2016 - Analysten beklatschen Nordex-Zahlen
29.07.2016 - Einmaleffekte belasten Österreichs Wasserkraft-Spezialisten Verbund
29.07.2016 - RENIXX-Check: Abwärts – Zahlen bei Gamesa, Nordex und Verbund - Solaredge und Trina Solar am Indexende
29.07.2016 - EDF trifft finale Investitions-Entscheidung für Hinkley Point C
29.07.2016 - Energieeffizienz unzureichend - DUH und BUND reichen EU-Beschwerdeverfahren ein
 
Solarenergie-News
29.07.2016 - Taiwanesische Solarmodule für Hollands größtes Dachprojekt
29.07.2016 - Solarworld gibt Gewinnwarnung heraus
28.07.2016 - Ja Solar knackt 7.000-MW-Meilenstein
28.07.2016 - Solarworld: Photovoltaik in Deutschland rechnet sich wieder
27.07.2016 - Solarworld-Tochter soll 793 Millionen Dollar zahlen
27.07.2016 - Zu viele alte Heizungen - keine Wärmewende in Sicht
 
Rechts-News
29.07.2016 - Solarworld gibt Gewinnwarnung heraus
28.07.2016 - Solarworld: Photovoltaik in Deutschland rechnet sich wieder
27.07.2016 - Solarworld-Tochter soll 793 Millionen Dollar zahlen
26.07.2016 - Bundesregierung will EU-Urteil zum EEG 2012 anfechten
25.07.2016 - Neues EEG: Bioenergie-Branche ist unzufrieden
25.07.2016 - Neues Urteil zur Sonder-Kündigung von Stromverträgen

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
Energie Business Verbund
Presse IWR-Pressedienst.de | Marketing Firmen | Stellen Energiejobs.de | Messen Energiekalender.de |
Energiethemen- und Branchenverbund
iwr.de |Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de |RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry | Energiefirmen | Energiespeicher | Energieeffizienz

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt