IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
18.01.2016, 12:20 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

Offshore-Windenergie: Branche erwartet Ausbau-Normalisierung nach Boom in 2015

Berlin - Im vergangenen Jahr 2015 wurden Offshore-Windenergieanlagen mit einer Leistung von mehr als 2.280 Megawatt (MW) neu ans Stromnetz angeschlossen. Dieser Rekordwert ist nach Ansicht der Branche auf Nachholeffekte durch die Netzanbindung zurückzuführen. 2016 wird eine deutliche Drosselung erwartet.

Im Jahr 2015 speisten 546 Offshore-Windenergieanlagen mit einer Leistung von 2.282 MW in Deutschland erstmals Windstrom ins Netz ein. Damit waren Ende 2015 insgesamt 792 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 3.295 MW.

Branchenverbände erwarten 2016 Markteinbrucgh auf 700 MW
Weitere 41 Anlagen mit 246 Megawatt Leistung wurden vergangenes Jahr vollständig errichtet, warteten aber Ende 2015 auf See noch darauf, ans Netz angeschlossen zu werden. Weiter wurden 122 Fundamente errichtet, die der Installation der Windenergieanlagen in 2016 dienen werden. Diese Zahlen ermittelte die Deutsche WindGuard in ihrem „Status der Offshore-Windenergie in Deutschland“ im Auftrag von Arbeitsgemeinschaft Offshore-Windenergie (AGOW), Bundesverband WindEnergie (BWE), der Stiftung Offshore-Windenergie, VDMA Power Systems und Windenergie-Agentur Wab. Laut der AG Energiebilanzen wurden im Jahr 2015 auf See über acht Milliarden Kilowattstunden Strom produziert. Dies entspricht dem Strombedarf von über zwei Millionen Haushalten oder etwa 1,4 Prozent der Bruttostromversorgung in Deutschland. Die Branche prognostiziert für 2016 einen drastischen Zubau-Rückgang. Mit den erwarteten rund 700 MW würde lediglich ein Drittel der Volumens von 2015 erreicht.

Branche fordert jährliches Ausbauvolumen von mindestens 900 MW
Die Offshore-Windenergiebranche bewertet den ungewöhnlich hohen Zubau des zurückliegenden Jahres auch als Ausnahmeerscheinung. Hauptgrund sei, dass es bei der Fertigstellung von Offshore-Netzanschlüssen seit 2013 zu Problemen und Verzögerungen kam, die sich erst im vergangenen Jahr auflösen konnten. Der Grundstein für einen nachhaltigen Heimatmarkt werde im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2016 gelegt. „Die Eckpunkte des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) für das EEG 2016 nennen ein Ausbau-Zwischenziel von 11.000 Megawatt im Jahr 2025. Das würde einen jährlichen Zubau von knapp 700 Megawatt bedeuten. Jedoch erst ein kontinuierliches jährliches Ausbauvolumen von mindestens 900 Megawatt ab 2021 würde die Grundlage dafür bilden, die Kosten der Offshore-Windenergie zu senken, Wertschöpfung und Industrieproduktion in Deutschland zu sichern und langfristig einen wirkungsvollen Beitrag zur Versorgungssicherheit zu leisten“, so lautet die einhellige Meinung der Branchenverbände.

Wie die Ausschreibungen aussehen sollen
Bei der konkreten Ausgestaltung des zukünftigen Ausschreibungssystems wird es aus Sicht von BWE, VDMA Stiftung Offshore und Wab entscheidend sein, wie die Übergangs- und Startphase bis Mitte der 2020er Jahre aussieht. Sie müsse in Volumen, Häufigkeit und Dauer mit industriepolitischem Fingerspitzengefühl gestaltet werden. Dazu sei es nötig, die Übergangszeit auf mindestens vier Jahre festzulegen und in dieser Zeit mehr als eine Ausschreibung vorzunehmen.
Problematisch bei der Gestaltung des Ausschreibungsdesigns für Windenergie auf See ist aus Sicht zudem der angedrohte Entzug von Baugenehmigungen ohne angemessene Entschädigung. Dies würde die Rechtssicherheit für entwickelte Projekte in Frage stellen und die Planungssicherheit auch für künftige Investitionen stark einschränken.

Um künftig starke Schwankungen beim Ausbau der Offshore-Windenergie mit Phasen des Stopps und Rekordjahren wie 2015 zu vermeiden, müsse der Offshore-Netzentwicklungsplan (O-NEP) 2025 den Offshore-Windenergie-Ausbau frühzeitig berücksichtigen. Die Offshore-Windenergiebranche lehnt die Formel des BMWi ab, wonach die Ausbaumengen der Windenergie an Land zum volatilen Korrekturfaktor des Ausbaus der erneuerbaren Energien werden würden. Onshore-Windenergie würde mit der Formel gedeckelt, wenn andere Technologien, wie die Offshore-Windenergie, ihre Ziele erreichen. „Alle Technologien sind auf langfristige Planungsgrundlagen und verlässliche Zielvorgaben angewiesen“, betonen die fünf Branchen-Organisationen.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2016

Zusätzliche Nachrichten und Infos zum Thema Offshore-Windenergie:
Betriebsergebnis von alpha ventus übertrifft Erwartungen
Infos zur Offshore-Windenergie
Europaweiter Ausbau der Offshore-Windenergie
Zu den Unternehmen der Offshore-Windbranche







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
27.05.2016 - Deutschlands größtes Wasserkraftwerk bekommt einen Sonnenschutz
27.05.2016 - aleo solar wird neuer Systemlieferant von enerix
27.05.2016 - RENIXX leichter: China Longyuan Schlusslicht – Senvion-Aktie verliert trotz Auftrag – Vestas top dank US-Markt
27.05.2016 - IPO bei Dong Energy wird konkret
27.05.2016 - EnBW-Atomkraftwerk Philippsburg 2 wird wieder angefahren
27.05.2016 - VW macht es Tesla nach - Bau einer Batteriefabrik für 10 Milliarden Euro geplant
27.05.2016 - Bioenergiebranche warnt vor Stilllegungswelle
27.05.2016 - Enertrag AG setzt auf grünen Wasserstoff aus Windenergie
27.05.2016 - EWE AG kritisiert Windenergie-Pläne des Bundes zur EEG-Novelle 2016
27.05.2016 - RENIXX-Check: Freundlich – Plug Power, Sunedison und Tesla an der Spitze – Trina Solar leichter nach Q1-Zahlen
 
Windenergie-News
27.05.2016 - IPO bei Dong Energy wird konkret
27.05.2016 - Enertrag AG setzt auf grünen Wasserstoff aus Windenergie
27.05.2016 - EWE AG kritisiert Windenergie-Pläne des Bundes zur EEG-Novelle 2016
27.05.2016 - Mecklenburg-Vorpommern: 185 Quadratkilometer Fläche für Offshore-Windenergie
25.05.2016 - EnBW eröffnet Windenergie-Niederlassung in Erfurt
25.05.2016 - Energiewende retten! 180 Unternehmen schließen symbolisch wegen umstrittener EEG-Pläne
 
Offshore-News
27.05.2016 - IPO bei Dong Energy wird konkret
27.05.2016 - Mecklenburg-Vorpommern: 185 Quadratkilometer Fläche für Offshore-Windenergie
25.05.2016 - Energiewende retten! 180 Unternehmen schließen symbolisch wegen umstrittener EEG-Pläne
24.05.2016 - Windenergie-Service: Reetec testet neue Rotorblatt-Inneninspektion
23.05.2016 - Siemens wird schottischen Offshore-Windpark bauen und ans Netz bringen
23.05.2016 - Windkraftbranche im Norden entsetzt: Habeck bremst Energiewende aus

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
iwr.de | IWR-Pressedienst.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de | Energiejobs.de | Energiekalender.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry |

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt